Sprungmarken
Suche
Suche

Wissenschaftliche Studien und aufbereitete Informationen

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt "das generelle Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB). [...] Diese Empfehlung beruht auf Untersuchungen, die belegen, dass ein relevanter Anteil von Übertragungen von SARS-CoV-2 unbemerkt erfolgt, d.h. zu einem Zeitpunkt vor dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen. [...] 
Das Tragen einer MNB trägt dazu bei, andere Personen vor feinen Tröpfchen und Partikeln die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, zu schützen (Fremdschutz). Wichtig ist hierbei, dass Mund und Nase bedeckt sind. Für diesen Fremdschutz durch MNB gibt es inzwischen erste wissenschaftliche Hinweise. [...] Beim Einsatz von MNB ist es essentiell, auf eine hygienisch einwandfreie Handhabung und Pflege zu achten."  

Wissenschaftlicher Artikel zu Aerosole/Tröpfcheninfektion und die Wirkung von Masken

Infektionsweg Aerosole mit und ohne Maske
© © Milton 2020 (https://academic.oup.com/jpids/article/9/4/413/5875939?guestAccessKey=72cf62f5-ae56-4073-a264-7b3818371f07)

Multimedia-Animation: Wie sich das Coronavirus innerhalb von Räumen verbreitet

Die Ansteckungsgefahr ist in Innenräumen am höchsten, kann aber durch Anwendung aller verfügbaren Maßnahmen zur Bekämpfung von Infektionen über Aerosole reduziert werden. Hier ein Überblick über die Wahrscheinlichkeit einer Infektion in drei Alltagsszenarien (In einem Wohnzimmer, einer Bar und einem Klassenraum), basierend auf den verwendeten Sicherheitsmaßnahmen und wie lange man einer infizierten Person ausgesetzt ist. 

Verbreitung von Aerosole nach vier Stunden ohne Sicherheitsmaßnahmen
Verbreitung von Aerosole (mikroskopisch kleine Schwebeteilchen) im Raum ohne Sicherheitsmaßnahmen © www.elpais.com

Studie: Konzentrations- und Leistungsfähigkeit beim Tragen von Masken

Prof. Dr. Henning Schneider, Dekan des Fachbereichs Gesundheit an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), hat mit mit Prof. Dr. Keywan Sohrabi im Juli 2020 die Schutzwirkung von verschiedenen Maskentypen und die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit beim Tragen von Masken untersucht.

Proband mit Maske bei der Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen
© Technische Hochschule Mittelhessen

Zitat aus der Studie: „Wir haben bei keiner Maske eine signifikante Änderung der Atemfrequenz festgestellt“, fasst Schneider die Messreihe zusammen. Auch die CO2-Werte der Atemluft in Korrelation zur Atemfrequenz seien unverändert geblieben. „Es gab schlicht keine Reaktion“, sagt Sohrabi."

Mund-Nasen-Bedeckung schützt und kann auch von Kindern getragen werden

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. informiert in einer Pressemitteilung vom November 2020 über die Mund-Nasenbedeckung bei Kindern. "Die chirurgische oder auch die so genannten Alltags-Maske mögen ein wenig unbequem sein für Kinder, sie schränken aber das Ein- und Ausatmen nicht ein, führen weder zu einer Einschränkung der Sauerstoffversorgung, noch zu einer gefährlichen Anreicherung von Kohlendioxoid. Sie gefährden auch sonst in keiner Weise die Gesundheit; sogar Kinder mit kontrolliertem Asthma ab sechs Jahren können sie gefahrlos tragen; es gibt keine Hinweise darauf, dass die Maske bei ihnen CO2 zurückhält oder ihre Atmung einschränkt", sagt Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V.

Wie Eltern ihrem Kind helfen können, die Maske zu tragen

  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es mit der Maske dazu beiträgt, die Ausbreitung der Pandemie zu vermindern, dass es sich und andere mit der Maske schützt
  • Üben Sie mit Ihrem Kind das Anlegen und Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, wie Sie es bei anderen Kleidungsstücken auch tun. Dazu gehört auch die Vergewisserung, unter der Maske gut atmen zu können. Dies kann auch eine Gelegenheit sein, mit dem Kind über das Coronavirus SARS-CoV-2 zu sprechen und zu erklären, was Viren sind und wie sie sich von Mensch zu Mensch übertragen.
    Zwei kindgerechte Videos aus dem Umfeld der WDR-„Sendung mit der Maus“ informieren über „Wie trägt man einen Mund-Nasen-Schutz?“ und „Was bringt ein Mund-Nasen-Schutz?“
  • Achten Sie darauf, dass die Maske an die Größe und Gesichtsform Ihres Kindes so angepasst ist, dass sie um Mund, Nase und Kinn an allen Seiten gut sitzt, aber locker schließt und bequem ist
  • Die um die Ohren oder den Hinterkopf geführten Bänder dürfen nicht zu eng anliegen oder gar einschneiden. Achten Sie darauf, dass sich die Haut hinter den Ohren nicht entzündet durch langes Tragen
  • Verwenden Sie chirurgische Masken oder Masken aus Baumwolle, die das Atmen nicht einschränken
  • Vor dem Anlegen und dem Entfernen der Maske die Hände gründlich waschen
  • Beim Abnehmen oder Anlegen die Maske nur an den Bändern (von hinten) anfassen
  • Das Kind sollte die Maske, insbesondere die Außenseite, beim Tragen nicht berühren
  • Sie sollten darauf achten, dass das Kind in der Lage ist, die Mund-Nasen-Bedeckung jederzeit selbstständig entfernen zu können. Sie darf nicht dauerhaft am Kopf fixiert werden
  • Einwegmasken nach dem Tragen sofort in den Abfalleimer werfen. Wiederverwendbare Stoffmasken nach dem Tragen gründlich mit Waschmittel reinigen: ab 60 Grad Celsius waschen und gut trocknen. Alternativ ist es möglich, die Masken für 10 Minuten auszukochen. Anschließend gut trocknen

Kinder- und Jugendärzte empfehlen: Keine Masken für

  • Kinder unter drei Jahren und schlafende Kinder
  • Kinder mit schweren Atemproblemen
  • Kinder mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen sollten, wenn überhaupt, nur nach ärztlicher Rücksprache eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen

(Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.)

FAQ: Maske, Kinder und Coronavirus

Auszug aus den Fragen und Antworten zu Masken, Kindern und Coronavirus. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin e.V.

Viele Eltern sorgen sich, dass ihr Kind während des Maskentragens nicht ausreichend Sauerstoff erhält. Stimmt das?
Die Atmung dient zum einen der Sauerstoffaufnahme, zum anderen der Abatmung des Stoffwechselproduktes Kohlendioxid (CO2) [...] Bei körperlicher Aktivität kommt es durch den angeregten Stoffwechsel zu einem vermehrten Anfall von CO2 im Blut, das durch verstärkte Atemtätigkeit wieder abgeatmet wird [...] Der Körper braucht eine leichte Erhöhung der CO2-Konzentration im Blut, das triggert vermehrte Atemarbeit und hält dadurch die CO2-Konzentration im Blut in einem Normbereich stabil. Auch die Sauerstoffsättigung im Blut bleibt in einem Normbereich stabil. Das gilt für alle Altersgruppen [...]
Mund-Nasen-Schutz (OP-Masken) sind nicht gasdicht, sie haben seitlich keine Abdichtungsvorrichtungen, so dass eine Rückatmung des in die Maske abgegebenen CO2 in geringem Umfang stattfindet. Die Rückatmung kann zu einer minimalen Erhöhung der CO2-Konzentration führen, die aber [...] über eine vermehrte Atemtätigkeit problemlos kompensiert wird. 

Kohorten-Studie: Atmungsfunktion bei Kleinkindern mit chirurgischen Masken

"Das Tragen einer chirurgischen Maske hat in einer experimentellen Studie die Lungenfunktion von gesunden Kindern nicht beeinträchtigt. Auch eine Erschwerung der Atmung war laut den in JAMA Network Open (2021) veröffentlichten Ergebnissen nicht erkennbar [...]". Zitat Ärzteblatt "Masken stören Kleinkinder nicht bei der Atmung".