Sprungmarken
Suche
Suche

Bunte Auslage im UND-Laden.
© Bernd Georg
Ein neuer experimenteller Treffpunkt für Besucherinnen und Besucher der Innenstadt entsteht ab Freitag, 22. April, in der Innenstadt. Zwei Monate lang wird die städtische Pop-up-Fläche in der ehemaligen Bank-Filiale am Stadthof (Frankfurter Straße 31) immer donnerstags bis sonntags zur Projektplattform für das „UND Offenbach“.

Das Programm des "UND" ist vielfältig, es werden zum Beispiel Lesungen, Filmvorführungen, Workshops und Live-Musik angeboten. Dazu gibt es Street Food und Getränke. Das UND ist ein offener Ort für eine offene Stadt und reflektiert in experimenteller Umsetzung die Idee des „Kaufhauses Kosmopolis“ – eines der räumlichen Schlüsselprojekte des Zukunftskonzepts Innenstadt. Das Projekt soll die Attraktivität der Innenstadt steigern und schafft einen Mix aus Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und Orten, die unterschiedliche Nutzerinnen und Nutzer anziehen. 

Das Programm:

UND Offenbach findet vom 22. April bis zum 17. Juni am Stadthof statt. Das Programm wechselt, die Programmpunkte werden auf der UND-Webseite aktualisiert. 

Öffnungszeiten:

Donnerstag, 10 bis 20 Uhr
Freitag und Samstag, 10 bis 22 Uhr
Sonntag, 11 bis 21 Uhr

Verschiedene Locations mit vielen Angeboten

Herz und Zentrum der Projektplattform sind das UND-Wohnzimmer, die UND-Bar sowie die UND-Küche, die mittags und abends in Zusammenarbeit mit Kochteams aus allen Nationen täglich variierende Gerichte bietet. Der UND-Laden präsentiert ein Angebot an regionalen, internationalen sowie selbst erzeugten Produkten, der UND-Kiosk bietet Süßigkeiten, Erfrischungen, Snacks und Getränke. Die UND-Bibliothek lädt zum Ausleihen von Büchern, Zeitungen und internationalen Spielen ein. Die UND-Labs stehen als multifunktionale Räume für Workshops, Präsentationen und freie Nutzung zur Verfügung. Die UND-Bühne sowie UND-Festivals bieten an unterschiedlichen Orten performative Aktivitäten, Musik und Kultur. Und schließlich zeigt das UND-Kino Filmvorführungen im Rathausfoyer am Wochenende.

Projektplattform ist Initiative einer Arbeitsgruppe der HfG

„Viele Menschen verknüpfen das Image einer Stadt auch mit dem Image der Innenstadt. Hier haben wir noch einiges zu leisten und deshalb war die Erstellung des Zukunftskonzepts Innenstadt eines der ersten Dinge, die ich als Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Verein Offenbach offensiv e.V. angegangen bin – in engem Schulterschluss mit Eigentümern, Händlern und Bürgern“, so Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Da immer mehr Menschen lieber im Internet, statt vor Ort einkaufen, nimmt der Anteil des Handels in allen Innenstädten ab. Zur Steigerung der Attraktivität der Offenbacher Innenstadt soll UND nun beitragen.

Die Beteiligten des UND-Projektes sitzen und stehen in dem bunten Laden.
Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke mit den Projektverantwortlichen im UND-Laden. © georg-foto, offenbach

Die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach ist ein wichtiger Impulsgeber für den Kreativstandort Offenbach. So ist es für die Organisatoren folgerichtig, dass sie sich an der Umsetzung des Zukunftskonzeptes für die Innenstadt mit diesem Projekt beteiligen. Die Projektplattform UND ist eine Initiative einer Arbeitsgruppe der HfG im Forschungsgebiet „Experimentelle Raumkonzepte“ und entstand 2020 auf Impuls von VAIR e.V. Offenbach, einem Verein zur Förderung von Vielfalt, Toleranz und Völkerverständigung. Die Schirmherrschaft für das Projekt haben Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Offenbacher Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke gemeinsam übernommen.

„Ich begrüße den Start der soziokulturellen Plattform 'UND Offenbach' sehr und freue mich, diese Initiative als Schirmherr unterstützen zu können. Das Projekt spiegelt die kulturelle Vielfalt Offenbachs wider und kann dabei helfen, bisherige Leerstände kreativ zu nutzen. Räume für Begegnung und Austausch, Gemeinschaft und Teilhabe, Alltagskultur und Wissenstransfer sind ein Beitrag für eine nachhaltige Gesellschaft. Diese braucht und nutzt das Potential aller Menschen“, sagt Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

Ergänzung zum innerstädtischen Angebot von Einzelhandel, Gastronomie und Wochenmarkt

Das UND versteht sich als verbindender Ort in der Stadt, offen für alle Bürgerinnen und Bürger, Nationen und Altersgruppen und Geschlechter. Die UND-Zentrale auf der Frankfurter Straße 31 bildet gemeinsam mit dem Stadthof und dem angrenzenden Rathausfoyer den örtlichen Rahmen für einen Mix aus internationalen und regionalen, merkantilen wie kulturellen Angeboten: Lebensmittel, Essen und Trinken, Handwerk, Textilien, Musik, Performance, Film, Literatur, Alltagskultur, Wissenstransfer, Gemeinschaft und Teilhabe. Dabei versteht sich das UND Offenbach als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zum innerstädtischen Angebot von Einzelhandel, Gastronomie und Wochenmarkt. 

Weitere Informationen zu den Partnern und dem Zukunftskonzept Innenstadt:

Partnerinnen und Partner:

Es beteiligen sich zahlreiche Partner an diesem Projekt: Abenteuerspielplatz Riederwald e.V., Ackerbaum, Ausländerbeirat, Brettschneider im Rathaus, Caritashaus St. Josef, Die Kooperative eG, Essbare Stadt, Filmklubb, Feel Good Yoga, Freiwilligenzentrum Offenbach, Hanoi Quan, Haus der Stadtgeschichte, Integrationsbeauftragter der Stadt Offenbach, Integrationslotsen, Jugendamt Offenbach, Kinder und Jugendparlament, Jugendkunstschule Offenbach, Kinder- und Jugend-Kulturzentrum, Klingspor Museum, Kulturmanagement der Stadt Offenbach, Matsch und Brei eK, Mehrgenerationenhaus Musikantenviertel, Mensa von Morgen, nowato, Offenbacher helfen e.V., Prä|Position, Queerbeet GmbH, Reimos Brauwerk, Serbisch-Kroatischer Kulturverein, Shakti e.V., Sikhverband Offenbach, Sozialamt Offenbach, Stadtbiotop Offenbach, Steinmetzsche Buchhandlung, STUDIO 5000, Quartiersmanagement Offenbach, VAIR e.V., Volkshochschule Offenbach, Wetter- und Klimawerkstatt, Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach und viele andere mehr. 

Unterstützt wird das Projekt weiterhin von der Crespo-Stiftung, der Dr. Marschner Stiftung, und der Stiftung Kunst und Natur. 

Zukunftskonzept Innenstadt:

Das UND reflektiert in experimenteller Umsetzung die Idee des „Kaufhauses Kosmopolis“ – eines der räumlichen Schlüsselprojekte des Zukunftskonzepts Innenstadt, mit denen die Stadt Offenbach ihr Zentrum fit für die Zukunft macht. Es geht darum, wie sich die Innenstadt neu erfinden kann, um eine lebendige und attraktive Mitte zu bleiben und unterschiedliche Bedürfnisse der Menschen erfüllen zu können. Mit einem Zuschuss von insgesamt 1,25 Millionen Euro unterstützt das Land Hessen die Offenbacher Ansätze zur Aufwertung der Innenstadt im Rahmen des Zukunftskonzepts Innenstadt und somit auch die Testphase des UND. Das räumliche Schlüsselprojekt „Station Mitte“, die Verlagerung und Aufwertung der Stadtbücherei in die Innenstadt als sogenannter „Dritter Ort“, wurde mit dem ersten Preis und einer Million Euro prämiert. Die Machbarkeitsstudie dazu läuft derzeit.

Ein weiteres Pilotprojekt ist die geplante Umnutzung des Rathauspavillons. Die Flächen, die bisher vom Polizeiladen genutzt wurden, werden Ende April an die Stadt zurückgegeben. Wenn Mitte Juni der städtische Pop-up-Store auf der Fläche der ehemaligen BB-Bank am Stadthof mit der Bespielung des UND endet, soll stattdessen der Rathauspavillon für künftige Pop-up-Projekte genutzt werden. Parallel dazu laufen die vertiefenden Untersuchungen zu Umbau und langfristigen Nachnutzung des Rathauspavillons weiter. 

Als erste Maßnahme wird der ehemalige Polizeiladen seine äußere Erscheinung temporär verändern. Nach Abschluss der Pilotphase des UND folgt dann im Sommer der Auftakt einer Bespielung des Rathauspavillons am Stadthof.

21. April 2022