Sprungmarken
Suche
Suche

Der Marktplatz zwischen der Fußgängerzone und dem Wilhelmsplatz soll durch einen grundlegenden Umbau mehr Aufenthaltsqualität bekommen. Die geplanten Arbeiten beziehen auch Teile der Bieberer Straße mit ein. Geplant ist auch die Änderung der Verkehrsführung am Wilhelmsplatz: in Zukunft soll auf beiden Seiten die Einbahnstraße Richtung Bleichstraße führen.

Betroffen von der geänderten Verkehrsführung sind auch die Marktbeschicker, Fahrzeugen und Anhängern den Wilhelmsplatz an Markttagen anfahren. In den Informationsgesprächen zum Bauprojekt äußerten die Beschicker Zweifel, dass die großen Marktfahrzeuge aus der Bieberer Straße von Osten kommend auf den Platz einbiegen können.

Aus diesem Grund hat das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement einen Ortstermin am Montag, 7. August, organisiert, bei dem ein Fahrversuch mit den originalen Fahrzeugen unternommen wurde. Für eine kurze Zeit wurde während des Ortstermins die Verkehrsführung mit Hilfe der Stadtpolizei und der Straßenverkehrsbehörde probeweise verändert. Es wurden verschiedene Anfahrtsrouten mit den geänderten Standorten für Poller und den Parkflächen getestet.

Für den Test stellten mehrere Marktbeschicker ihre mehrere Meter langen Fahrzeuge zur Verfügung. Achim Neun stellte zwei unterschiedlich große Lastwagen der Marktmetzger samt Fahrer zur Verfügung. Gemüsehändler Günter Buxmann fuhr die Strecke mit Lastwagen mit Anhänger – insgesamt 14 Meter lang. Mit einem 12-Tonner war Obst- und Gemüsehändler Bernd Benner dabei. Metzger Ralf Kaiser fährt einen Kleinlaster mit großem Anhänger mit 13 Meter Länge. Sie alle absolvierten erfolgreich die Ein- und Ausfahrt nach rechts oder links auf die östliche Seite des Wilhelmsplatzes von und nach Süden zur Bleichstraße mit Fingerspitzengefühl. Im zweiten Durchgang fuhren sie auf der Bieberer Straße von Westen an und bogen in einer S-Kurve auf den Wilhelmsplatz.

Das Planungsbüro Schüßler Plan Ingenieure dokumentierte den Fahrversuch mit Videos und notierte den genauen Platzbedarf der Wagen. Die so erhobenen Daten werden mit den per Computer errechneten Daten jetzt abgeglichen. Die Dokumentation der Testfahrt wird den Beschickern demnächst zur Verfügung gestellt.

Wegen der Außengastronomie ist der Platz für die Schleppkurven der Fahrzeuge grundsätzlich begrenzt, so dass die großen Fahrzeuge nur wenige Zentimeter zum Rangieren haben. Falls Autos auf der Seite am Markt nicht ganz korrekt parken, könnte die Ausfahrt vom Wilhelmsplatz erschwert werden, erläuterten die Marktbeschicker. Aus diesem Grund wird auch geprüft, ob das zu dichte Parken an der Ausfahrt durch mehr Poller als bisher geplant verhindert werden kann.

Als Ansprechpartner für die Marktbeschicker waren von der Stadtverwaltung Marcus Hüls als Projektleiter für den Marktplatzumbau sowie Referatskoordinatorin Annette Glowania vom Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement vor Ort – sowie aus dem Liegenschaftsamt der stellvertretende Leiter Werner Hinkelbein, Claudia Grün und Marktmeister Lutz Wiedemann. Von der Straßenverkehrsbehörde begleiteten Jan Schmidbauer und Rainer Buck die Testfahrten. Für das Planungsbüro Schüßler Plan Ingenieure stand Ralf Klingebiel für Fragen zur Verfügung.

Den Versuch begleiteten auch Vertreter der Medien vor Ort. Für die Marktbeschicker bedankte sich deren Sprecher Achim Neun bei der Stadt für die Organisation des Ortstermines.

Die anwesenden Vertreter der Marktbeschicker nutzten die Gelegenheit, um im direkten Gespräch einige aktuelle Probleme anzusprechen. Dazu zählen unter anderem falsch parkende Roller und Motorräder in den Zufahrten, aber auch Falschparker, welche die Ladezone an der Westseite des Wilhelmsplatzes neben dem Streichholzkarlchen blockieren. Hier ist eine Fläche auf der linken Seite direkt nach dem Abbiegen aus der Bieberer Straße extra für die Anlieferung frei zu halten, auf der auch keine Parkflächen markiert sind. Auch auf dem Platz selbst – auf dem an Markttagen ab 6 Uhr nicht mehr geparkt werden darf – müssen immer wieder Fahrzeuge mit hohem logistischem Aufwand abgeschleppt werden. Tische oder Stühle ragen an einigen Stellen in die Fahrspuren und Rangierflächen des Wilhelmsplatzes hinein.  


10. August 2017

Video über die Testfahrt

Testfahrt für die geänderte Verkehrsführung am Wilhelmsplatz © Stadt Offenbach am Main