Sprungmarken
Suche
Suche

Luftbild des nördlichen Bauabschnitts des Neubaugebiets An den Eichen
© Bernd Georg
Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich der Stadt Offenbach am Main hat in seiner Sitzung am Mittwoch, 11. März, 140 Bodenrichtwerte zum Stichtag 01.01.2020 beschlossen.

Am Offenbacher Immobilienmarkt wurden nach Auswertung der Kauffälle in den Jahren 2018 und 2019 für unbebaute Grundstücke erneut erhebliche Wertsteigerungen für Wohnbauflächen inklusive Geschosswohnungsbau festgestellt. Nach langen Jahren der Stagnation konnte auch in den Teilmärkten der gewerblichen Bauflächen und der Büro- und Geschäftshäuser eine signifikante Wertsteigerung von 10 Prozent festgestellt werden.

Der beachtenswerte Trend der Vorjahre mit erheblichen Steigerungsraten im Teilmarkt Wohnbauflächen hat sich fortgesetzt. Im Vergleich zu den Bodenrichtwerten 2018 wurden in diesem Teilmarkt eine Wertsteigerung von 30 Prozent für den individuellen Wohnungsbau (ohne gesonderte Baugebiete), eine 50 prozentige Wertsteigerung für den Geschosswohnungsbau (Wohnnutzung) und eine 40 prozentige Wertsteigerung für den Geschosswohnungsbau (gemischte Nutzung) aus den vorgelegten Kaufverträgen ermittelt.

Für die Baugebiete „Waldheim Süd“, „Bieber Nord“ und „Bürgel Ost“ konnte wie in den Vorjahren die Auswertung mit einer guten Datengrundlage durchgeführt werden. Für das Baugebiet Bürgel-Ost war es sogar möglich, zusätzlich einen Bodenrichtwert für Geschosswohnungsbau (Wohnnutzung) zu ermitteln. In den Baugebieten Bieber-Nord und Bürgel-Ost gibt es einen sehr starken Anstieg bei den Bodenrichtwerten und dies ungeachtet des erschließungsbeitragspflichtigen Zustands.

Der Bodenrichtwert für das Baugebiet Waldheim-Süd stieg von 410 Euro pro Quadratmeter auf 460 Euro pro Quadratmeter für Wohnbauflächen mit zweigeschossiger Bauweise und einer durchschnittlichen Grundstückstiefe von 30 Metern. Im Baugebiet Bieber-Nord beträgt der aktuelle Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser mit einer durchschnittlichen Grundstückstiefe von 30 Metern nun 600 Euro pro Quadratmeter (erschließungsbeitragspflichtig) statt bisher 420 Euro pro Quadratmeter (erschließungsbeitragspflichtig). Der Bodenrichtwert (erschließungsbeitragspflichtig) für Geschosswohnungsbau – Wohnnutzung – in diesem Baugebiet stieg von 580 Euro pro Quadratmeter auf 750 Euro pro Quadratmeter. Für das Baugebiet Bürgel-Ost stieg der Bodenrichtwert (erschließungsbeitragspflichtig) für Ein- und Zweifamilienhäuser von 360 Euro pro Quadratmeter auf 575 Euro pro Quadratmeter. Zusätzlich konnte für das Gebiet ein Bodenrichtwert (erschließungsbeitragspflichtig) für Geschosswohnungsbau – Wohnnutzung – in Höhe von 600 Euro pro Quadratmeter ermittelt werden.

Für Flächen mit individuellem Wohnungsbau im restlichen Stadtgebiet gab es gegenüber 2018 eine erhebliche Steigerung von 30 Prozent (2018: 10 Prozent). Im Vergleich zu den Bodenrichtwerten 2018 wurden im Teilmarkt Wohnbauflächen eine 50 prozentige Wertsteigerung für den Geschosswohnungsbau (Wohnnutzung) und eine 40 prozentige Werterhöhung für den Geschosswohnungsbau (gemischte Nutzung) festgestellt.

Die Bodenrichtwerte für die Kerngebietszonen der Offenbacher Innenstadt bleiben unverändert, es konnten keine Wertsteigerungen festgestellt werden. Für die Kerngebietszone Kaiserlei wurde eine Wertsteigerung von 10 Prozent ermittelt.

Beim Teilmarkt der gewerblichen Bauflächen gibt es sowohl für die klassischen Industrie- und Gewerbegebiete als auch für die Dienstleistungsflächen (Büro- und Geschäftshäuser) eine Werterhöhung von 10 Prozent für die Bodenrichtwerte. Dies ist besonders hervorzuheben, nachdem diese Bodenrichtwerte seit langer Zeit keine Änderung aufwiesen.

Beim Teilmarkt Rohbauland gibt es nur für die Bodenrichtwertzone im Kaiserlei eine Werterhöhung um 10 Prozent; ansonsten bleiben die anderen Bodenrichtwertzonen des Teilmarkts wertmäßig unverändert.

Der Bodenrichtwert für den Teilmarkt Erholungs- und Freizeitgrundstücke stieg von 20 Euro pro Quadratmeter auf 25 Euro pro Quadratmeter. Unverändert bleiben die Bodenrichtwerte für die Teilmärkte landwirtschaftliche Flächen, Forstflächen, Wasserflächen sowie Bauerwartungsland.

Die neuen Bodenrichtwerte können über den Internetauftritt der Stadt Offenbach (siehe unten stehenden Link) sowie im Bodenrichtwertinformationssystem des Landes Hessen unter BORIS Hessen kostenfrei abgerufen werden.

Schriftliche und mündliche Bodenrichtwertauskünfte sowie die aktuelle Bodenrichtwertübersichtskarte im Maßstab 1:15.000 erhalten Sie bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Stadthaus, Berliner Straße 60. Bestellungen sind zu richten an gutachterausschussoffenbachde per E-Mail. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ist beim Vermessungsamt der Stadt Offenbach am Main eingerichtet.

14. April 2020