Sprungmarken
Suche
Suche

Miniwohnung
© yellowbird / photocase.de
Die Herausgeber des Mietspiegels der Stadt Offenbach (Haus & Grund Offenbach/Main, Eigentümerschutz-Gemeinschaft, Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V., Mieterbund Offenbach a.M. e.V. sowie das Wohnungsamt) haben den bisherigen Mietspiegel von 2016 zum 1. Januar 2018 überarbeitet und fortgeschrieben. Die ermittelten Daten beruhen auf Zahlenmaterial der Herausgeber, der MainArbeit und des Sozialamtes. Außerdem wurden die statistischen Werte der Indexmieten des Statistischen Landesamtes zu Grunde gelegt.

Der neue Mietspiegel zeigt, dass auch in Offenbach die Mieten steigen, unabhängig vom Alter der Gebäude. Besonders hoch ist der Anstieg bei Häusern, die vor 1978 gebaut wurden. In mittlerer und guter Wohnlage haben inzwischen viele Eigentümer ihre Häuser energetisch saniert und dem heutigen Standard angepasst. So steigt der Wert des Wohnraums. Für eine Beispielwohnung von 80 bis 100 Quadratmetern Größe in guter Wohnlage mit Bad und Heizung ist der Durchschnittsmietpreis von 7,30 Euro im Jahr 2016 auf 7,90 Euro gestiegen. Die Wohnlagen des Mietspiegels beziehen sich jedoch nicht auf die geografische Verortung der Wohnung, sondern auf die jeweilige Lage beispielsweise im Hinterhof mit Blick ins Grüne (mittlere oder gute Wohnlage) oder an einer stark befahrenen Straße (einfache Wohnlage).

Bürgermeister Peter Schneider betonte bei der Vorstellung des neuen einfachen Mietspiegels, dass dieser keine rechtliche Verbindlichkeit habe, Vermietern und Mietern jedoch eine gute Orientierung biete:

„Hier wurde zusammengetragen, was nach sachlichen Gesichtspunkten geboten und richtig ist. Im Ergebnis fällt auf, dass keine Preissenkungen erfolgt sind, sondern die Richtwerte leicht angestiegen sind.“

Gründe hierfür sind sowohl Modernisierungen der Eigentümer als auch die stark gestiegene Nachfrage nach Wohnraum in allen Lagen.

Die in Offenbach geltende Mietpreisbremse spielt bei der Berücksichtigung des Mietspiegels allerdings keine Rolle. Sie ist bei Neuvermietungen zu berücksichtigen: Wenn eine Wohnung neue Mieter findet, darf der Vermieter maximal 10 Prozent mehr verlangen im Vergleich zu ähnlichen Wohnungen. Darauf weist das Wohnungsamt Vermieter regelmäßig hin. Der Mietspiegel betrachtet jedoch ausschließlich Bestandsmieten.

Bei der für das Stadtgebiet von Offenbach am Main herausgegebenen Mietwerttabelle handelt es sich um einen Mietspiegel gemäß der Definition des Paragraphen 558c des Bürgerlichen Gesetzbuches. Danach ist ein Mietspiegel eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete, soweit die Übersicht von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist.

Einer Beteiligung der Stadt bei der Erstellung und Fortschreibung bedarf es nach der Rechtslage nicht, hat aber eine langjährige Tradition.

Die neue Tabelle kann ab Ende Dezember 2017 beim Mieterverein, Haus & Grund und beim Wohnungsamt bezogen werden. Weiterhin kann die neue Tabelle im Internet ab Anfang Januar 2018 über die Seite der Stadt Offenbach (siehe Link unten) abgerufen werden.

14. Dezember 2017