Sprungmarken
Suche
Suche

Hier finden Sie Informationen zum Corona-Virus, darüber wie Sie sich schützen können und wo sie Unterstützung bekommen können.

Was ist erlaubt, was nicht?

Alle aktuellen Regeln und Maßnahmen finden sich hier. Sobald sich Regelungen ändern, werden sie aktualisiert.

Wie schütze ich mich und andere?

Als Schutzmaßnahme – auch vor der Grippe – sind alle dazu angehalten, weiterhin einfache Hygieneregeln zu beachten. Denn der Coronavirus wird sehr häufig durch direkten Kontakt, also Husten, Sprechen, Niesen, übertragen. Mit dieser ausgeatmeten Luft verbreitet jeder Mensch eine Reihe kleinster Partikel und damit auch den Virus. Diese Maßnahmen sind derzeit sehr wichtig:

  • in die Armbeuge husten oder niesen, Einmaltaschentücher verwenden und diese nach jedem Gebrauch entsorgen,
  • Händeschütteln vermeiden, gründliches und regelmäßiges Händewaschen
  • nicht mit den Händen die Nasen-, Mund- und Augenschleimhaut berühren (zum Beispiel nach Festhalten an Griffen in Bussen oder Benutzen von Türgriffen, die von vielen angefasst werden),
  • Smartphone, Handy, Tablet etc. regelmäßig desinfizieren
  • wie immer in der Erkältungszeit, wenn möglich, Menschenansammlungen meiden.
  • Menschen mit Atemwegssymptomen sollten nach Möglichkeit zu Hause bleiben und den Kontakt zu Menschen vermeiden
  • nach Möglichkeit auf Reisen verzichten
  • jegliche Kontakte reduzieren
  • Abstand halten (1,5 Meter) und Mund-Nasen-Schutz tragen

Warum Abstand und das Tragen einer Mund-Nasen-Schutz so wichtig sind, zeigt eine 3D-Visualisierung der Süddeutschen Zeitung. Dort ist zu sehen, wie schnell sich Viren verbreiten und wie lange feinste Tröpfchen (Aerosole) mitunter in der Luft hängenbleiben kann. 

Impfungen

Ab sofort können sich alle Offenbacherinnen und Offenbacher an jedem Tag ohne Termin im Offenbacher Impfzentrum impfen lassen. Zusätzlich reagiert die Stadt Offenbach auf die Entwicklung, indem vermehrt mobile Impfungen mit den Teams des Impfzentrums im Stadtgebiet angeboten werden. 

Ab 2. August gilt dann hessenweit: Alle Hessinnen und Hessen können das Impfzentrum ihrer Wahl für eine Impfung aufsuchen. Das Wohnortprinzip gilt dann nicht mehr. Eine Registrierung oder Terminvereinbarung ist nicht mehr nötig. Außer einem Ausweisdokument wie Personalausweis oder der Krankenkassenkarte und – falls vorhanden – dem gelben Impfpass müssen interessierte Bürgerinnen und Bürger nichts darüber hinaus mitbringen. Die wichtigen Zweitimpfungen gibt es dann ebenfalls in dem gewählten Impfzentrum.

Zum Impftermin sind folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Personalausweis oder Ausweis mit Lichtbild/
  • Krankenversicherungskarte
  • Impfpass (soweit vorhanden - wenn kein Impfpass vorhanden ist, erhält man eine Impfbestätigung vom Impfzentrum)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort helfen bei der Orientierung. In Einzelkabinen verabreicht medizinisches Fachpersonal den Impfstoff in den Oberarm, danach wird ein kurzer Aufenthalt im Ruhebereich empfohlen. In der Stadthalle gilt eine Pflicht für das Tragen von medizinischen Masken (OP-Masken) oder FFP2-Masken.
Hinweis zur Begleitperson:
Grundsätzlich wird den Impfberechtigten vor Ort die Hilfe ermöglicht, die sie benötigen. Angehörige oder Betreuer*innen dürfen die Impfberechtigten begleiten - um unnötige Risiken auszuschließen, ist aber nur jeweils eine Person erlaubt.

Informationen zum Impfzentrum und den Impfungen

Genaue Informationen wie der Ablauf im Impfzentrum ist und wie man zum Impfzentrum kommt, finden Sie hier:

Mitarbeiter in einem Call Center
© shutterstock.com

Bürgertelefon

Die Stadt Offenbach hat ein Bürgertelefon geschaltet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten Ihnen ihre Fragen rund um das Corona-Virus und leiten Sie zu der zuständigen Stelle weiter, wenn sie selbst nicht weiterhelfen können. Die Hotline ist von montags bis freitags von jeweils 10 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 069 840004-375 zu erreichen.

Symbolbild mit Einkaufswagen vor haustür
Nehmen Sie Hilfe an und lassen Sie sich beim Einkauf helfen! © congerdesogn / pixabay

Einkäufe oder Essen nach Hause bringen lassen

Sie können nicht selbst einkaufen gehen oder trauen sich aus Angst vor einer Ansteckung nicht, in den Supermarkt zu gehen? Das Freiwilligenzentrum Offenbach koordiniert ehrenamtliche Hilfe. Registrieren Sie sich in deren Datenbank oder rufen Sie an: Hinterlassen Sie auf dem Anrufbeantworter unter 069 82367039 eine Nachricht. Das Freiwilligenzentrum Offenbach wird dann Kontakt aufnehmen.
Viele Restaurants und Läden in Offenbach bieten jetzt auch Lieferdienste an. So müssen Sie Ihre Wohnung nicht verlassen und trotzdem nicht auf ihr Lieblingsessen oder Dinge des täglichen Bedarfs verzichten. Einen Überblick finden Sie hier:

Vorsicht, Betrüger!

Auch in der aktuellen Situation gilt es, wachsam zu sein und nicht auf „falsche Helfer“ hereinzufallen. So fragen Betrüger derzeit besonders ältere Menschen nach Geld für teure Medikamente und medizinische Behandlungen und nach persönlichen Daten bezüglich eines Impftermins. Angebliche Handwerker behaupten, Haus und Wohnung zu überprüfen und desinfizieren zu wollen. Es wird daher dringend empfohlen, Unbekannten kein Geld zu geben, sie nicht in die Wohnung zu lassen und am Telefon keine persönlichen Daten oder Informationen zu Bankverbindungen zu geben!

Symbolbild mit Einkaufswagen vor haustür congerdesogn / pixabay
2 / 2