Sprungmarken
Suche
Suche

Verlinkung zu maschineller Übersetzung dieser Seite
© Stadt Offenbach am Main

Wenn man auf den Link zum Übersetzer klickt, wird die Seite zunächst in Englisch angezeigt. Klickt man dann ganz oben in der Leiste auf den Pfeil neben dem Wort Englisch, kann man aus vielen verschiedenen Sprachen wählen.


Corona-Regeln für die Bereiche des täglichen Lebens

Die Hessische Landesregierung hat die aktuelle Corona-Schutzverordnung bis zum 26. Mai verlängert und weitere Anpassungen vorgenommen. Ab Freitag, 29.04.2022, treten daher Änderungen bei den Corona-Regeln in Kraft. Sie betreffen vor allem die Quarantäneregeln und Maßnahmen an den hessischen Schulen.
Mehr dazu in den einzelnen Bereichen im Aufklappmenü.

Eigenverantwortliches Handeln in der Pandemie

Bürgerinnen und Bürger sollten eigenverantwortlich unnötige Infektionsrisiken vermeiden und sich selbst und andere bestmöglich schützen.

Es ist empfehlenswert weiter auf die Hygiene zu achten und eine medizinischen Maske, insbesondere in Innenräumen und in Gedrängesituationen zu tragen.  Bei persönlichen Begegnungen mit Menschen, für die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht, ist besondere Vorsicht walten zu lassen; eine vorsorgliche Testung wird empfohlen.
Bei privaten Zusammenkünften wird empfohlen, die räumlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen und angemessene Hygienemaßnahmen zum Schutz der Teilnehmenden zu treffen. In geschlossenen Räumen ist auf eine angemessene und regelmäßige Belüftung zu achten.

Maskenpflicht

Medizinische Masken (OP-Maske oder FFP2-Maske, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil) müssen getragen werden in

  • in Arztpraxen und Krankenhäusern (nicht für stationäre Krankenhauspatienten)
  • in Alten- und Pflegeheimen
  • bei Pflege- und Rettungsdiensten
  • in Bussen und Bahnen (ÖPNV und Fernverkehr)
  • in Sammelunterkünften wie bspw. Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften

Für Termine im Rathaus, Stadthaus, Bürgerbüro und anderen von der Stadt genutzten Räumen ist auch nach dem 2. April das Tragen von Masken verpflichtend. Medizinische Masken sind daher weiter notwendig. Das hat Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke als Verwaltungsleiter angeordnet. Rechtliche Basis dafür ist das Hausrecht. Es wird analog wie auch bei hessischen Gerichten angewendet.

Masken werden auch in den städtischen Museen und im Besucherzentrum Wetterpark benötigt.

Neu ab 29.04.: Isolation oder Quarantäne

Personen, bei denen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen ist, müssen nur noch fünf Tage in Isolation. Eine Freitestung ist nicht mehr notwendig. Wenn Krankheitssymptome aufgetreten sind, sollte die Isolation aber eigenverantwortlich fortgesetzt werden, bis mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegt.

Neu ist außerdem, dass auch ungeimpfte Haushaltsangehörige von positiv-getesteten Personen nicht mehr in Quarantäne müssen. Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen von Infizierten wird empfohlen, mindestens fünf Tage ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen.

Infiziertes medizinisches Personal darf künftig seine Tätigkeit frühestes am fünften Tag nach dem Beginn der Isolation mit einer Freitestung wiederaufnehmen. Das negative Testergebnis muss dem Gesundheitsamt vorliegen.

 

Öffentlicher Nah- und Fernverkehr

Es besteht Maskenpflicht (OP-Maske oder FFP2-Maske / vergleichbar). Empfohlen wird eine FFP"-Maske zu tragen. Ausnahmen von der Maskenpflicht: Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben und Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können.

Neu ab 01.05.: Schulen

Ab dem 1. Mai 2022 wird die Testpflicht in den hessischen Schulen aufgehoben. Stattdessen werden allen Schülerinnen und Schülern sowie dem Personal wöchentlich zwei Tests für die freiwillige Testung zu Hause zur Verfügung gestellt.  Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Antigen-Selbsttests für zu Hause von der Schule.

Die Sonderregelungen für Pausen und den Ganztagsbetrieb entfallen. Auch die Fächer Sport und Musik dürfen wieder ohne Einschränkung stattfinden.

Schülerinnen und Schüler müssen nicht mehr den Grund ihrer Erkrankung angeben. Lehrkräfte hingegen müssen weiterhin angeben, ob der Grund ihrer Erkrankung Corona ist.

Trauungen, Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, Bestattungen, Trauerfeierlichkeiten

Für Trauerfeiern auf den Städtischen Friedhöfen:

Die Verwaltung wird entsprechend der in Kraft getretenen Coronavirus-Basisschutzverordnung die Bestuhlung in den Hallen der fünf Städtischen Friedhöfe aufstocken, aber nach wie vor auf Abstand zwischen den Sitzplätzen achten. Nach den Vorgaben ist auch eine Atemschutzmaske bei Trauerfeiern nicht mehr vorgeschrieben.

Allerdings empfiehlt die Verwaltung, zum Schutz sowohl der Trauernden als auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Friedhöfe weiterhin einen medizinischen Mund- und Nasenschutz zu tragen. 

Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen

Für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Reha-Kliniken, voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und ähnliche Einrichtungen gilt:

  • Zutritt für Arbeitgeber, Beschäftigte sowie Besuchende mit Testnachweis (Antigentest, nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden). Auch geimpfte oder genesene Besucher müssen einen Testergebnis nachweisen. Handwerker, Therapeuten und Ärzte gelten als Besuchende
  • Ausnahmen durch Einrichtungsleitung für Geimpfte, Genesene sowie aus sozialethischen Gründen möglich
  • Bewohnertestungen (insbes. in Pflegeheimen) können bei einem Ausbruchsgeschehen gegebenenfalls anlassbezogen vom zuständigen Gesundheitsamt angeordnet werden
  • Maskenpflicht

Arbeit

Homeoffice-Pflicht entfällt: Der Arbeitgeber muss allerdings künftig selbst die Gefährdung durch das Corona-Virus einschätzen und mit einem Hygienekonzept Maßnahmen zum Infektionsschutz und Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz festlegen. Der Arbeitgeber muss insbesondere prüfen, ob er weiterhin Testangebote unterbreitet (1 mal wöchentlich), Homeoffice anbietet und/oder Masken bereitstellt.

Indikatoren für Corona-Schutzmaßnahmen - Hospitalisierungsinzidenz /Inzidenz

Informationen über die Indikatoren zur Pandemiebestimmung sowie die Hospitalisierungsrate in Hessen unter:

Coronavirus-Schutzverordnung

Die Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV), deren Auslegungshinweise sowie weitere gültige Verordnungen des Landes Hessen sind auf den Seiten der Hessischen Landesregierung zu finden:

Quarantäneregeln, Kontaktpersonen und Verhalten bei Symptomen

Welche Quarantäneregeln beim positiven Corona-Test? Was ist eine enge Kontaktperson und wie verhalte ich mich bei Erkältungssymptomen? Außerdem Informationen zu Test-, Melde- und Quarantänepflichten bei Reisen aus dem Ausland unter folgenden Artikeln:

Schnelltests und Testmöglichkeiten

Informationen zu den Antigen-Schnelltests und Testmöglichkeiten in Offenbach: 

Informationen, Regeln und mehr in verschiedenen Sprachen - Information in various languages

Informationen in Leichter Sprache

Piktogramm Leichte Sprache
© Stadt Offenbach

Stand: 28. April 2022