Sprungmarken
Suche
Suche

Wer einen Neubau in Offenbach plant, muss eine Hausnummer für sein Haus beantragen. Diese vergibt das Vermessungsamt. Um die Vergabe zu vereinfachen und den Ablauf zu beschleunigen, steht den Bürgerinnen und Bürgern jetzt ein Online-Formular zur Verfügung.
„Die Eigentümer müssen die Hausnummer beantragen, bevor sie den Bauantrag bei der Bauaufsicht einreichen“, erklärt Stefanie Full-Bogar vom Vermessungsamt. Für die Hausnummernvergabe benötigt das Amt neben Angaben zum Eigentümer auch Angaben zum Grundstück. „Ganz wichtig ist der Lageplan“, betont Ömer Gado vom Vermessungsamt. Häufig werde dieser mit der Flurkarte oder dem Liegenschaftsplan verwechselt. „Der Lageplan zeigt, wo der Eingang ist und von wo das Grundstück betreten wird“, erläutert Full-Bogar. Das sei unerlässlich für eine eindeutige Zuordnung des Gebäudes zu einer Straße. Damit der Antrag schnell bearbeitet werden kann, wurde beim Online-Formular auch ein Beispiel für einen Lageplan eingestellt. Damit möchte das Amt sicherstellen, dass es künftig zu keinen Missverständnissen kommt. „Niemand muss den Plan selbst erstellen, er kann ihn beim Bauingenieur oder Architekten anfordern“, sagt Gado.

Sobald der Antrag mit den notwendigen Unterlagen vorliegt, erhalten die Eigentümer in der Regel innerhalb von zwei Wochen ihre Hausnummer. Diese müssen sie gut sichtbar an ihrem Haus anbringen. Das hat nicht nur ordnungsrechtliche Gründe, sondern die Hausnummer ist auch wichtig für die Sicherheit. Rettungskräfte und Feuerwehr können nur dann schnell ein Gebäude erreichen, wenn es eine Hausnummer hat und diese deutlich erkennbar ist. Auch die Post kann nur geliefert werden, wenn die Anschrift eine Hausnummer enthält und diese am Gebäude angebracht wurde. „Die Hausnummer wird aber auch benötigt, wenn sich jemand im Bürgerbüro anmelden möchte“, weiß Full-Bogar. Ohne Hausnummer riskiere man zudem die Ablehnung des Bauantrags.

Weitere Informationen: www.offenbach.de/hausnummer

Offenbach am Main, 10. Februar 2020