Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenbild
Annette Gork, stellvertretende Betriebsleitung des Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach (EKO), Jens Mengeler vom Verein „SBL Selbst-bewusst-lernen gUG“, Bernd Hormuth, stellvertretender Leiter des Jugendamts, und Bürgermeisterin Sabine Groß staunen beim gekneteten Buchstaben "C" © Stadt Offenbach
Der Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach (EKO) und das Jugendamt der Stadt Offenbach veranstalten auf der Sportanlage Rosenhöhe für Kinder, die nach den Sommerferien in die Grundschule wechseln, eine kostenlose Sommer-Kita über die gesamten Ferien.

Die Sommer-Kita bietet damit einen Ausgleich zum herausfordernden und von der Corona-Pandemie geprägten letzten Kita-Jahr und soll gleichzeitig auf das erste Schuljahr vorbereiten. Kooperationspartner ist der Verein „SBL Selbst-bewusst-lernen gUG“, der in diesem Sommer zum elften Mal das Sport- und Lern-Camp als Teil der Sommerferienspiele der Stadt Offenbach ausrichtet. Die 60 zur Verfügung stehenden Plätze waren innerhalb kürzester Zeit belegt.

Die Corona-Pandemie hat das zurückliegende Jahr auch in Offenbacher Kitas stark geprägt. Betretungsverbote, Zugangsbeschränkungen und mehrere Aufrufe, die eigenen Kinder zu Hause zu betreuen, erschwerten nicht nur den Kita-Alltag, sondern auch die Vorbereitung auf den Übergang in die Schule. Vorschulkinder konnten nur reduziert und ohne die notwendige Regelmäßigkeit auf die anstehende Schulzeit vorbereitet werden. Um den Übergang zur Schule dennoch zu erleichtern, entwickelten EKO, Jugendamt und der Verein „SBL Selbst-bewusst-lernen gUG“ ein auf fünf Tage komprimiertes Vorbereitungs-Programm. Es setzt sich aus Spiel- und Arbeitsrunden zusammen und schult die Grundfertigkeiten der Kinder, die künftig in der Schule gefordert sind.

Während der sechs Ferien-Wochen nehmen jeweils zehn Kinder pro Woche an der Sommer-Kita teil. Es wird täglich eine Betreuung von 8 Uhr bis 17 Uhr ermöglicht, wobei das Programm um 9 Uhr beginnt und um 16.30 Uhr endet. Bis 17 Uhr können die Kinder dann abgeholt werden. Für Verpflegung ist den ganzen Tag gesorgt – es finden ein gemeinsames Frühstück und Mittagessen statt. Über den Tag verteilt, stehen Getränke, Obst und Gemüse bereit. Am Ende der Woche erhalten die Eltern auf Wunsch eine Rückmeldung, an welcher Stelle ihr Kind bei der Vorbereitung auf den Schuleinstieg steht und auch Empfehlungen für Übungen zu Hause. Die Teilnahme an der Sommer-Kita ist kostenlos.

2 Mädchen
Zwei Kinder freuen sich über die Sommer-Kita © Stadt Offenbach

Bürgermeisterin Sabine Groß zeigt sich beeindruckt und spricht von einem tollen Angebot: "Der Wechsel von der Kita in die Schule ist für Kinder und auch deren Eltern ein aufregendes Ereignis. In der Sommer-Kita bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich auf die vielfältigen Anforderungen der Schule vorzubereiten. Dazu gehören vor allem Grundlagen wie Lernfähigkeit, die Erweiterung des Begriffsschatzes, Feinmotorik und nicht zuletzt Durchhaltevermögen." Wichtig ist Bürgermeisterin Groß, dass den Eltern für die Teilnahme ihrer Kinder keine zusätzlichen Kosten entstehen: "Kinder und Eltern haben in den vergangenen eineinhalb Jahren viel mitmachen müssen und sie haben Großartiges geleistet. Die Teilnahme an der Sommer-Kita darf daher keine Frage des Geldbeutels der Eltern sein."

Roberto Priore, Jugendamtsleiter und Leiter des Eigenbetriebs Kindertagesstätten Offenbach (EKO) ist der Ideen-Geber der Sommer-Kita: "Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass wir einen sehr langen Atem brauchen, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unsere Kinder schrittweise auszugleichen." Es stellte sich also die Frage, wie ein bedarfsgerechtes, sinn- und wirkungsvolles Angebot für den relativ kurzen Zeitraum der Sommerferien zu konzipieren ist. Generell sind Übergänge für Kinder wichtige Ereignisse und für den Beginn der eigenen Schulzeit gilt das ganz besonders. "Wir werden zwar die übliche gründliche Vorbereitung auf den Schuleinstieg nicht in einer Woche ersetzen können, aber es können viele Ideen vermittelt werden, auf die Eltern und Kinder aufbauen können. Vor allem bekommen teilnehmende Kinder die Möglichkeit, sich auf den Schulbesuch einzustellen und den Übergang in die Schulzeit ganz bewusst und vor allem mit anderen Kindern zu begehen", so Priore.

Jens Mengeler, Sonderpädagoge und Geschäftsführer von „SBL selbst-bewusst-lernen gUG“ sieht in dem Angebot eine große Chance für einen leichteren Schulstart. Als der Jugendamtsleiter Roberto Priore von der Idee der Sommer-Kita erzählte, hat Mengeler angeboten, an den Inhalten mitzuwirken. Jens Mengeler zum Programm der Sommer-Kita: „Das Vorgehen entspricht unserem Förderansatz, erst die Grundfertigkeiten zu trainieren, bevor man sich um die fachlichen Inhalte kümmert.“ Die Sommer-Kita steht für Bewegung, Spiel und Spaß, dazu viel Kommunikation miteinander, gemeinsames Sprechen und Nachdenken über Erlebnisse. Die Kinder lernen nebenbei spielerisch neue Wörter und viele andere Dinge, die ihnen den Einstieg in die Schule erleichtern werden. Es werden abwechselnde Spielrunden auf dem Platz angeboten, aber auch Arbeitsrunden am Blatt oder in Spielrunden im Stuhlkreis. "Alle diese Einheiten sind so ausgerichtet, dass sie die Grundkompetenzen der Kinder trainieren und den Begriffsschatz erweitern“, so Mengeler abschließend.

30. Juli 2021