Sprungmarken
Suche
Suche

Ansicht Goethequartier
© Zech-Gruppe

Offenbach am Main, 12. August 2020 –  Offenbach erfreut sich gerade als Wohnort seit Jahren steigender Beliebtheit. Infolge des damit verbundenen Wachstums ist die Lage am Wohnungsmarkt jedoch sehr angespannt. Die Miet- und Kaufpreise steigen unablässig und viele Familien, selbst mit einem oder zwei Einkommen, haben es schwer bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Hier setzt die Wohnraumförderung des Landes Hessen an: Haushalte, die eine bestimmte Einkommensgrenze unterschreiten, können sich für eine der neuen, nach dem Programm für mittlere Einkommen, geförderten Mietwohnungen bewerben oder beim Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses das Hessen-Darlehen beantragen.

Mietwohnung für mittlere Einkommen

Anfang des kommenden Jahres startet mit dem Goethequartier die Vermietung der ersten vom Land Hessen und der Stadt Offenbach geförderten Mietwohnungen für mittlere Einkommen. Die Nassauische Heimstätte vergibt, als Eigentümerin der Anlage mit insgesamt 327 Wohnungen, die 53 bezuschussten Wohnungen an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Einkommen eine bestimmte Höhe nicht übersteigt. Die Mieten werden bei rund 8,50 Euro pro Quadratmeter liegen.

Wohnberechtigung

Voraussetzung für den Bezug ist ein Wohnberechtigungsschein. Das Wohnungsamt der Stadt Offenbach stellt, in Abhängigkeit von Einkommen, Haushaltsgröße und gegebenenfalls von weiteren Faktoren eine ein Jahr gültige Berechtigung aus. So können beispielsweise Alleinerziehende mit einem Kind bei einem Jahresbruttoeinkommen von rund 44.000 Euro, Familien mit einem Kind bei rund 54.000 Euro oder mit zwei Kindern bei rund 64.000 Euro eine Wohnberechtigung für mittlere Einkommen beantragen.

Ob Haushalte für den Bezug einer Wohnung für mittlere Einkommen in Frage kommen, können sie beim Wohnungsamt unter der Mailadresse wohnungsamtoffenbachde erfragen.

Kauf einer Immobilie mit dem Hessen-Darlehen

Beim Kauf eines selbst bewohnten Hauses oder einer Wohnung im Offenbacher Stadtgebiet können Bürger ein Förderdarlehen der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) als Teil der Finanzierung beantragen. Der Kauf einer neuen Immobilie wird ebenso unterstützt wie der Kauf einer bestehenden.

Mit einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von maximal 125.000 Euro werden Paare und Familien gefördert, die die festgeschriebenen Einkommensgrenzen nicht übersteigen. Familien mit einem Kind dürfen ein Jahreseinkommen von rund 73.500 Euro Brutto - mit zwei Kindern 86.500 Euro - nicht überschreiten. Gleichzeitig müssen sie aber solvent genug sein, um das Darlehen zu schultern.

Konditionen

Der Sollzinssatz von 0,80 Prozent p.a. ist auf 20 Jahre festgeschrieben. Die Tilgung beträgt drei Prozent p. a. Das Darlehen wird über die Wohnbauförderstelle der Stadt beantragt. Erste Informationen zu den Programmen des „Hessen-Darlehen Bestandserwerb“ oder „Neubau“ erhalten Interessierte über die Webseite der WI-Bank unter dem Link www.wibank.de/wibank/privatpersonen oder über die Mailadresse der Wohnbauförderung der Stadt Offenbach wohnbaufoerderungoffenbachde und unter der Rufnummer 069 8065-2592.