Sprungmarken
Suche
Suche

Die städtischen Ämter in Offenbach schränken aufgrund der aktuellen Lage ihren Service bis zum 20. April ein. Der Verwaltungsstab unter der Leitung von Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, dem auch Bürgermeister und Stadtkämmerer Peter Freier, Gesundheitsdezernentin Sabine Groß und Stadtrat Paul-Gerhard Weiß sowie Fachämter der Verwaltung angehören, hat am Montagnachmittag, 16. März, weitere Entscheidungen getroffen.

„In dieser nicht nur für Deutschland, sondern natürlich auch für Offenbach bisher einmaligen Herausforderung arbeiten meine Kollegin, meine Kollegen und ich ganz eng abgestimmt. Wir sind uns einig: Wichtigste Aufgabe bleibt, dass die medizinischen Versorgungskapazitäten angesichts der völlig neuen Situation gesichert werden. Es bleibt deshalb bei der Linie, dass wir unser Leben jetzt für eine Zeitlang nicht mehr wie gewohnt weiterführen können, um jetzt noch die Chance zu haben, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Je drastischer unsere Maßnahmen jetzt sind, desto eher und desto besser kann unser Gesundheitssystem mit dieser außergewöhnlichen Herausforderung zurechtkommen.“
Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke

Am Vormittag hatten sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose mit allen Oberbürgermeistern und Landräten in einer Telefonkonferenz, an der auch OB Schwenke teilnahm, darauf verständigt, dass gemeinsam weitere harte Einschnitte in das Leben für notwendig und kurzfristig dringend erachtet werden.

Auswirkungen auf Dienstleistungen der Ämter

Im Vorgriff zu den im Telefonat angekündigten Bundes- und Landesentscheidungen wurde in Offenbach bereits entschieden, dass sich - soweit es sich um einen Vorgang unter Beteiligung von Stadt oder Stadtgesellschaften handelt - in einem geschlossenen Raum nur noch zehn Personen gleichzeitig aufhalten dürfen.

Dies führt auch zu Auswirkungen bei den Dienstleistungen der Ämter. Mehrere Ämter bleiben in der nächsten Zeit für Publikum geschlossen. Wichtige und vor allem unaufschiebbare Anfragen bzw. Dienstleistungen der Stadt, etwa im Bürgerbüro, im Ausländeramt oder im Sozialamt, bei denen die Menschen auf die Stadt als Behörde angewiesen sind, werden weiterhin aufrechterhalten. Bürgerinnen und Bürger werden aber gebeten, Behördengänge auf das absolut Notwendigste zu reduzieren. Die Erneuerung eines Personalausweises, die Ausstellung eines Führerscheins zum Sportbootfahren oder beispielsweise Reiseangelegenheiten sind in der jetzigen Lage nicht notwendig und werden – wenn überhaupt – nur nachrangig bearbeitet. Viele Dienstleistungen sind online oder telefonisch möglich.

Bürgerbüro bleibt geöffnet, Publikumsverkehr im Ausländeramt wird geschlossen

Das Bürgerbüro bleibt geöffnet, reduziert aber die Terminvergabe, damit sich zum Schutz der Menschen nicht zu viele Kunden auf einmal in den Räumen aufhalten.

Der Publikumsverkehr im Ausländeramt wird geschlossen. Anträge auf Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis / Duldung / Asylgestattung sind per Post bzw. per E-Mail einzusenden oder in einen vor der Eingangstür des Ausländeramtes bereit gestellten Briefkasten einzuwerfen. Die Fortgeltung von Aufenthaltserlaubnis / Duldung / Asylgestattung wird dann per Post zugesandt.

Verpflichtungserklärungen, Passüberträge und Abholung des elektronischen Aufenthaltstitels entfallen derzeit. In dringenden unabweisbaren Fällen können sich Bürgerinnen und Bürger per E-Mail an auslaenderamtoffenbachde oder telefonisch an den jeweiligen Sachbearbeiter wenden.

Wohnungs-, Versicherungs- und Standesamt nur noch telefonisch erreichbar

Auch das Wohnungs-, Versicherungs- und Standesamt ist nur noch telefonisch zu erreichen.

Vereinbarte Hochzeitstermine beim Standesamt können derzeit noch wahrgenommen werden. Allerdings werden nur bis zu sieben Gäste neben dem Standesbeamten und dem Brautpaar zugelassen. Die Trauungen finden im Büsingpalais in einem großen Raum und mit entsprechendem Abstand statt. Die Betroffenen werden vom Standesamt informiert. Die Beschränkung auf zehn Personen in geschlossenen Räumen gilt auch bei Trauerfeiern.

Baubüro bis 20. April geschlossen

Das Baubüro bleibt bis zum 20. April geschlossen. Die im Baubüro vertretenen Ämter sind unter stadtplanungoffenbachde sowie bauaufsichtoffenbachde und vermessungsamtoffenbachde per E-Mail zu erreichen. 

VHS und Stadtbibliothek geschlossen

Die VHS wird nun bis zum 20. April ab sofort vollständig geschlossen. Es finden keinerlei Angebote mehr statt. Gleiches gilt für die Stadtbibliothek.

Sozialamt, Amt für Eingliederungshilfe, Betreuungsbehörde, Amt für Ausbildungsförderung und Pflegestützpunkt telefonisch erreichbar

Anliegen für das Sozialamt, das Amt für Eingliederungshilfe, die Betreuungsbehörde, das Amt für Ausbildungsförderung und den Pflegestützpunkt können nur telefonisch, per E-Mail oder per Brief geklärt werden. Hilfesuchende, die noch keine Ansprechpartnerin oder keinen Ansprechpartner haben, können per E-Mail an sozialamtoffenbachde  oder telefonisch unter 069 8065-3584 oder 2686 Kontakt aufnehmen. Ansonsten gelten die bekannten Kontaktdaten.

Jobcenter ab 17. März für Kunden geschlossen

Das Jobcenter MainArbeit wird ab 17. März für Kunden geschlossen. Es besteht weiterhin die uneingeschränkte Möglichkeit der Kontaktaufnahme per Telefon (8065-8100 oder über die Rufnummer des zuständigen Mitarbeiters), E-Mail oder auf dem Postweg. Als Hauptadresse für E-Mails kann die Adresse mainarbeitoffenbachde genutzt werden. Weiterhin zu nutzen sind die bekannten Funktionspostfächer, z. B. mainarbeit-leistung-XXoffenbachde oder mainarbeit-vermittlung-xxoffenbachde. Das „XX“ steht für die einzelnen Teamnummern, die jedem Kunden bekannt sind).

Darüber hinaus kann auch das elektronische Kundenportal der MainArbeit für das Einreichen von Dokumenten, für Mitteilungen und Anträge genutzt werden. Anträge auf Nutzung des Kundenportals können hier heruntergeladen werden:

Das telefonische Servicecenter des Jobcenters wird ab Dienstag deutlich stärker besetzt. Die Regelungen für die Bearbeitung von Notfällen werden auf der Homepage des Jobcenters und durch Aushang am Eingang, Berliner Straße 190, bekannt gegeben.

Keine Vorsprachen im Amt Kämmerei, Kasse und Steuern

Auch beim Amt Kämmerei, Kasse und Steuern sind bis auf weiteres keine persönlichen Vorsprachen im Bereich der Abteilung Vollstreckung und der kommunalen Steuern mehr möglich. Die Anliegen sind telefonisch oder per Email an kassensteueramtoffenbachde vorzutragen.

Offene Sprechstunden des Jugendamtes entfallen

Das Jugendamt hat für alle Abteilungen und Sachgebiete seine offene Sprechstunde dienstags und donnerstags eingestellt. Anfragen beantworten die Abteilungen und Sachgebiete per E-Mail oder telefonisch. Die Kontaktdaten können Sie der Homepage der Stadt Offenbach am Main entnehmen oder nutzen die allgemeine E-Mail-Adresse jugendamtoffenbachde. Sofern ein persönlicher Kontakt unumgänglich ist, können Sie diesen ausschließlich mit vorheriger Terminvereinbarung wahrnehmen. Insbesondere in den Sachgebieten Unterhaltsvorschuss und Wirtschaftliche Jugendhilfe können Anträge und Unterlagen per E-Mail oder postalisch eingereicht werden. Neuanträge sind online auf der Seite www.offenbach.de erhältlich oder werden auf Anfrage auch gerne verschickt. Von Anfragen auf Sorgerechtserklärungen und Vaterschaftsanerkennungen bitten wir bis einschließlich zum 19.04.2020 Abstand zu nehmen

Telefonische Sprechzeiten im EKO

Auch im Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach (EKO) gibt es ab sofort nur noch telefonische Sprechzeiten. Die Mitarbeiter*innen der Tagespflege sind montags und dienstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und donnerstags in der Zeit von 14 bis 16 Uhr erreichbar. Die Kita-Verwaltung erreichen Sie montags, dienstags und donnerstags in der Zeit von 09 bis 12 Uhr und zudem donnerstags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr.

Einschränkung der Kontaktmöglichkeiten innerhalb der Stadtverwaltung

Innerhalb der Stadtverwaltung werden die Kontaktmöglichkeiten ebenfalls beschränkt. Interne Sitzungen werden abgesagt, zu Telefonkonferenzen umgewandelt oder mit bis zu höchstens zehn Personen in größeren Räumen abgehalten.

Ortsgericht geschlossen

Das Ortsgericht der Stadt Offenbach bleibt bis voraussichtlich Montag, 13. April 2020, geschlossen.
16. März 2020