Sprungmarken
Suche
Suche

Symbolbild Fußball
© Shutterstock
Gemeinsam haben das Management des OFC und das Gesundheitsamt der Stadt Offenbach den ersten Testlauf im Stadion ausgewertet. Gesundheitsdezernentin Sabine Groß hatte die Beobachtungen während des ersten Heimspiels persönlich begleitet. In einem gemeinsamen Gespräch wurden nun die verschiedenen Optionen für das nächste Spiel am Dienstag, 29. September, geprüft.

“Wir können als Ergebnis die Anzahl der Zuschauer steigern und für die Partie gegen Steinbach 3.150 Zuschauer gestatten“, teilt Sabine Groß mit. Vorgesehen waren im ursprünglichen Konzept als zweiter Schritt der Öffnung des Stadions zunächst 2.500 Zuschauer. Die Zuschauer verteilen sich auf den Tribünen in Gruppen mit neun Menschen oder Einzel- und Doppelsitzen. Alle Zuschauer müssen die Karten vorher buchen und ihre persönlichen Daten hinterlassen, soweit nicht ohnedies bekannt durch eine Dauerkarte.

„Keiner weiß, wie sich die Pandemie weiter entwickelt - wer einmal ein OFC Spiel vor vollen Rängen gesehen hat, dem fehlt diese Atmosphäre einfach. Bei aller Emotion und Wehmut bleibt Vorsicht aber wichtig. Deshalb bin ich sehr froh, das zum Spitzenspiel jetzt alle kommen können, die in dieser schweren Zeit dem OFC die Treue gehalten und auch unter diesen Umständen eine Dauerkarte gekauft haben. Diese finanzielle Unterstützung durch die Fans ist für die Sportstadt Offenbach sehr positiv. Am Dienstag werde ich natürlich auch im Stadion dabei sein“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Anpfiff ist um 19 Uhr.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Fans das OFC-Hygienekonzept so konsequent mitgetragen haben und nicht zuletzt auch dadurch nun der Weg dazu frei ist, alle unsere Dauerkarteninhaber ins Stadion auf dem Bieberer Berg zu holen. Wir wollen und müssen alle gemeinsam weiter alles dafür tun, dass wir sobald als möglich wieder mit allen Kickers-Freunden unseren OFC unterstützen können“, ergänzt OFC-Präsident Joachim Wagner.

Erst wenn der Beschluss der Ministerkonferenz auf Landesebene umgesetzt wurde – mit einer Regelung der Zuschauerzahl bis zu 20 Prozent der Stadionkapazität – können rechtssichere Änderungen getroffen werden. Bisher gab es keine Verordnung des Landes Hessen.

„Für die Stadt Offenbach als Verwaltungsbehörde bleibt daher die Rechtslage ausschlaggebend. Die gültigen Verordnungen definieren über die Stufen 20, 35, 50 und 75, ob und in welcher Intensität Maßnahmen erfolgen müssen. Und sie beschränken Veranstaltungen auf 250 Menschen. Die Entscheidung über mehr Zuschauer überlassen Land und Bund unserem Gesundheitsamt. Das bedeutet für die Stadt Offenbach, alle Risiken für Offenbacherinnen und Offenbacher abzuwägen – zugleich aber auch Rechtssicherheit zu erreichen“, erläutert Bürgermeister Peter Freier.

„Bei den Fans des OFC bedanke ich mich für die gezeigte Disziplin. Das Gesundheitsamt hat gemeinsam mit dem OFC das erste Spiel auf Basis des Hygienekonzeptes beobachtet. Die im Stadion zusammen mit dem Fanclub Kollektiv 71 getroffenen Vorkehrungen waren gut, die Abläufe haben funktioniert und Masken wurden getragen. Solange die Zahl der Neuinfektionen vor allem bei älteren Menschen niedrig bleibt, können wir jetzt verantworten, dass wieder mehr Menschen ins Stadion gehen“, sagt Gesundheitsdezernentin Sabine Groß.

„Die Disziplin der OFC Fans erhoffe ich mir von allen Offenbacherinnen und Offenbachern auch bei Reisen in den Herbstferien. Dann können wir die Zahlen in Offenbach weiter niedrig halten und damit zum Erhalt unserer Geschäfte, Unternehmen und des Kulturlebens beitragen“, ergänzt Stadtrat Paul-Gerhard Weiß. 

Hintergrundinformationen

Einbahnstraße im Stadion
Die zu den 13 Stadion-Toiletten führenden Wege sind im Prinzip der Einbahnstraße gekennzeichnet: Es geht immer nur in eine Richtung. Das Händewaschen ist fester Bestandteil der Corona-Hygiene. Zusätzlich dürfen Fans für sich selbst auch bis zu 50 Milliliter Desinfektionsmittel mitbringen – solange es nicht in einer Glasflasche ist.

Tickets und Anreise
Alle Dauerkarteninhaber haben die Möglichkeit sich ab heute 15 Uhr ein Tagesticket in unserem Onlineshop zu buchen. Dafür wurden diese und letzte Woche Autorisierungscodes versendet, mit denen Sie sich einen Account im Onlineshop anlegen mussten. Alle Dauerkarteninhaber, die bereits einen Zugang zum Onlineshop hatten, haben keinen Autorisierungscode erhalten. Sie können die Tickets ab 15 Uhr unter der Rubrik „Tageskarten“ buchen. Die restlichen Karten werden vorerst nur an Dauerkartenkäufer vergeben.

Die Zuschauerzahl von 3.150 wird wie folgt auf den Tribünen verteilt:

  • 400 Zuschauer im Business-Bereich
  • 400 Haupttribüne
  • 1100 West-Tribüne
  • 1250 Glaabsbräu-Tribüne

Da für die Westtribüne mehr als 1100 Dauerkarten verkauft wurden, gilt das Prinzip „first come first serve“. Sobald die 1100 Plätze auf der Westtribüne vergeben sind, müssen die restlichen Dauerkarteninhaber der West-Tribüne auf die Glaabsbräu-Tribüne ausweichen. Der OFC bietet im Onlineshop die Möglichkeit, Dauerkarten zu erwerben. Mit diesen sind personalisierte Tickets für jedes Spiel möglich. Die Kassen bleiben am Spieltag selbst geschlossen.

Für die Anreise der Fans wird der städtische Busbetreiber OVB sich mit dem OFC abstimmen und zusätzliche Busse im öffentlichen Personennahverkehr einsetzen. Ziel ist es auch hier, große Ansammlungen und Gedränge zu vermeiden. Je mehr unterschiedliche Verkehrsmittel von den Fans genutzt werden, desto geringer wird die Gefahr. Im Bus gilt Maskenpflicht. Die Anreise mit dem eigenen Auto ist für bis zu 3000 Fahrzeuge von Fans möglich. Alle rund um das Stadion gelegenen Parkplätze sind zugänglich. Das Fahrrad und der Weg zu Fuß sind zwei weitere Alternativen, die nach Möglichkeit ausgeschöpft werden sollten. Es wird keine Verschiebung der Anstoßzeit geben. Der OFC empfiehlt dringend, frühzeitig anzureisen, da mit Wartezeiten zu rechnen ist. Mit dem Eintreffen vor dem Stadion und in eventuellen Warteschlangen muss eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden. Es wird dringend empfohlen, auch eine Maske auf dem Weg zum Stadion zu tragen und eine Ersatzmaske zum Wechseln mitzubringen. Dazu gilt beim Anstehen vor dem Stadion und an Cateringständen: anderthalb Meter Abstand halten.

Im Stadion
Im gesamten Stadion gilt die Maskenpflicht sowie ein Alkohol- und Rauchverbot. Wer keine Maske trägt dem droht ein Stadionverweis. Die Stände für Getränke und Essen sind geöffnet. Während des Spiels müssen die Fans eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die jeweiligen Sitzplätze dürfen nur zum Holen von Speisen und Getränken und für Toilettengänge verlassen werden. Speisen und Getränken dürfen nur auf dem eigenen Sitzplatz eingenommen werden. Der Stadionsprecher wird vor und nach dem Spiel dazu aufrufen, sich an die geltenden Regeln zu halten.

Zuschauer mit Attest
Alle Zuschauer, die ein ärztliches Attest vorlegen und aufgrund dieses Attestes keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen, müssen sich auf einen Einzelsitz einbuchen, dürfen also nicht in einer 9-er Insel sitzen.

Abreise
Nach jedem Spiel brauchen die Fans ein wenig Geduld – denn die Ausgänge aus den verschiedenen Tribünen werden nacheinander freigegeben (1. Glaabsbräu-Tribüne., 2. Haupt-Tribüne, 3. West-Tribüne) und mittels Durchsage des Stadionsprechers angekündigt.

Corona-Warn-App immer dabei
Gemeinsam empfehlen der OFC und die Stadt Offenbach allen Zuschauern der Spiele, sich die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf dem eigenen Smartphone zu installieren. Damit können positiv getestete Menschen mit einem Code des Gesundheitsamtes in Sekundenschnelle alle Kontaktpersonen informieren lassen. Das Gesundheitsamt informiert die Betroffenen direkt zusätzlich am Telefon – bei größeren Gruppen kann das aber einige Zeit in Anspruch nehmen.(https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app)

Nicht krank ins Stadion
Wer sich nicht gesund fühlt und Symptome wie Husten und Halsschmerzen, Schnupfen oder Atemnot, Fieber oder Bauchschmerzen hat oder sogar einen Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns feststellt, darf nicht ins Stadion kommen. Das gilt auch für Lungenentzündung, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Jubeln am Zaun ist untersagt
Auch nach Spielende dürfen die Sitzplätze nur zum Toilettengang, zu den Cateringständen oder zum Verlassen des Stadions verlassen werden. Es ist nicht gestattet, sich in den Bereich des Zaunes zu begeben, um den Spielern zuzujubeln.

Kleinst-Plastik-Masken nicht zulässig
Kleinst-Plastik-Masken sind nicht zulässig. Es muss immer vollständig Mund und Nase bedeckt sein. Das bedeutet bei den Gesichtsvisieren (Face-Shields) von der Stirn bis zum Kinn.

Weitere Informationen
Alle Informationen zu Maßnahmen, Zahlen, Kulturangebot, Reiserückkehr, Schule und Kita, Lieferservice, Online-Dienste und mehr in Offenbach unter www.offenbach.de/corona

7-Tage-Inzidenz: Was ist das eigentlich? Was bedeutet das für mich? © Stadt Offenbach am Main

24. September 2020