Sprungmarken
Suche
Suche

„Alkohol hat mich noch nie besonders gereizt“, so Benjamin Pintol, Offensivspieler bei den Offenbacher Kickers. Gemeinsam mit dem im zentralen defensiven Mittelfeld unverzichtbaren Klaus Gjasula besuchte er die JugendFilmTage im Offenbacher Kino CinnemaxX. Schnelligkeit zeigten beide OFC-Spieler  am Reaktionstester, der mit dem Aufsetzen der Rauschbrille allerdings deutlich nachließ. Auch der Umgang mit Bällen war im simulierten Rauschzustand erkennbar beeinträchtigt.  Frank Weber, zuständig beim Ordnungsamt der Stadt Offenbach  für Kommunale Präventionsarbeit: „Auch im Sport gibt es oft einen zu leichtfertigen Umgang mit Alkohol. Trainer, Betreuer und Spitzensportler sind Vorbilder für Kinder und Jugendliche. Bei geselligen Runden mit Kindern und Jugendlichen sollten deshalb grundsätzlich alkoholfreie Getränke konsumiert werden!“

Rund um Alkohol- und Nikotinkonsum ging es zwei Tage lang im CinemaxX für rund 1.100 Mädchen und Jungen mit 25 Lehrerkräften aus 15 Schulen aus Stadt und Kreis Offenbach. Filme und Mitmachaktionen ermöglichten, sich in spielerischer und unterhaltsamer Weise mit den Risiken der Drogen zu befassen. Bei Tabak sollte die Motivation zur Abstinenz gefördert werden, denn einen risikoarmen Tabakkonsum gibt es nicht. Mit Alkohol sollen Jugendliche sehr bewusst und möglichst risikoarm umgehen können.

Vorbereitet und durchgeführt wurden die JugendFilmTage erstmals von einem Netzwerk von regionalen Kooperationspartnern unter Federführung der Fachstelle für Suchtprävention beim Suchthilfezentrum Wildhof im Einvernehmen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).  Mitbeteiligt waren das Staatliche Schulamt, das Ordnungsamt und Gesundheitsamt der Stadt Offenbach, die Polizei und das Netzwerk gegen Gewalt, die Guttempler, der Kreuzbund und die Anonymen Alkoholiker als Selbsthilfegruppen, die Jugendförderung des Kreises Offenbach, das Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main, die Suchthilfe im Deutschen Orden, das Projekt Heroes des DRK und People´s Theater. Das HaLT-Netzwerk („Hart am Limit“) zur Alkoholprävention gibt es in Stadt und Kreis Offenbach seit 2011.

Ermöglicht wurde die kostenlose  Veranstaltung durch Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit. Schirmherren waren der Offenbacher Bürgermeister Peter Schneider, Polizeipräsident Roland Ullmann und der Sozialdezernent des Kreises Carsten Müller. Sie riefen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den legalen Drogen Nikotin und Alkohol auf. Die OFC-Fußballer Benjamin Pintol und Klaus Gjasula schlossen sich diesem Appell an.

In Stadt und Kreis Offenbach gibt es zunehmend weniger Jugendliche, die Zigaretten rauchen oder übermäßig Alkohol trinken. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung ins Klinikum Offenbach kommen, geht seit drei Jahren zurück. Wurden im Jahr 2012 noch mehr als 140 Jugendliche im Krankenhaus wegen Alkoholvergiftung behandelt, waren es 123 im Jahr 2013 und 103 im Jahr 2014. Das HaLT-Netzwerk will dazu beitragen, dass diese Entwicklung weiter geht. Deshalb sollen in zwei Jahren auch die JugendFilmTage erneut in Offenbach stattfinden, als ein Präventionsbaustein unter vielen in Stadt und Kreis.

Weitere Infos:

Fachstellen für Suchtprävention, Rainer Ummenhofer und Christian Beek, Suchthilfezentrum Wildhof, Offenthaler Straße 75, 63128 Dietzenbach, Tel.: 06074 – 69 49 616, Email: praevention@shz-wildhof.de 

Frank Weber, Geschäftsstelle Kommunale Prävention, Ordnungsamt Stadt Offenbach, 069 8065-2328

Foto 1 (Stadt Offenbach): OFC Spieler Benjamin Pintol und Klaus Gjasula beim Tragen der Rauschbrille, Fotos 2 und 3 (PPSOH)