Sprungmarken
Suche
Suche

Blick vom Buchhügel Richtung Frankfurt
© Stadt Offenbach
Auf dem von Goerdelerstraße, Oberer Grenzstraße, dem Ortsrand Tempelsee, Rheinstraße und Rhönstraße umgrenzten Bereich des Buchhügels treffen vielfältige Nutzungsinteressen aufeinander. Diese verträglich zusammenzuführen ist Zielsetzung der Entwicklungskonzeption für den Buchhügel. Die Interessen zur baulichen Nutzung des Buchhügels konzentrieren sich auf dessen nördlichen, durch Buchhügelallee und deren Verlängerung zur Hölderlinstraße begrenzten Bereich.

Demgegenüber ist der südliche Buchhügel ein wichtiger Landschaftsraum am Rand der Offenbacher Innenstadt. Er hat große Bedeutung für die Freizeitgestaltung der Stadtbevölkerung, für den Arten- und Biotopschutz sowie für das Stadtklima und soll daher auch künftig von Bebauung freigehalten werden. Seine Potenziale als Natur- und Erholungsraum sind bislang noch nicht voll ausgeschöpft. So fehlt es an autoverkehrsfreien Rad- und Fußwegen, öffentlichen Grünflächen mit Aufenthaltsbereichen und Flächen zum Schutz, zur Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft.

Maßnahmenschwerpunkte

Diese vorhandenen Potenziale des südlichen Buchhügels werden mit dem Freiraumentwicklungskonzept durch folgende Planungsziele und Maßnahmen gestärkt:

  • Verlegung des Buchhügelgrabens und Entwicklung eines naturnahen Gewässersystems von Buchhügelgraben und Hainbach mit großzügiger Aue
  • Vernetzung der innerstädtischen Grünflächen in Hainbachtal, Puteauxpromenade und Amerikawald durch standortgerechte heimische Gehölzstrukturen
  • Entwicklung eines Rad- und Fußwegenetzes mit Anbindung an den "Grünring vom Main zum Main" (Bestandteil der "Regionalparkroute"), den Industriebahnweg, die Puteauxpromenade und das Wegenetz im Amerikawald
  • Sicherung und räumliche Konzentration der freizeit- und erwerbsgärtnerischen bzw. der landwirtschaftlichen Nutzung
  • landschaftliche Einbindung des Buchhügels durch Ausbildung eines klaren Ortsrandes nördlich der Buchhügelallee
  • Neuordnung der Verkehrsbeziehungen auf dem Buchhügel und Einschränkung der Durchgangsverkehre

Realisierung

Mit der Bearbeitung von Bebauungsplänen und Objektplanungen wird die Realisierung der Ziele des Freiraumentwicklungskonzepts sukzessive vorangetrieben. Bereits erfolgreich umgesetzt wurden /werden

  • die Verlegung des Buchhügelgrabens aus den südlich angrenzenden Kleingärten in die offene Talaue des Buchhügels und seine naturnahe Gestaltung durch standortgerechte Bepflanzung; ab Ende Januar 2007 wird der Hainbach naturnah gestaltet und vervollständigt so das renaturierte Gewässersystem
  • die Ansiedelung und erste Erweiterung des "Wetterparks": Durch die Errichtung anschaulicher Objekte zur Beobachtung, Erläuterung und zum Verständnis von Wetterphänomenen wird die Attraktivität des Erholungsraums Buchhügel weiter gestärkt
  • der Bau eines grabenbegleitenden Rad- und Fußweges von der Rheinstraße bis zur Oberen Grenzstraße und einzelner Aufenthaltsbereiche; der Weg ist Bestandteil des "Grünrings vom Main zum Main"
  • die Umsiedlung von Kleingärtnern des KGV Odenwaldring vom ehemaligen Lohwaldgebiet auf den Buchhügel
  • die Trassierung eines öffentlichen Rad- und Fußweges vom Tierheim zur Buchhügelallee. An diesen Weg grenzt neben privaten Kleingärten auch der Schulgarten der Käthe-Kollwitz-Schule, die hier insbesondere handwerkliche und pädagogische Lehrangebote ermöglicht