Sprungmarken
Suche
Suche

Tag des Kriminalitätsopfers
© Stadt Offenbach
„Menschlicher Beistand ist immer gefragt“: Alfred Huber leitet die Außenstelle des WEISSER RING e.V. für Frankfurt Süd sowie Stadt und Kreis Offenbach. Der bundesweit aktive Verein kümmert sich seit 1976 um durch Kriminalität und Gewalt geschädigte Menschen, die Ehrenamtlichen helfen mit Informationen und Empfehlungen zur Problembewältigung, begleiten zu Gerichtsterminen oder stellen materielle Hilfsmöglichkeiten wie beispielsweise Beratungsschecks für eine anwaltliche oder psychotraumatologische Erstberatung aus. Rund 38.500 Euro wurden in 100 von insgesamt 272 Opferfällen im vergangenen Jahr verwendet. Aktuell sind 16 Ehrenamtlich in der Außenstelle aktiv, jetzt möchte der WEISSER RING sein Beratungsangebot auch online ausweiten und sucht engagierte, ehrenamtliche Mitarbeiter in Offenbach und Umgebung. Die Initiative des WEISSEN RING e.V., Hilfesuchende auch online zu betreuen, sei unbedingt zu begrüßen, so Dr. Felix Schwenke, Ordnungsdezernent und Vorsitzender des Offenbacher Präventionsrates. „Es ist eine zeitgemäße Ergänzung der vorhandenen persönlichen Betreuung der Offenbacher Außenstelle des WEISSEN RINGS und der geschalteten Opfer-Hotline 116 006. Wir würden uns freuen, wenn sich viele interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Offenbach und Umgebung finden und als Onlineberater/innen beim WEISSEN RING aktiv werden.“ Dass Nachfrage und auch Bedarf nach Beratung und Hilfe groß sind, bestätigt Alfred Huber: „2015 haben wir 272 Opferfälle bearbeitet, 46 in Frankfurt Süd, 91 Fälle in Offenbach und 120 im Kreis. Dabei waren neben Unfallflucht, Raub und Diebstahl 66 Körperverletzungen, 57 Sexualdelikte und sogar 4 Tötungsdelikte.“ Überproportional oft, nämlich rund 200 Mal wurden Frauen zum Opfer von Gewalt- oder sexuellen Übergriffen. In 72 Fällen waren die Opfer männlich. Wer mehr über die Arbeit von Deutschlands größter Opferhilfsorganisation erfahren möchte, konnte sich am „Tag des Kriminalitätsopfers“ am 22.März, auf dem Aliceplatz informieren. Frank Weber vom Ordnungsamt, Geschäftsstelle Kommunale Prävention: „Dort informierten der WEISSE RING, aber auch die Kollegen vom Polizeiladen und wir vom Ordnungsamt über Sicherheitsthemen wie Einbruchsschutz, Sicheres Internet, das Bürger-Alarm-System sowie über Schulungen im Rahmen der Kampagne `Gewalt-Sehen-Helfen‘.“ Dass sich nicht jeder Übergriff vermeiden lässt, weiß auch Weber: „Aber dann ist es gut zu wissen, dass es beispielsweise beim WEISSEN RING qualifizierte Ansprechpartner gibt.“ Wer mehr über die Arbeit des Vereins wissen oder sich dort engagieren möchte, kann sich auf der Website des WEISSEN RING e.V. über den Verein und die kostenfreie fundierte Ausbildung in der Opferhilfe informieren. Weitere Infos dazu gibt es auf www.weisser-ring.de.
Tag des Kriminalitätsopfers
© Stadt Offenbach
Tag des Kriminalitätsopfers
© Stadt Offenbach