Sprungmarken
Suche
Suche

Visualisierung der neu zu bauenden Gebäude an der Berliner Straße
Visualisierung des geplanten Bauvorhabens © Stadt Offenbach/Christoph Mäckler
Die Pläne der Architekten des renommierten Frankfurter Büros sind seit 2017 bekannt: An der Stelle des als „Toys`R´Us“-bekannten Gebäudes planen Bauherr Michael Dietrich und Architekt Christoph Mäckler ein Wohn- und Geschäftshaus aus verschiedenen Elementen, das farblich von roten Klinkersteinen geprägt wird.

Jetzt sind die Pläne weiter gediehen sowie Detailfragen diskutiert und geklärt, erläutert Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß den zeitlichen Verzug. „Es ist auch ein anspruchsvolles Projekt an einer sensiblen Stelle in der Innenstadt“, ergänzt Simon Valerius.  

Der Entwurf sieht auch weiterhin Arkaden im Erdgeschoss an der Berliner Straße vor, in denen die Eingänge für die Geschäfte untergebracht sind. Darüber sind jeweils sechs bis sieben Stockwerke angeordnet. Einen weiteren städtebaulichen Akzent an der markanten Stelle setzt ein Wohnhochhaus mit 14 Stockwerken. Neben Wohnen und Handel ist die „Kindertagesstätte Ziegelstraße“ dort mit bis zu fünf Gruppen vorgesehen. Auch ein Parkhaus wird es wieder geben, neu ist die Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Plätze: So kommen zu den rund 190 öffentlichen Stellplätzen nun weitere ca. 190 für die Bewohner des Gebäudes, erhöht hat sich außerdem die Kapazität des Fahrradparkhauses im ersten Untergeschoss auf 150 Plätze mit einem direkten Zugang zur S-Bahn-Station Marktplatz. Außerdem haben die Planer eine öffentliche Toilette berücksichtigt.  

Detailfragen, aber auch der Artenschutz haben den Investoren einiges abverlangt. Denn auch ein paar Fledermäuse sind für die Verzögerung verantwortlich, weil sie in dem Gebäude ihr Winterquartier bezogen haben. Aus Gründen des Artenschutzes muss daher mit dem Abriss bis zum Frühjahr gewartet werden, wenn die Fledermäuse ausfliegen. Damit sie dann nicht heimatlos werden, wird vorgesorgt, verspricht Valerius, gemeinsam mit Investor und Umweltamt wurde eine Alternative gefunden.

Nun ist der Billigungsbeschluss der Stadtverordneten am 29. November 2018 abzuwarten. Dieser ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum Baurecht, dem die öffentliche Auslegung der überarbeiteten Pläne und eine weitere Beteiligung vorausgehen. Auch Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß hofft auf zügige Entscheidung, damit bis März ein Satzungsbeschluss erfolgen kann: „Dann besteht Baurecht und ist der ideale Zeitpunkt zur Umsiedlung der Fledermäuse.“    

21. November 2018