Sprungmarken
Suche
Suche

Pflastersteine auf dem Wilhelmsplatz
© Alex Habermehl

Am Montag, 26. April, beginnt der Austausch des beschädigten Natursteinpflasters am Wilhelmsplatz. Die Arbeiten sind notwendig, da sich in den Pflasterbändern aus rotem Natursteinpflaster viele schadhafte Steine befinden. Sie sind horizontal gespalten, oberflächlich verwittert oder senkrecht gerissen. Seit dem Ende der Baumaßnahme wurde mit der Baufirma über die Ursache gestritten. Der jahrelange Rechtsstreit zwischen der Stadt Offenbach, dem Ingenieurbüro und der Baufirma ist nun mit einem Vergleich beigelegt worden. Die Beteiligten sind bei Gericht in einem Vergleich übereingekommen, dass die am stärksten beschädigten Pflastersteine zu Lasten der Baufirma ausgetauscht werden.

Die Baufirma, die seinerzeit das Pflaster verlegt hat, wird nunmehr damit beginnen, die beschädigten Steine sukzessive gegen neue Steine auszutauschen. Das Austauschen der Steine beschränkt sich auf die Pflasterbänder aus rotem Porphyr und wird nicht flächig erfolgen. Die Arbeiten werden sehr kleinteilig vorgenommen und es werden einzelne Steine ausgetauscht.

Für die Arbeiten wird der Platz jeweils nur im unmittelbaren Arbeitsbereich abgesperrt. Das Baufeld wandert mit den Handwerkern. Nach Arbeitsende am Abend wird die Sperrung immer wieder komplett abgeräumt. Die seitlichen Straßen sind von den Absperrungen grundsätzlich nicht betroffen, so dass es zu keinen Behinderungen kommt.

Der Wochenmarkt auf dem Wilhelmsplatz wird nicht beeinträchtigt, da die Arbeiten am Pflaster nur an den marktfreien Tagen Montag, Mittwoch und Donnerstag durchgeführt werden. In etwa fünf Wochen ist der Austausch abgeschlossen.

23. April 2021