Sprungmarken
Suche
Suche

Tag des Ehrenamtes
© Stadt Offenbach
Anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember spricht Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke den ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern seinen Dank aus.

„Das Ehrenamt ist ein wesentlicher Teil dessen, was unsere Gesellschaft und die Lebensqualität in unserer Stadt ausmacht. Offenbach ist eine Stadt, in der sich viele Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen ehrenamtlich engagieren. Darauf können wir alle gemeinsam stolz sein", sagt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. 

Wie bereits seit vielen Jahren üblich, war auch für dieses Jahr eine Veranstaltung zum „Tag des Ehrenamtes“ geplant. Die Stadt lädt dazu Personen aus wechselnden Bereichen ein, um den gebührenden Dank und die Anerkennung für das geleistete Engagement zu überbringen. Durch die Entwicklungen mit dem Corona-Virus und den damit verbundenen Einschränkungen bei Veranstaltungen, musste diese jedoch kurzfristig wieder abgesagt werden.

„Durch die Pandemie wurde die Arbeit der Menschen auch im ehrenamtlichen Bereich enorm erschwert. Viele Angebote konnten entweder gar nicht aufrechterhalten werden oder mussten teilweise durch die ständigen, aber notwendigen Änderungen im Umgang mit dem Virus umorganisiert werden. Es hat mich sehr beeindruckt zu sehen, wie schnell die Ehrenamtlichen sich auf diese veränderte Situation eingestellt haben, neue Formate entwickelt wurden und die Hilfsbereitschaft untereinander, sowie die Unterstützung beispielsweise durch Spenden aus der Öffentlichkeit erfolgte. Das zeigt, dass nicht nur ich, sondern auch viele andere großen Respekt und Anerkennung vor diesem Engagement haben.“

Besonders erfreut zeigte sich der Oberbürgermeister über die Anzahl der Freiwilligen, die sich über das Freiwilligenzentrum Offenbach als Einkaufshelferinnen und Einkaufshelfer in Zeiten von Corona registriert haben. Über 80 Menschen erledigen die Einkäufe für Personen, die entweder das Haus nicht verlassen dürfen, oder die der Risikogruppe angehören und sich aus Angst vor einer möglichen Ansteckung nicht in die Öffentlichkeit trauen.

„Es ist mir völlig bewusst, dass einfache Worte bei weitem nicht das aufwiegen können, was viele Bürgerinnen und Bürger für unsere Stadt und die hier lebenden Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten bereits geleistet haben. Aber darum geht es auch nicht. Es geht um das Zeichen, dass wir das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sehen. Wir nehmen den unermüdlichen und kreativen Einsatz, die investierte Zeit und all die Mühe die sich in unserer Stadt gemacht wird nicht als selbstverständlich hin“, so Schwenke abschließend.

3. Dezember 2020