Sprungmarken
Suche
Suche

Brandt Brauer Frick
Brandt Brauer Frick © Max Parovsky

Riviera, das ist ein zweitägiger Sundowner in den schönsten musikalischen Nuancen. Über 20 Konzerte und DJ Sets gibt es vom 6. bis 7. September in acht verschiedenen Konzert- und Kulturorten in Offenbach am Main zu erleben – und das nach dem erfolgreichen Auftakt in 2018 nun schon zum zweiten Mal. Im Mittelpunkt des Festivals vom städtischen Amt für Kulturmanagement steht zukunftsweisende, angesagte und diverse Popkultur – mit lokalen und internationalen Bands und DJs. Die Rivierastrecke beginnt am Nordring mit den Club- und Kulturzentren Robert Johnson und Hafen 2 und verläuft bis zu den Parkside Studios in der Friedhofstraße (ehemaliges Allessagelände). Dazwischen liegen der Hafengarten, die Akademie für interdisziplinäre Prozesse (AfiP), der Waggon am Kulturgleis, die HfG Kapelle und das Bembelboot. Das Programm in fünf Veranstaltungsorten hat einen Eintrittspreis mit Festivalpass ab 21 Euro, an drei Orten ist der Eintritt frei.

Pop, lokale Plattform und Musikvermittlung

Das Line-Up, vorwiegend jüngere Musikerinnen und Musiker, setzt nicht primär auf bekannte oder verkaufsträchtige Namen, sondern möchte ein Statement für die Vielfalt sein. Ziel ist es, neben der Vernetzung und Förderung der lokalen Musikszene, das Festival langfristig zu einer zentralen Plattform für Popkultur in Rhein Main weiterzuentwickeln, „ob es um Diversität, Inklusion, oder auch um ästhetische Tendenzen in der gegenwärtigen Popmusik geht - Riviera soll vieles vereinen, in Zukunft auch gerne in Workshops und Diskussionsrunden“, wünscht sich Sabine-Lydia Schmidt vom Amt für Kulturmanagement. Erste Schritte in diese Richtung unternimmt sie beispielsweise mit der Einladung der „Songs of Gastarbeiter“. Der Multimediavortrag der deutsch-türkischen Autoren und Theatermacher Imran Ayata und Bülent Kullukcu ist eine Hommage an 50 Jahre Einwanderung, eingebettet in Arbeiterlieder, Rap und anatolischen Disco-Folk. „Das passt so wunderbar nach Offenbach“, findet Lutz Jahnke vom Veranstaltungsort AfiP.

Topact Brandt Brauer Frick mit neuem Album

Der Hafen 2 zeigt am Samstag eine große deutsche Band: Brandt Brauer Frick aus Berlin geben hier mit neuem Album das einzige Konzert in Rhein Main vor der großen Tour im November. Sie spielen einen sehr tanzbaren Groove, konstruiert aus akustischen Instrumenten und jeder Menge Avantgarde-Hypnose, 90er-Techno und Minimal-Musik. Im Anschluss steigt eine Clubnacht mit dem renommierten DJ Michael Rütten aus Offenbach. Freitag spielt die Band 5K HD im benachbarten Robert Johnson, einem der angesagtesten elektronischen Clubs in Europa. Dort lädt Riviera in Kooperation mit dem Frankfurter Mousonturm auch zur Aftershowparty „Unfuck my future“ ein, Aftershow-Tickets gibt es ab 12 Euro.

Shari Vari
Shari Vari © Carmen Scholle

Jede Menge Girlpower auf der Bühne

Was das Festival ausmacht, ist nicht nur der Sommersound und die unterschiedlichen Locations, auch der hohe Frauenanteil im Programm ist bewusst zusammengestellt. Denn im Robert Johnson Club spielen am Festival-Freitag ausschließlich Frauen. Kedr Livanskiy aus Moskau tritt live auf, die Irin Or:la und Luz1e aus Frankfurt grooven an den Plattentellern. In den Parkside Studios sind am Samstag dann Shari Vari, das neue Projekt der Hamburger Filmemacherinnen und Musikerinnen Sophia Kennedy und Helena Ratka, Resident DJ im Golden Pudel Club, zu Gast. Ihre Mischung aus Dancefloor und Experimental-Pop ist 100 Prozent Riviera. Mit ihnen teilt sich das Kölner Duo Koxette die Stage. Sie versatzstücken Vaporwave und Techno mit einer Posaunistin. Der Berliner P.A. Hülsenbeck hingegen verblüfft mit Jazz und zeitgenössischem Tanz.

An den Mainwiesen liegt der Waggon am Kulturgleis, hier spielen am Freitag die japanischen Musiker Ohtakekohhan und Riyo. Am Samstag legt hier der Offenbacher DJ Matz Ernst auf. In der Kapelle der Hochschule für Gestaltung nur wenige Gehminuten entfernt finden Freitag und Samstag Konzerte statt. Von Indie-Pop bis düsterem Wave schallt hier ein ganz gemischtes Programm durch die heiligen Hallen: Velvet Coat und Stan 2000 aus Offenbach eröffnen die Shows der internationalen Musiker Christophe Clébard und John Moods, der ein Mitglied der kanadisch-deutschen Band „Fenster“ ist.

5K HD
5K HD © Clemens Fantur

Shuttles und Drinks im Grünen

Im Hafengarten, einer kleinen urban-gardening Ruheoase inmitten der Rivierastrecke, gibt es bei freiem Eintritt während des Festivals kühle Getränke und Lagerfeuer. Und nebenan, am Blauen Kran, legt von 18 – 23 Uhr das Shuttleboot Gaby ab. Der kultige Kutter bringt die Rivierafans von dort bis an die Mainwiesen. Auch ein Shuttlebus der OVB fährt die Strecke entlang, die Informationen zum kostenfreien Transportangebot entnimmt man der Festival-Webseite.

Riviera bietet für jeden Musikgeschmack eine Station, die so abwechslungsreich wie die Veranstaltungsorte selbst sind. Auch, dass die Kulturorte selbst mitentscheiden durften, wer wann bei Ihnen auftritt, war dem Kulturamt in der Programmplanung wichtig. „Wir wollen an einem geballten Wochenende zeigen, wie viele tolle, unabhängige Konzertveranstalter wir in Offenbach haben – und was hier Woche für Woche los ist. Gut erreichbar, individuell und besonders sind unsere Veranstaltungsorte und wir hoffen auf viele Besucher, zu Riviera und danach“, so Dr. Ralph Philipp Ziegler, Leiter des Amts für Kultur- und Sportmanagement.

Die teilnehmenden Partnergastronomien von Riviera bieten Snacks und Drinks an, teilweise auch ein kleines Musikprogramm: Markthaus am Maa – Zum Schiffchen, ACCRA Circle, Main-Turm am Hafen, OF OF Cafebar, Bembelboot.

Festivalbeginn ist am Freitag, den 6. September und Samstag, den 7. September jeweils ab 19 Uhr. Shuttlebus und Shuttleboot fahren im 45 min. Takt.

Das 2-Tagesticket mit Eintritt zu allen Locations, Konzerten und Partys gibt es ab 42 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Tagesticket ab 21 Euro. 

7. August 2019