Sprungmarken
Suche
Suche

Rolandgarten im Senefelder Quartierspark
© SOH
In den Stadtgärten läuft unter der Regie des Projektes Besser leben in Offenbach (BliO) die neue Saison an: Im Hafengarten wird bereits gepflanzt und an warmen Tagen wurde sogar schon gegossen. Die Blumen und Gemüsepflanzen in ihren Töpfen, Wannen, Eimern und sonstigen Gefäßen sind durch einen neuen Staketenzaun geschützt, der das Gelände deutlich attraktiver macht als der bisherige Bauzaun. Zum Spielplatz hin wird das Gelände für das Nachbarschaftsgärtnern aber offen sein.

Auf dem Goetheplatz entsteht eine Bienenwiese

Der Nordendgarten auf dem Goetheplatz wird in diesem Jahr zu einem Treff für Insekten. Dort wird mit Unterstützung von Anwohnern und privaten Initiativen unter anderem eine Wiese mit Pflanzen angelegt, deren Blüten für Bienen und andere Insekten Nahrung bieten.

Im Rolandgarten blühen bereits die Erdbeerpflanzen
Im Rolandgarten blühen bereits die Erdbeerpflanzen und die Johannisbeeren sind schon als grüne Früchte vorhanden. © SOH

Selbstversorgerbeete im Rolandgarten

Derzeit blühen die Zwiebelblumen im Rolandgarten, außerdem sind die ersten Johannisbeeren zu erkennen. Wenn das Wetter stabiler ist und dauerhaft satte Plusgrade zu erwarten sind, werden in den dortigen Pflanzkübeln auch wieder Gemüse und Kräuter gepflanzt. Wenn beides reif ist, können sich wieder die Anwohner für den Eigenbedarf bedienen.

Bürger können sich als Grünpaten engagieren

Aktuell gibt es in den städtischen Gärten leider keine weiteren Plätze für Bürgerinnen und Bürger, die sich am Urban Gardening beteiligen möchten. Allerdings besteht noch die Möglichkeit, sich als Grünpate im eigenen Umfeld zu engagieren. Mit Unterstützung von BliO können entweder bestehende Beete vor der eigenen Haustür gepflegt oder auf Brachen neu angelegt werden. Und falls es wieder ein langer, trockener Sommer wird, besteht immer Bedarf an Anwohnern, die vor allem die jungen Bäume in der direkten Nachbarschaft gießen.

Interessenten können sich an Projektleiterin Sabine Süßmann unter Telefon 069/840004-156 wenden.

09. Mai 2019