Sprungmarken
Suche
Suche

Die Stadt Offenbach will mit dem geplanten Umbau des Marktplatzes mehr Aufenthaltsqualität am zentralen Verkehrsknoten der Stadt schaffen. Ziel ist es, den Einkaufsstandort zu stärken und die City städtebaulich attraktiver zu gestalten.

Ursprünglich sollte der Marktplatz-Umbau im Sommer 2018 beginnen. Doch auf die Ausschreibung mit der ursprünglich großen Planung, die auch eine Umgestaltung der Bieberer Straße vorsah, hatte sich nur ein Bauunternehmen beworben und das Angebot lag um ein Vielfaches über den veranlagten Projektkosten in Höhe von rund 5,1 Millionen Euro. Aus diesem Grund hatte die Stadt das Vorhaben zunächst auf Eis gelegt und das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement mit einer Überarbeitung der Pläne beauftragt.

Jetzt liegt eine neue Planung vor, die vom Magistrat und dem Stadtparlament bereits beschlossen wurde. Der neue Plan sieht vor, dass der zentrale Marktplatz ab Frankfurter Straße bis Waldstraße und Geleitsstraße, ohne die Bieberer Straße, umgebaut wird. Voraussichtlich ab Herbst 2020 soll der Marktplatz neugestaltet werden.

Projektziel und geplante Änderungen

Zentrales Ziel des Umbaus ist die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und dem Marktplatz ein einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Es soll einen fließenden Übergang zwischen Marktplatz und Fußgängerzone geben, dafür wird ein einheitliches Pflaster gelegt und die Bordsteinkanten werden abgesenkt. Zudem wird es eine einheitliche Beleuchtung im Innenstadtbereich geben, Bänke und Bäume auf dem Marktplatz sollen zum Verweilen einladen. Die Fahrbahn wird abschnittsweise um zwei Meter verengt, die Gehwege entsprechend verbreitert.

Die Zeltdach-Haltestelle für den Busverkehr wird erneuert. Geplant ist eine hochwertige Stahlkonstruktion, die sich gestalterisch den Bäumen in der Umgebung anpasst - mit Stamm und einem an ein Baumblatt angelehnten Dach. Der Ottomar-Gassenmeyer-Brunnen wird an der Achse Bieberer Straße / Marktplatz neu aufgestellt und soll ein neuer Aufenthaltsort mit Sitzelementen um den Brunnen werden. 

Weniger Autos - mehr Radfahrer

Der Pkw-Durchgangsverkehr darf vorerst weiter über den Marktplatz rollen. Allerdings nur noch mit Tempo 20. Gleichzeitig wird der Radverkehr gestärkt: Die Radfahrer dürfen entgegen der Fahrtrichtung von der Waldstraße bis zur Höhe Frankfurter Straße und von der westlichen Seite des Wilhelmsplatzes bis zum Marktplatz fahren. 

Kosten

Insgesamt 5,4 Millionen sind für die Erneuerung des Marktplatzes vorgesehen. Finanziert wird das mit den verbleibenden Fördermitteln aus dem Landesprogramm „Aktive Innenstadt“ in Höhe von 940.000 Euro, den Einnahmen aus Straßenbeiträgen in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro und weiteren rund 3,2 Millionen Euro aus dem Budget der Stadt.

Beteiligung der Bürger und Einzelhändler

In insgesamt 30 öffentlichen Veranstaltungen konnten Bürger und Einzelhändler seit 2009 ihre Vorstellungen für die Umgestaltung einbringen.

Aktuellste Blogbeiträge