Sprungmarken
Suche
Suche

Luftaufnahme des Areals
Das Luftbild zeigt das Güterbahnhofgelände im Jahr 2015. Die Gleisanlagen sind inzwischen beseitigt. Nur die längliche Güterhalle (links im Bild) ist übriggeblieben. © Luftbild Häsler
Die rasante städtebauliche Entwicklung der Stadt Offenbach hat einen weiteren Protagonisten: Die Aurelis Real Estate GmbH aus Eschborn will in den kommenden Jahren auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs im Offenbacher Osten ein neues Stadtviertel für Wohnen und Arbeiten errichten. Damit wird ein weiteres jahrzehntelang brach liegendes Stadtgebiet wiederbelebt.

Der Magistrat der Stadt hat im Januar 2017 einem städtebaulichen Vertrag und der Erstellung eines Bebauungsplans mit der Nummer 647 zugestimmt. Die Stadtverordneten sollen in ihrer Sitzung am 2. Februar über das Vorhaben entscheiden. Oberbürgermeister Horst Schneider verkündete das Vorhaben jüngst in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Unternehmen: „Mit Aurelis haben wir einen kraftvollen liquiden Partner, der das Gebiet ohne Fremdfinanzierung erschließen will. Offenbach selbst kostet die Entwicklung des Gebiets erfreulicherweise nichts.“

Die Grafik zeigt die künftige Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofgeländes
Die Grafik zeigt die künftige Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofgeländes. © Stadt Offenbach

Das bundesweit tätige Unternehmen Aurelis will auf dem 8,5 Hektar großen Gelände gemäß den Masterplan-Vorgaben ein gemischtes innerstädtisches Quartier mit Gewerbe- und Wohnnutzung errichten. Vorgesehen ist eine bis zu siebengeschossige Bebauung für bis zu 350 Wohneinheiten (Gebäude B1-B5 im Plan). Auch Einzelhandel, ein Hotel (B1) und ein Parkhaus (D1) sind dort vorgesehen. In den Gebäuden A1 bis A5 sowie C1, D3 und D4 sind Büros und Gewerbeeinheiten der emissionsarmen und kleinräumigen Industrie 4.0 (zum Beispiel Kreativwirtschaft/Urban Production) vorgesehen. Im Osten des Geländes ist ein öffentlich zugänglicher Gleispark vorgesehen, der als Naherholungsraum und zugleich Ausgleichsfläche für den Eingriff in Natur und Landschaft dienen. Wie Elmar Schütz, Projektleiter bei Aurelis, ankündigt, könnte der Startschuss bereits Ende 2018 fallen. Schon 2020 sei mit 800 Bewohnern und 450 Beschäftigten in dem Viertel zu rechnen.

Für Oberbürgermeister Horst Schneider ist das Vorhaben eine Bestätigung, dass die Stadt Offenbach mit ihrem Masterplan in die richtige Richtung gedacht hat: „Dank dem mit der privaten Wirtschaft erarbeiteten Zukunftsmodell hat Offenbach hervorragende Perspektiven gewonnen.“ Insbesondere die Berücksichtigung neuer Produktionsformen (Industrie 4.0) biete große Chancen auf dem vergleichsweise kleinen und engen Stadtgebiet. Die jetzt schon gute Anbindung durch die S-Bahn am Ostbahnhof werde sich durch die ebenfalls im Masterplan vorgesehene Verlängerungsstraße zur B448 noch verbessern – die Wohngebiete entlang der Bieberer Straße und Unteren Grenzstraße werden dadurch spürbar vom Verkehr entlastet.

Offenbach am Main, 24. Januar 2017