Sprungmarken
Suche
Suche

Die Offenbacher Stadtverwaltung hat durch die Kooperation verschiedener Ämter rechtzeitig zum Sommeranfang eine Broschüre publiziert, die älteren Menschen gegen sommerliche Hitze mit Tipps und Hinweisen zur Seite steht. Die Broschüre ist Teil der Projekte für die Klimaanpassungsstrategie der Stadt Offenbach als Reaktion auf die Klimaveränderung.

So wie im überdurchschnittlich heißen Sommer 2019 hat sich die Zahl der heißen Tage im Sommer in den letzten Jahren deutlich gesteigert. Die länger andauernden Hitzeperioden sind vor allem für ältere Menschen beschwerlich und unter Umständen sogar gefährlich. Das Stadtgesundheitsamt in Kooperation mit der kommunalen Altenplanung des Sozialamtes und dem Amt für Öffentlichkeitsarbeit hat darum Informationen für Seniorinnen und Senioren zusammengetragen. Junge und gesunde Menschen vertragen Hitze oftmals besser, weswegen gerade ältere Menschen mehr auf sich achten müssen.

Tipps in einfacher Sprache

An heißen Tagen ist es wichtig, viel und regelmäßig zu trinken. Da ältere Menschen oftmals das Durstgefühl verlieren, kann ein Trinkprotokoll dabei helfen, ausreichend Wasser zu trinken. Das gilt auch unterwegs und geht auch kostenlos: Unter www.refill-deutschland.de/offenbach findet man eine Übersicht zu Orten in der Offenbacher Innenstadt, an denen man sich kostenlos Leitungswasser in einer mitgebrachten Flasche abfüllen lassen kann.

Mit solchen Tipps und Hinweisen erklärt die Broschüre, wie man sich gegen Hitze schützen kann. „Wir haben die Broschüre auch in Einfache Sprache übersetzen und drucken lassen, damit auch Menschen mit Beeinträchtigungen oder mit schlechten Deutschkenntnissen Zugang zu diesen wichtigen Informationen haben und sich schützen können“, betont Gesundheitsdezernentin Sabine Groß.

Von Hitze spricht man ab einer Außentemperatur von etwa 32 Grad. Um feststellen zu können, wann extreme Hitze droht, ist es ratsam, auf den Wetterbericht im Radio oder im Fernsehen zu achten. Ergänzend kann der Hitze-Newsletter des Deutschen Wetterdienstes abonniert werden. 

Hitzeschlag und Kollaps vorbeugen

Unterschätzt man die Hitze, können Hitzeschlag und Kollaps drohen. Erste Anzeichen dafür sind unter anderem Kopfschmerzen, eine Körpertemperatur über 39 Grad, Erbrechen und Kreislaufprobleme. Dann ist es wichtig, den Körper abzukühlen. Dafür nennt die Broschüre hilfreiche Mittel.

„Damit es gar nicht erst zu einer gefährlichen Situation kommt, empfiehlt das Stadtgesundheitsamt neben viel trinken, auch weitere Vorkehrungen gegen Hitze treffen. Dazu berät die Broschüre ausführlich – von Hinweisen zu Kleidung und Kopfbedeckung bis zur Tagesstruktur. Sie zeigt auf, wie die Verlegung von Aktivitäten in die Morgen- und Abendstunden helfen kann. „Bei sehr hohen Temperaturen sollte man auch seine Essgewohnheiten anpassen“, erläutert Dr. Bernhard Bornhofen, Leiter des Stadtgesundheitsamtes der Stadt Offenbach am Main.

Das wichtigste auf einen Blick

In der Hitzebroschüre der Stadt Offenbach sind nicht nur bebilderte Hinweise und medizinischen Informationen nachzulesen. Die wichtigsten Tipps sind auf einer Seite zusammengefasst und können ausgeschnitten werden. Zum Umgang mit körperlichen Symptomen bei Hitze und Einschätzung der Gefahr gibt es eine Übersicht mit erklärenden Zeichnungen, die ebenfalls herausgelöst werden kann.

Die Broschüre ist erhältlich im OF InfoCenter im Salzgässchen, in den Stadtteilbüros und Seniorentreffs. Beim Amt für Öffentlichkeitsarbeit kann sie per Post (Berliner Straße 100, 63065 Offenbach) oder E-Mail unter infooffenbachde angefordert werden.

15. Mai 2020