Sprungmarken
Suche
Suche

Hund mit Besitzer im Vordergrund, der eine Kot-Tüte in der Hand hält.
© Stadt Offenbach
Zahlreiche Kontrollen unternahmen die Beamten des Ordnungsamtes anlässlich des 21. Offenbacher Hundekontrolltags am vergangenen Mittwoch, 2. Mai. Insgesamt warfen an diesem Tag zehn Stadtpolizeibeamte von 6.45 bis 20 Uhr ein besonderes Augenmerk darauf, dass Hundehalter die städtischen Regelungen einhielten.

Sie waren sowohl in zivil unterwegs als auch in Uniform, beispielsweise in der Innenstadt sowie in den Parkanlagen wie Büsingpark, Grünanlage Landgrafenring und Martin-Luther-Park. Auch das Mainvorgelände wurde intensiv bestreift, da sich dort tagsüber viele Hundefreunde aufhalten.

Insgesamt wurden bei der Aktion im Rahmen des Projekts „Besser leben in Offenbach“ 67 Hundehalter kontrolliert. Lediglich vier Hunde waren nicht an der Leine geführt, zwei Herrchen hatten keine Hundekottüten bei sich, fünf Hunde waren nicht beim Kassen- und Steueramt angemeldet und an sieben Halsbändern wurde keine Steuermarke gefunden. Für die Missachtung des Leinenzwangs wird jeweils ein Verwarngeld in Höhe von 45 Euro erhoben, die fehlenden Hundekottüten werden mit 25 Euro sanktioniert. Die fünf Halter, die ihren Hund nicht angemeldet haben, bekommen zunächst die Möglichkeit, ihren Vierbeiner bei der Stadtkasse rückwirkend zu registrieren. Erfolgt die Anmeldung nicht, wird eine Steuerschätzung durchgeführt.  

Ordnungsdezernent Peter Freier: „Ich bin mit den Ergebnissen des Kontrolltags sehr zufrieden. Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Hundehalterinnen und -halter die Regeln im Umgang mit Hunden im Stadtgebiet kennen und sich auch daran halten.“

Zwar erkenne die Stadt hier eine positive Entwicklung, dennoch will Freier an den Maßnahmen konsequent festhalten und auch die letzten unvernünftigen Hundehalter zu einer Änderung ihres Verhaltens bewegen. „Das liegt im Interesse der Nachbarschaft. Wir wollen in Offenbach Straßen, Plätze und Grünanlagen, die frei sind von Hundehaufen!“

Die Offenbacher Hundekontrolltage stellen nur einen Baustein der Arbeit des Ordnungsamtes dar, um Herrchen und Frauchen die städtischen Regelungen näher zu bringen. Es finden an beliebten Flaniermeilen der Gassigänger punktuelle Observationen, mit einem besonderen Fokus auf Verunreinigungen durch Hundekot, statt. Auch der städtische Flyer zum Thema „Rund um den Hund“ wird alle ein bis zwei Jahre an sämtliche Frauchen und Herrchen verschickt. Neben den städtischen Regelungen wie dem Leinenzwang oder der Anmeldepflicht bei der Stadtkasse sind auf dem Flyer die aktuellen Standorte der Hundekottütenspender aufgelistet.

Verunreinigte Stellen melden

Hinweise auf verunreinigte Stellen durch Hundekot nimmt der Stadtservice unter der Nummer 069 840004-545 entgegen. Die Hinterlassenschaften der Vierbeiner entfernt der Stadtservice mit dem „Rex“, dem Hundekotentferner mit Saugschlauch auf zwei Rädern. Hinweise auf uneinsichtige Hundehalter/innen nimmt das Ordnungsamt unter der Rufnummer 069 8065-4747 entgegen.

4. Mai 2018