Sprungmarken
Suche
Suche

Verlinkung zu maschineller Übersetzung dieser Seite
© Stadt Offenbach am Main

Corona-Regeln für die Bereiche des täglichen Lebens - Hotspot-Regelung

Ab dem 17. Januar treten Änderungen bei den Corona-Regeln in Hessen in Kraft. Dies betrifft unter anderem kürze Quarantänezeiten, eine höhere Obergrenze für Teilnehmende bei Veranstaltungen und erweitere Zugangsregeln bei 2G-plus.

Die Stadt Offenbach fällt derzeit gemäß den Vorgaben des Landes Hessen unter die „Hotspot-Regelungen“. Sobald die Inzidenz in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 350 liegt, greifen vor Ort zusätzliche „Hotspot-Regelungen“ ab dem nächsten Tag. Nach fünf Tagen unterhalb der Grenze fällt die Region wieder aus der Regelung hinaus. 
Alle Details zu den "Hotspot"-Regelungen finden Sie weiter unten auf dieser Seite im Aufklapp-Menü.
Unverändert gelten auch in Hotspots alle weiteren Regelungen, die das Land Hessen in seiner derzeitigen Corona-Schutzverordnung festgehalten hat. 

Hotspot-Regelungen ab Inzidenz 350 in Landkreisen und Städten

Sobald die Inzidenz in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 350 liegt, greifen vor Ort zusätzliche „Hotspot-Regelungen“ ab dem nächsten Tag. 

  • Alkoholverbot an belebten Orten und Plätzen. Diese werden von den Kommunen festgelegt.
    In Offenbach gilt das Alkoholverbot für den Martin-Luther-Park und die Fußgängerzone.
  • Maskenpflicht in Fußgängerzonen. Die genaue Abgrenzung legen die Kommunen fest. In Offenbach gilt die Maskenpflicht in der Fußgängerzone der Innenstadt täglich von 8 bis 22 Uhr. Dies betrifft den Bereich zwischen Marktplatz und Kaiserstraße sowie zwischen Berliner Straße und Geleitsstraße. Aufsteller informieren über das Gebiet, in dem die Maskenpflicht gilt. 
  • Bei Veranstaltungen (mehr als 10 Personen) sowie im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich (Sportplatz, Fitnessstudio, Kino, Theater etc.) und in der Gastronomie sowie bei touristischen Übernachtungen gilt unabhängig von der Teilnehmerzahl: drinnen 2G-Plus. draußen 2G
  • Volksfeste 2G
  • Schließung von Prostitutionsstätten

Unverändert gelten auch in Hotspots alle weiteren Regelungen, die das Land Hessen in seiner derzeitigen Corona-Schutzverordnung festgehalten hat. 

Die „Hotspot-Regelungen“ treten außer Kraft, sobald der Inzidenz-Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterhalb der Schwelle von 350 liegt. Welche Kreise und Kommunen unter die "Hotspot-Regelungen" fallen, kann der Internetseite des hessischen Sozialministeriums entnommen werden.

Maskenpflicht

Zusätzliche Hotspotregelung ab dem 10. Januar:

  • In Offenbach gilt die Maskenpflicht in der Fußgängerzone der Innenstadt täglich von 8 bis 22 Uhr. Dies betrifft den Bereich zwischen Marktplatz und Kaiserstraße sowie zwischen Berliner Straße und Geleitsstraße.

Grundsätzlich besteht Maskenpflicht im Freien, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. Drinnen besteht Maskenpflicht auch am Sitzplatz (Ausnahme Gastronomie, am Sitzplatz darf die Maske abgesetzt werden).

Es gibt eine Empfehlung zum Tragen von FFP2-Masken beim Einkaufen, in Geschäften und bei der Nutzung des Öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs.

Medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil) sind unter anderem zu tragen:

  • von den Besucherinnen und Besuchern von Veranstaltungen, Messen und Kulturangeboten sowie Trauerfeierlichkeiten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften in geschlossenen Räumen
  • von den Besucherinnen und Besuchern von Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen im Freien
  • in Gedrängesituationen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Hausstände nicht eingehalten werden kann, insbesondere in Warteschlangen
  • im Nah- und Fernverkehr sowie in den dazugehörigen Zugangs- und Stationsgebäuden und Tiefbahnhöfen. Wenn alle Insassen (zum Beispiel in Reisebussen) geimpft oder genesen sind und zusätzlich einen negativen Testnachweis vorlegen,  kann die Maske am Platz abgenommen werden
  • in innenliegenden Publikumsbereichen aller öffentlich zugänglichen Gebäude
  • in innenliegenden Publikumsbereichen des Groß- und Einzelhandels, von Direktverkaufsstellen vom Hersteller oder Erzeuger, des Lebensmittelhandwerks sowie von Poststellen, Banken, Sparkassen, Tankstellen, Wäschereien und vergleichbaren Einrichtungen
  • in innenliegenden Bereichen von Arbeits- und Betriebsstätten (gilt nicht am Platz  in nicht öffentlich zugänglichen Bereichen, sofern ein Abstand von 1,5 Metern zu weiteren Personen sicher eingehalten werden kann und eine ausreichen-de Belüftung gesichert ist)
  • in Gebäuden von Schulen, sonstiger Ausbildungseinrichtungen, Hochschulen, Akademien, Bibliotheken, Bildungsangebote und Angebote zur Kinder-und Jugendarbeit in geschlossenen Räumen
  • in innenliegenden Publikumsbereichen gastronomischer Einrichtungen bis zur Einnahme eines Sitzplatzes
  • in innenliegenden Publikumsbereichen von Spielbanken, Spielhallen, Wettvermittlungsstellen und ähnlichen Einrichtungen
  • in innenliegenden Publikumsbereichen von Dienstleistungsbetrieben
  • in innenliegenden Publikumsbereichen von Übernachtungsbetrieben
  • in Krankenhäusern, ambulanten Einrichtungen, Arztpraxen, ambulant betreuten Wohngemeinschaften und ähnlichen Einrichtungen
  • in Fußgängerzonen bei einer Inzidenz von über 350 auf 3 aufeinanderfolgenden Tagen. 

Maskenpflicht der Standards FFP2, KN95, N95

  • für Kundinnen und Kunden körpernaher Dienstleistungen, die älter als 15 Jahre sind

Keine Maskenpflicht:

  • in Kitas
  • bei Sportausübung im Freien
  • für Kinder unter 6 Jahren
  • für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine medizinische Maske tragen können

Private Treffen

  • Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal 10 Personen treffen. Ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren
  • Öffentlicher Raum Kontaktbeschränkungen bei Treffen mit Ungeimpften: Ist bei einem Treffen im öffentlichen Raum eine ungeimpfte Person dabei, gilt, dass man nur den eigenen Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen darf. Das gilt nicht für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (Nachweis durch schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält)
  • Im privaten Raum werden oben genannte Regeln sowie Tests dringend empfohlen
  • Ab 11 Personen im öffentlichen Raum gelten Veranstaltungsregeln 

Hotspot-Regelung Alkoholverbot

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:

  • Alkoholverbot an belebten Orten und Plätzen. Diese werden von den Kommunen festgelegt.
    In Offenbach gilt das Alkoholverbot für den Martin-Luther-Park und die Fußgängerzone.

Öffentlicher Nah- und Fernverkehr / Busse Bahnen Flieger

  • 3G: Zutritt zu Bussen, Bahnen und Luftverkehr nur noch für geimpfte,  genesene oder getestete Personen
  • Ausnahmen: Taxifahrgäste, Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren
  • Es besteht Maskenpflicht (OP-Maske oder FFP2-Maske / vergleichbar). Empfohlen wird eine FFP"-Maske zu tragen. Ausnahmen von der Maskenpflicht: Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben und Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können
  • Wenn alle Insassen (zum Beispiel in Reisebussen) geimpft oder genesen sind und zusätzlich einen negativen Testnachweis vorlegen, kann die Maske am Platz abgenommen werden

Geschäfte

  • 2G: Im Einzelhandel Zutritt nur noch für geimpfte oder genesene Personen. Das gilt nicht für Geschäfte und Angebote der Grundversorgung, wie zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Apotheken, Optiker, Buchhandlungen, Wochenmärkte, Baumärkte, Banken, Tankstellen, Wäschereien und ähnliche Einrichtungen. Hier gibt es keine Einschränkungen zum Zutritt
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen
  • Es gilt Maskenpflicht und ein Abstands- und Hygienekonzept. Empfohlen wird eine FFP2-Maske zu tragen

Gastronomie

  • Drinnen 2G-plus: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen mit Negativnachweis. Es gilt Maskenpflicht bis zum Sitzplatz und ein Abstands- und Hygienekonzept ist verpflichtend
  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. Mehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus" und hier:
  • Im Freien 2G: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen. Es gilt ein Abstands- und Hygienekonzept
  • Abholung oder Lieferung mit Abstands- und Hygienekonzept zulässig
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen

Veranstaltungen und Kulturbetrieb

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:
Veranstaltungen, Sport- und Freizeit, Gastronomie und touristische Übernachtungen: 

  • Bei Veranstaltungen (mehr als 10 Personen) sowie im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich (Sportplatz, Fitnessstudio, Kino, Theater etc.) und in der Gastronomie sowie bei touristischen Übernachtungen gilt unabhängig von der Teilnehmerzahl: drinnen 2G-Plus. draußen 2G. 
  • Die Maskenpflicht und die Obergrenze der Teilnehmerzahl bleiben bestehen
  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. ehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus" 

Außerhalb der Hotspot-Regelungen:

Für Zusammenkünfte, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangebote, wie beispielsweise Theater, Opern, Kinos und Konzerte, an denen mehr als 10 Personen (es werden Geimpfte und Genesene mitgezählt) teilnehmen, gilt:

  • Drinnen 2G ab 11 bis 100 Personen: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen, grundsätzlich immer Maskenpflicht in geschlossenen Räumen auch am Sitzplatz. Abstand- und Hygienekonzept verpflichtend
  • Drinnen 2G-plus ab 101 Personen: Zutritt nur für nur noch für geimpfte oder genesene Personen, zusätzlich wird ein negativer Testnachweis benötigt. Grundsätzlich immer Maskenpflicht in geschlossenen Räumen auch am Sitzplatz. Abstand- und Hygienekonzept ist verpflichtend
  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. ehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus" 
  • Drinnen Obergrenze 250 Personen: Es sind maximal 250 Teilnehmende zugelassen
  • Im Freien ab 11 bis 100 Personen: Abstands- und Hygienekonzept ist verpflichtend
  • Im Freien ab 101 Personen 2G: Zutritt nur für geimpfte und genesene Personen. Es gilt ein Abstand- und Hygienekonzept sowie Maskenpflicht
  • Im Freien Obergrenze 1.000 Personen: Es sind maximal 1.000 Teilnehmende zugelassen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen

Ausnahmen weiterhin u.a. für berufliche Zusammenkünfte, Abnahme von Prüfungen, Betriebe der Hochschulen, Maßnahmen für Wahlen, Bürgerentscheide und Volksbegehren.

Volksfeste:

  • Maskenpflicht in Gedrängesituationen sowie bei Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Freien
  • Maskenpflicht drinnen
  • Abstands- und Hygienekonzept
  • örtliche strengere Regelungen möglich 

Freizeiteinrichtungen

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:
Freizeiteinrichtungen: drinnen 2G-plus, draußen 2G. 2G-plus heißt geimpft und genesen plus zusätzlich ein aktueller Schnelltest. Die Maskenpflicht bleibt bestehen.

  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. Mehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus"

Außerhalb der Hotspot-Regelung:

Für Freizeiteinrichtungen, wie Schwimmbäder, Saunen, Fitnessstudios, Tierparks, Zoos, Freizeitparks, Schlösser, Museen, Galerien, Gedenkstätten, Spielhallen, Spielbanken oder ähnliche Einrichtungen gilt:

  • Drinnen 2G: Zutritt nur für nur noch für geimpfte oder genesene Personen, Maskenpflicht 
  • Im Freien: keine Einschränkungen
  • Grundsätzlich muss ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegen
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen

Sport

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:
Sport: drinnen 2G-plus, draußen 2G. 2G-plus heißt geimpft und genesen plus zusätzlich ein aktueller Schnelltest. Die Maskenpflicht bleibt bestehen.

  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. Mehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus"

Außerhalb der Hotspot-Regelung:

  • In Sportstätten ist die Sportausübung zulässig, wenn ein sportartspezifisches Hygienekonzept vorliegt
  • Sportausübung drinnen / gedeckten Sportstätten 2G: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen. 
  • Zuschauer im Freien ab 101 Personen 2G: Zutritt bei mehr als 100 Teilnehmern nur für geimpfte oder genesene Personen. Es gilt Maskenpflicht 
  • Zuschauer drinnen 2G: Zutritt nur Geimpfte oder Genesene. Maskenpflicht auch am Sitzplatz
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen

Für medizinisch notwendige oder ärztlich verordnete Behandlungen, wie zum Beispiel der Rehasport, gilt die 3G-Regel.

Clubs und Discotheken

  • In Innenräumen ist der Betrieb von Tanzlokalen, Clubs und Diskotheken ist landesweit und unabhängig von der Infektionsinzidenz vor Ort untersagt. Ein regulärer Gastronomiebetrieb ist dort möglich
  • Im Freien 2G: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen. Ungeimpfte, die mit ärztlichem Attest nachweisen, sich nicht impfen lassen zu können, müssen einen negativen Testnachweis und das Attest vom Arzt vorlegen. Es gelten Kontaktdatenerfassung, und ein Abstands- und Hygienekonzept. Im Freien Obergrenze 1.000 Teilnehmende

Schulen und Kitas

In Schulen besteht Maskenpflicht auch während des Unterrichts am Sitzplatz. Testungen dreimal pro Woche. Geimpften und genesenen Schülerinnen und Schülern soll mindestens einmal pro Woche eine Testmöglichkeit angeboten werden. Auch geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler können jetzt ebenfalls an allen regelmäßigen Schülertestungen teilnehmen und auf diese Weise den Status von 2G-Plus erreichen

Die Kindertageseinrichtungen sind unter Pandemiebedingungen in konstanter Gruppenzusammensetzung geöffnet. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante reduziert der Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach (EKO) die Betreuungszeit in den städtischen Kitas und Krabbelstuben.

Unter nachfolgendem Link sind aktuelle Regelungen zu Öffnungszeiten, Maskenpflicht, Negativnachweis, Quarantäne und Betretungsverbot für Schulen und Kitas zu finden. 

Hochschulen, vhs, Akademien und Bildungsangebote

  • 3G: Zutritt nur noch für geimpfte, genesene oder getestete Personen
  • Einheitliche Maskenpflicht auch an den Sitzplätzen
  • Ausnahmen bei Prüfungen, 3G-Regel wird trotzdem dringend empfohlen
  • Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sind in Gruppen von bis zu 50 Personen (einschließlich der Betreuungspersonen) nur Teilnahme mit Negativnachweis zulässig

Die Volkshochschule Offenbach hat geöffnet und bietet Kurse an. Auch Beratungen sind mit Termin möglich.
Ab dem 29.11 gilt für alle, im gesamten Haus und für die Kurse die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Eine Teilnahme ohne Nachweis ist nicht möglich. Dazu einen Lichtbildausweis sowie den Impf– oder Genesenen-Nachweis oder alternativ ein negatives Testergebnis (Bürgertest nicht älter als 24 Stunden/PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Es besteht Maskenpflicht in allen vhs-Veranstaltungen (außer in Bewegungs- und Entspannungskursen) und im Gebäude.
Für Bewegungs-/Entspannungskurse in Sportstätten (Hallen und Sporträume im vhs-Haus) gilt eine 2G-Pflicht. Das Servicebüro der vhs bleibt ab dem 26.11.2021 bis auf Weiteres geschlossen.

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:
Touristische Übernachtungen: drinnen 2G-plus, draußen 2G. 2G-plus heißt geimpft und genesen plus zusätzlich ein aktueller Schnelltest. Die Maskenpflicht bleibt bestehen.

  • Zu 2G-plus: Für bestimmte Personengruppen entfällt der zusätzliche negative Test. Mehr dazu unter dem Menüpunkt "Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus"

Außerhalb der Hotspot-Regelung:

  • 2G: Zutritt nur für nur noch für geimpfte oder genesene Personen
  • 2G: für Gäste für die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen (zum Beispiel Speisesäle oder Schwimmbad)
  • 3G: bei beruflich bedingten Übernachtungen gilt Impfnachweis, Genesenennachweis oder täglich ein negativer Testnachweis (Schnelltest oder PCR-Test)
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen

Körpernahe Dienstleistungen

  • Zutritt 2G: Kundinnen und Kunden müssen geimpft oder genesen sein
  • Es gilt FFP2-Maskenpflicht (oder vergleichbar) für Kundinnen und Kunden, die älter als 15 Jahre sind. Für Personen zwischen 6 und 15 Jahren reicht eine medizinische Maske
  • 3G: Für hygienisch oder medizinisch notwendige Leistungen oder Grundversorgung, wie z.B. Frisöre oder Fußpflege muss ein Impfnachweis, ein Genesenennachweis oder ein negativer Testnachweis (Antigen-Schnelltest, PCR-Test oder Schüler-Testheft) vorgelegt werden
  • geeignetes Hygienekonzept muss umgesetzt werden
  • Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Nachweis vorlegen

Trauungen, Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, Bestattungen, Trauerfeierlichkeiten

Die Kirchen und Religionsgemeinschaften stellen Regelungen für Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung auf, die sich an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts orientieren. Eine Begrenzung auf Personen zumindest mit Negativnachweis wird dringend empfohlen. In Innenräumen besteht Maskenpflicht.
Der Gemeindegesang ist in Innenräumen und im Freien erlaubt. Gesellschaftlichen Zusammenkünfte, wie beispielsweise das nach der Bestattung stattfindende Kaffeetrinken, die nach der Trauung folgende Hochzeitsfeier usw. unterliegen den Regelungen von Veranstaltungen (siehe oben).

Trauungen in Offenbach: Es dürfen sich in Offenbach bis zu 25 Personen unter Einhaltung der Abstände und Hygienevorschriften im Trausaal aufhalten.
Trauerfeiern und Beerdigungen in Offenbach: Auf dem neuen Friedhof können bis zu 90 Gäste teilnehmen, in den Trauerhallen auf dem Alten Friedhof und auf den Friedhöfen in Bieber und Bürgel jeweils 35 und in Rumpenheim 25. Sowohl in den Hallen als auch unter freiem Himmel gelten die Abstands- und Hygieneregeln. Im Außenbereich entfällt bei einer Trauerfeier mit bis zu 100 Personen die Maskenpflicht, bei über 100 Teilnehmern gilt die 2G-Regel.

Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen

Für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Reha-Kliniken, voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und ähnliche Einrichtungen gilt:

  • Zutritt für Arbeitgeber, Beschäftigte sowie Besuchende nur mit Testnachweis (Antigentest, nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden). Auch geimpfte oder genesene Besucher müssen einen Testergebnis nachweisen. Handwerker, Therapeuten und Ärzte gelten als Besuchende.
    etc.)  Keine Besucher sind: Betreute, gepflegte oder in den Einrichtungen untergebrachte Bewohnerinnen und Bewohner. Keine Besucher sind Personen in Eilfällen oder mit hoheitlicher Befugnis, wie Rettungsdienste, Betreuungsrichterinnen und -richter, Seelsorger bei Sterbeprozessen. Keine Besucher sind: Anlieferdienste (kurzzeitiger Aufenthalt im Eingangsbereich).
  • Ausnahmen: Zutritt ist erlaubt, um ein Testangebot des Arbeitsgebers in Anspruch zu nehmen oder um ein Impfangebot des Arbeitsgebers wahrzunehmen
  • Für geimpfte oder genesene Beschäftigte: Testung maximal zweimal pro Kalenderwoche
  • Für nicht geimpfte Beschäftigte: Testung täglich

Die Einrichtungen sind zu einem Testangebot vor Ort verpflichtet – ein überwachter Selbsttest ist dabei zulässig. Es kann jedoch auch ein Test in einer anerkannten Teststelle gemacht werden.

Arbeit

  • 3G: Zutritt zur Arbeitsstätte nur noch für Geimpfte, Genesene oder Getestete
  • Ungeimpfte müssen im Zweifel selbst für Testnachweise an allen Arbeitstagen sorgen
  • Der Arbeitgeber darf den Geimpft-, Genesen- oder Getestet-Status kontrollieren, einsehen und verarbeiten, aber nicht langfristig speichern
  • Homeoffice-Pflicht: Beschäftigten muss Homeoffice ermöglicht werden - es sei denn, dies ist aus betrieblichen Gründen nicht möglich. Beschäftigte müssen das Homeoffice-Angebot annehmen.
  • Tests bei Auffrischimpfung/Booster: Wo Tests nach §28 IfSG am Arbeitsplatz vorgeschrieben sind, gilt dies auch für vollständig Geimpfte mit Auffrischungsimpfung.

Verdienstausfallentschädigung ab 1.11.2021 nicht für Ungeimpfte: Ab dem 1. November 2021 haben Personen, die einer behördlichen Quarantäne unterliegen als enge Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer und nicht geimpft sind, in Hessen keinen Anspruch mehr auf eine Verdienstausfallentschädigung. Geimpfte oder Genesene haben weiter Anspruch auf eine Verdienstausfallentschädigung.

Mehr zu den neuen Regeln ab dem 24.11. unter Fragen und Antworten 3G am Arbeitsplatz:

Prostitutionsstätten und Bordellbetriebe

Hotspot-Regelung ab dem 10. Januar:
Prostitutionsstätten: geschlossen

Außerhalb der Hotspot-Regelung:

  • 2G-plus: Zutritt nur für geimpfte oder genesene Personen, zusätzlich wird ein tagesaktueller Negativtest benötigt
  • Es gelten Kontaktdatenerfassung und ein Hygienekonzept

Was bedeutet 3G, 2G und 2G-plus?

3G: Zutritt nur mit Impfnachweis, Genesenennachweis oder negativem Testnachweis.

2G: Zutritt nur mit Impfnachweis oder Genesenennachweis. Vollständig geimpft bedeutet zwei Impfungen, egal mit welchem Impfstoff (also auch bei Johnson&Johnson sind zwei Impfungen notwedig). Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft. Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen.

2G+ / 2G-plus: Zutritt nur mit Impfnachweis oder Genesenennachweis, zusätzlich ist ein negativer Testnachweis in Form von einem Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder einem PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) verpflichtend. Kinder und Jugendliche können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft. Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen negativen Testnachweis. Außerdem müssen sie ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen.
Es gelten Ausnahmen für Kinder unter 6 Jahren und für Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Sie müssen keinen Negativnachweis vorlegen

Wer darf 2G-Plus-Angebote wahrnehmen? Erfülle ich 2G-plus?

  • Ich bin dreimal geimpft (geboostert). -> Ab dem Tag der Drittimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Dies gilt für alle Impfstoffe, auch bei Johnson&Johnson sind drei Impfungen notwendig
  • Ich bin zweimal geimpft. -> Ab dem 15. Tag bis 3 Monate nach der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr. Dies gilt für alle Impfstoffe, auch bei Johnson&Johnson sind zwei Impfungen notwendig
  • Ich bin zweimal geimpft und getestet. -> Bis drei Monate nach der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung ohnehin. Wenn Sie im Zeitraum danach einen Test machen, erfüllen Sie die 2G-Plus-Bedingung für 24h (Schnelltest) bzw. für 48h (PCR-Test) ab dem Testzeitpunkt
  • Ich bin geimpft und danach genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach positivem PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr
  • Ich bin genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach positivem PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr
  • Ich bin genesen und einmal geimpft. -> Ab dem Tag der Impfung bis 3 Monate nach der Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr.
  • Ich bin genesen, einmal geimpft und getestet. -> Bis drei Monate nach der Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung ohnehin. Wenn Sie im Zeitraum danach einen Test machen, erfüllen Sie die 2G-Plus-Bedingung für 24h (Schnelltest) bzw. für 48h (PCR-Test) ab dem Testzeitpunkt
  • Ich bin zweimal geimpft und genesen. -> Ab dem 29. Tag nach dem positiven PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung
  • Ich bin genesen und zweimal geimpft. -> Ab dem Tag der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung
  • Ich bin einmal geimpft, danach genesen und danach wieder geimpft. -> Ab dem Tag der zweiten Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung
  • Ich bin genesen, danach einmal geimpft worden und danach wieder genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach dem positiven PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingungen. Danach nicht mehr

Bei wem reicht ein Test?

  • Kinder bis zur Einschulung brauchen keinen Test und haben immer Zutritt bei der 2G-plus-Regel
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Sie können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Schul-Testheft
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können: Sie müssen einen negativen Testnachweis (Schnelltest oder PCR-Test) und ein schriftliches ärztliches Zeugnis, das auch den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, vorlegen
  • doppelt geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, mit Testheft

FAQ: Geimpft, Genesen, Geboostert; Negativ- und Testnachweis; Vorgehen bei Symptomen

Indikatoren für Corona-Schutzmaßnahmen - Hospitalisierungsinzidenz /Inzidenz Hotspot

Informationen über die Indikatoren zur Pandemiebestimmung, den Hotspot-Status sowie die Hospitalisierungsrate in Hessen unter:

Coronavirus-Schutzverordnung

Die Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV), deren Auslegungshinweise sowie weitere gültige Verordnungen des Landes Hessen sind auf den Seiten der Hessischen Landesregierung zu finden:

Quarantäneregeln, Kontaktpersonen und Verhalten bei Symptomen

Welche Quarantäneregeln beim positiven Corona-Test? Was ist eine enge Kontaktperson und wie verhalte ich mich bei Erkältungssymptomen? Außerdem Informationen zu Test-, Melde- und Quarantänepflichten bei Reisen aus dem Ausland unter folgenden Artikeln:

Schnelltests und Testmöglichkeiten

Informationen zu den Antigen-Schnelltests und Testmöglichkeiten in Offenbach: 

Informationen, Regeln und mehr in verschiedenen Sprachen - Information in various languages

Bußgelder

Das Land Hessen hat die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln erhöht. Bei Mehrfachverstößen oder wiederholten Verstößen werden die Strafen entsprechend teurer. Seit dem 25. November 2021 gelten unter anderem folgende Bußgelder:

  • Ohne 3G, also ohne Negativnachweis, in Bussen und Bahnen: 100 Euro
  • Verstoß gegen die Maskenpflicht (zum Beispiel in Bussen, Bahnen, Geschäften …): 100 Euro für Kunden, 400 Euro für Mitarbeitende
  • Verstoß gegen die Quarantänepflicht: 1.000 Euro
  • Empfangen von Besuch trotz Quarantäne: 500 Euro
  • Falsche oder unvollständiger Kontaktdaten bei Kontaktverfolgung: 200 Euro
  • Bei positivem Schnelltest nicht sofort einen PCR-Test machen: 400 Euro
  • Ohne Negativnachweis am Arbeitsplatz erscheinen: 200 Euro für Beschäftige, 400 Euro für den Arbeitgeber

Stand 25.11.2021

Mehr unter rechtliche Grundlagen in Hessen:

Informationen in Leichter Sprache

Piktogramm Leichte Sprache
© Stadt Offenbach

Stand: 17. Januar 2022

Piktogramm Leichte Sprache Stadt Offenbach
2 / 2