Sprungmarken
Suche
Suche

Anlass und Ziel

Der Marktplatz in Offenbach wurde im Lauf des 20. Jahrhunderts mehrfach massiv überformt und umgestaltet. Aus dem ursprünglichen eher kleinen Platzraum wurde nach der Kriegszerstörung der Innenstadt und dem Umbau zur »autogerechten« Stadt ein langgestreckter, breiter Straßenraum mit geringer Aufenthaltsqualität. Der Bau einer sogenannten »2. Ebene« zur Trennung von Fußgänger- und Autoverkehr in den 1970er-Jahren störte zusätzlich die stadträumliche Wahrnehmbarkeit des Marktplatzes.

Nach dem Rückbau der 2. Ebene im Jahr 2005 ist der Platz heute im wesentlichen von seiner Funktion als zentraler Verkehrsknoten im Offenbacher ÖPNV-Netz und als Eingangstor der Innenstadt geprägt. Dies wird seit den 1990er Jahren durch den S-Bahn-Halt Marktplatz zusätzlich verstärkt. Dabei wird der Marktplatz den vielfältigen darüber hinausgehenden Anforderungen an einen zentralen städtischen Platzraum nicht gerecht. So wirkt er eher als trennendes, denn als verbindendes Element zwischen der Fußgängerzone im Westen und dem Wilhelmsplatz (auf dem der Wochenmarkt heute tatsächlich stattfindet). Heterogene Bodenbeläge, uneinheitliches Mobiliar und eine unbefriedigende, von den Verkehrsfunktionen bestimmte räumliche Gliederung führen zu einer geringen Gestaltungs- und Aufenthaltsqualität.

Um den Marktplatz künftig wieder als qualitätsvollen städtischen Raum mit Verbindungs- und Aufenthaltsqualität erlebbar zu machen, hat die Stadt Offenbach am Main den landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb durchgeführt, dessen Ergebnis in dieser Ausstellung dokumentiert wird.

Bürgerbeteiligung

Das Verfahren ist Teil des Projektes »Aktive Innenstadt Offenbach«. Im Vorfeld des Wettbewerbsver-fahrens war unter dem Titel »Markt-Platz-Forum« ein intensiver, über sechs Monate andauernder Bürgerbeteiligungsprozess durchgeführt worden. Die hierin erarbeiteten Ideen und Anregungen wurden in die Aufgabenstellung des Wettbewerbsverfahrens integriert.

Wettbewerbsgebiet

Zum Wettbewerbsgebiet gehörten neben dem Marktplatz bis in Höhe der Frankfurter Straße auch die Bieberer Straße bis zur Straße »Großer Biergrund« sowie der westliche Teil der Straße »Kleiner Bier-grund« und das Salzgässchen. Eine Fortsetzung des Umbaus im nördlichen Teil des Marktplatzes ist perspektivisch angedacht, war aber nicht Gegenstand der Wettbewerbsaufgabe.

Wettbewerbsaufgabe

Ziel der Wettbewerbsaufgabe war es, den Bereich von Marktplatz und Bieberer Straße künftig wieder als einheitlichen und qualitätsvollen städtischen Raum erlebbar zu machen. Zudem sollte eine attrakti-ve und barrierefreie Verbindung zwischen der Fußgängerzone im Westen und dem Wilhelmsplatz im Osten des Wettbewerbsgebiets geschaffen werden. Nicht zuletzt soll auch die Sicherheit für alle Ver-kehrsteilnehmer verbessert werden. Der Umbau von Marktplatz und Bieberer Straße ist Teil des Pro-jektes »Aktive Innenstadt Offenbach«. Vorschläge und Anregungen aus dem Bürgerbeteiligungspro-zess »Markt-Platz-Forum« waren in die Aufgabenstellung für den Wettbewerb aufgenommen worden.

Wettbewerbsdurchführung

Der Planungswettbewerb wurde von der Stadt Offenbach Ende Juni dieses Jahres ausgelobt. In ei-nem offenen Bewerbungsverfahren qualifizierten sich 25 Teams aus Landschaftsarchitekten und Ver-kehrsplanern aus ganz Deutschland für die Bearbeitung der anspruchsvollen Wettbewerbsaufgabe. Am Ende haben 19 Teilnehmer einen Planungsvorschlag eingereicht.

Preisgericht

Zum Preisgericht unter Vorsitz des Frankfurter Stadtplaners Prof. Albert Speer gehörte neben weiteren Fachleuten und Vertretern aus Stadtverwaltung und Politik auch der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider.

Ergebnis

Das Preisgericht im Planungswettbewerb für den Umbau des Marktplatz und der Bieberer Straße in Offenbach am Main hat am Dienstag, dem 24. November 2015 getagt. Im Rahmen dieser Ausstellung werden alle eingereichten Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert. Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten wurden gesondert markiert.

Ausblick

Bevor der Auftrag für die weitere Planung des Bereichs erteilt werden kann, ist noch ein weiterer Ver-fahrensschritt erforderlich: In Auftragsgesprächen mit den Preisträgern des Planungswettbewerbs prüft die Stadt Offenbach zunächst unter anderem die Entwicklungspotentiale der Wettbewerbsarbei-ten in Bezug auf Anregungen und Hinweise des Preisgerichts sowie die Leistungsfähigkeit und fachli-che Eignung der Projektteams. Nach endgültiger Erteilung des Planungsauftrags folgt die Entwurfs-, Genehmigungsplanung. Die konkreten Baumaßnahmen zum Umbau von Marktplatz, Bieberer Straße, Kleinem Biergrund und Salzgässchen werden nach derzeitigem Zeitplan zwischen 03/2018 und 11/ 2019 durchgeführt.