Sprungmarken
Suche
Suche

Ärztin impft eine ältere Frau.
© shutterstock.com
In Offenbach haben mobile Impfteams in den Einrichtungen der Altenpflege und Kliniken bisher 1060 Menschen das erste Mal gegen Sars-Cov-2 geimpft. 567 Menschen haben bereits die zweite Impfung erhalten. 125 Menschen aus dem Rettungsdienst wurden zuletzt geimpft.

„Für ihren Einsatz danke ich den Teams der Unteren Katastrophenschutzbehörde bei unserer Feuerwehr. Sie sorgen fortlaufend auch am Wochenende dafür, dass jeder verfügbare Impfstoff zeitnah bei den Impfwilligen ankommt“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Gleichzeitig betonte er erneut, dass die Stadt Offenbach und ihr Dienstleister für die Öffnung des Impfzentrums in Offenbach bereit sind und sich freuen, dass das Land dies nun zum 9. Februar möglich macht. „Wenn wir dann mit einer Impfstraße beginnen dürfen, werden wir auch Erfahrungen sammeln können. Das ist wichtig für einen reibungslosen Betrieb, sobald endlich genügend Impfstoff für alle zur Verfügung steht“, erklärt der OB, warum neben den Fahrtwegen auch andere Gründe dafürsprechen, die Impfzentren jetzt öffnen zu dürfen.

„Ab dem 3. Februar stehen nach Ankündigung des Landes Hessen wieder neue Termine bereit. Dann kann als Ort auch das Impfzentrum Offenbach für Termine ab dem 9. Februar ausgewählt werden. Jede Impfung kann Leben retten. Dass wir die Impfungen in den Altenpflegeinrichtungen voraussichtlich im Februar abschließen können, erleichtert mich als Gesundheitsdezernentin sehr. Parallel dazu haben wir hier in Offenbach in Altenheimen durch die Bundeswehr eine größere Kapazität für Tests geschaffen, um noch mehr Schutz zu gewährleisten“, so Sabine Groß, die sich ebenfalls für die reibungslose Unterstützung des Gesundheitsamtes durch den Katastrophenschutz bedankt.

Ab sofort wird die Stadt täglich die Summe der Geimpften veröffentlichen. Angaben über die Zahlen etwa in einzelnen Altenheimen dürfen aus Datenschutzgründen nicht gemacht werden. Eine Angabe über die Summe in allen Altenheime wird nach Abschluss der Impfungen in den Altenheimen möglich sein.

Auch wenn das Impfzentrum in Offenbach demnächst öffnet, kann die Stadt dort keine Termine vergeben. Die Terminvergabe steuert das Land Hessen zentral. Die Registrierung erfolgt über das Portal impfterminservice.hessen.de und die Telefonnummern 0611 505 92 888 und 116 117.

Wer sich online anmeldet, erhält einen Code per E-Mail, mit dem eine Terminvereinbarung auf der Plattform möglich ist, sobald Termine verfügbar sind. Dies ist der Fall, sobald der Impfstoff geliefert wurde. Wer sich telefonisch anmeldet, erhält mündlich den Code und später per Brief den Impftermin mitgeteilt.  

Über die Plattform impfterminservice.hessen.de erfolgt eine automatische Vorprüfung der Impfberechtigung vor. Aktuell können sich nur Menschen der höchsten Priorisierungsstufe impfen lassen. Die letzte Prüfung erfolgt im Impfzentrum. Dies gilt auch für alle Ärzte und andere Berufe, die mit vulnerablen Gruppen oder in Covid-19-Schwerpunktpraxen arbeiten. Das Offenbacher Stadtgesundheitsamt hat darauf keinen Einfluss, auch wenn Bescheinigungen der Kassenärztlichen Vereinigung vorgelegt werden.

29. Januar 2021