Sprungmarken
Suche
Suche

Mit dem Ende der Sommerferien sind die Corona-Fallzahlen deutlich gestiegen. Nun folgt traditionell die Reisezeit kinderloser und älterer Menschen. Weil der Corona-Virus weder Ferien noch Grenzen kennt, wirbt die Stadt Offenbach weiterhin um Vorsicht beim Reisen und im Umgang miteinander. Innerhalb der städtischen Corona-Kampagne erinnern neue Motive nochmals an Abstandsgebote und Maskenpflicht und adressieren alle Bürgerinnen und Bürger sowie Reisende und Rückkehrende.
Plakat Risikogebiet
© U9 Visuelle Allianz
Einen besonderen Fokus richtet die Kampagne auf jüngere Menschen, die sich trotz Pandemie mit Freunden treffen und feiern wollen. Begrüßungsküsschen und Umarmungen müssen warten: Wer sich mit Freunden oder zum Feiern trifft, sollte dies nur in kleiner Gruppe nach Möglichkeit im Freien und auch nur mit ausreichendem Abstand machen. „Zuhause und im Freien: Abstand halten auch beim Feiern“, lautet deshalb eines der neuen Plakatmotive. Mindestens 1,5 Meter Abstand empfehlen Experten, deshalb greifen auch die gesetzlichen Regelungen diese Distanz auf. Wer auf Nummer sichergehen möchte, trägt auch bei privaten Zusammenkünften einen Mund-Nasenschutz.

„Wir können und wollen jungen Menschen nicht die Freude am Leben nehmen. Es ist aber wichtig, dass sie sich nicht mit zu vielen Menschen treffen. Es ist in der jetzigen Lage immer besser, den Kreis der Kontakte möglichst klein zu halten. Lieber öfter mit denselben Leuten treffen als immer wieder mit anderen! Am Ende kommt es bei allen Maßnahmen darauf an, dass das Gesundheitsamt bei einer Infektion schnell alle Kontaktpersonen ausfindig machen kann.“
Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke

Was im privaten Bereich noch eine Kann-Regelung ist, wird im öffentlichen Bereich zum Muss: Egal, ob beim Einkaufen, Busfahren oder in der Bibliothek. Überall dort, wo Menschen einander begegnen, muss eine Maske getragen und auf Abstand geachtet werden.

„Mit den beiden anderen Motiven richten wir uns an die Gruppe von Rückreisenden, speziell auch aus Risikogebieten“, erklärt Oberbürgermeister Schwenke, „von denen der eine oder die andere neben schönen Erinnerungen und Souvenirs vielleicht noch ein unliebsames Mitbringsel im Gepäck hat. Die Plakate weisen auf die Melde- und Quarantänepflicht hin und darauf, dass Urlauber sich bisher noch kostenlos testen lassen können. Nichtwissen gilt in der aktuellen Situation nicht. Es geht darum, sich und andere bestmöglich zu schützen.“

Deshalb gibt es für Rückkehrer aus sogenannten Risikogebieten eine Meldepflicht sowie die Verpflichtung, sich 14 Tage in Quarantäne zu begeben. Wer sich innerhalb von 72 Stunden nach Rückkehr testen lässt, erhält diesen Test aktuell noch kostenlos. Derzeit sind auch Tests für Urlauber noch kostenlos, die nicht aus Risikogebiete zurückkommen. Aufgrund der europaweit steigenden Coronazahlen empfiehlt sich deshalb immer ein Test bei der Rückkehr. Testmöglichkeiten gibt es am Frankfurter Flughafen, in Offenbach bieten inzwischen auch einige niedergelassene Ärzte Coronatests an.

28. August 2020