Sprungmarken
Suche
Suche

Mainufer - Blick nach bürgel
© Stadt Offenbach
Die Sonnenstrahlen werden auch an diesem Wochenende wieder hunderte Menschen aus ihren Häusern heraus an das Mainvorgelände und in das neuangelegte Hafengebiet locken. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch die damit einhergehende Vermüllung, die bereits am vergangenen Wochenende die ESO Stadtservice GmbH auf Trapp gehalten hat.

Der Frühling zeigt sich zum Wochenende hin bei angenehmen Temperaturen wieder von seiner schönen Seite. Vom tristen Grau verwandeln sich die Parkanlagen in Offenbach nach und nach in ein buntes Farbenmeer aus blühenden Blumen, Sträuchern und Bäumen. Auch das Laub beginnt bereits mancherorts zu sprießen. Die Sonnenstrahlen werden auch an diesem Wochenende wieder hunderte Menschen aus ihren Häusern heraus an das Mainvorgelände und in das neuangelegte Hafengebiet locken.

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch die damit einhergehende Vermüllung, die bereits am vergangenen Wochenende die ESO Stadtservice GmbH auf Trapp gehalten hat.

Vor allem an Plätzen, an denen man die Sonne genießen kann, haben die Mitarbeiter aus dem Geschäftsfeld Stadtservice der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe daher besonders viel zu tun. Das spiegelt sich auch in den Einsatzplänen für die Teams der Bereiche Entsorgung, Straßenreinigung und Grünpflege wieder. So leeren die Mitarbeiter der Entsorgung die Papierkörbe beispielsweise am Mainufervorgelände seit ein paar Tagen häufiger als in der kalten Jahreszeit. Die Papierkörbe dort werden jetzt bis zu sieben Mal in der Woche geleert. Auch die Teams der Straßenreinigung, ausgestattet mit Reisigbesen und Kehrmaschinen, sind im Einsatz, um die Abfälle und Verunreinigungen möglichst zeitnah beseitigen zu können. Ähnlich verhält es sich auf dem Hafengelände, wo Anzahl und Leerungsintervalle der Papierkörbe seit Anfang April erhöht wurden. In den kommenden Tagen stellt die ESO Stadtservice GmbH auf dem Hafenplatz fünf zusätzliche Papierkörbe auf, die Montag bis Freitag täglich- und am Wochenende sogar zweimal täglich werden.

Stadtpolizei wird Mainvorgelände und Hafengebiet stärker bestreifen

Positiv ist, dass die städtischen Papierkörbe rege genutzt werden. Allerdings landet der Müll nicht nur in den Papierkörben, sondern auch daneben auf den Grünflächen und sogar im Hafenbecken. „Wenn ein Papierkorb voll ist, dann muss ich meinen Müll eben wieder mitnehmen oder in den nächsten Papierkorb werfen. Ihn einfach fallen zu lassen ist die schlechteste Alternative und stellt zudem eine Ordnungswidrigkeit dar“, so Christian Broos vom Offenbacher Ordnungsamt.

Die Stadtpolizei des Offenbacher Ordnungsamtes wird daher ab sofort das Mainvorgelände und das Hafengebiet verstärkt bestreifen. Parkbesuchern, die ihren Müll wild entsorgen, droht ein Verwarngeld von bis zu 55 Euro. Ordnungsdezernent Peter Schneider: „Ich freue mich sehr, dass unsere öffentlichen Anlagen so gut angenommen und genutzt werden. Damit wir jedoch alle unsere Freude daran haben, ist es wichtig, dass sie sauber sind. Ich habe daher unsere Stadtpolizei angewiesen, verstärkte Kontrollen durchzuführen und Verstöße gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz zu ahnden.“

ESO und Ordnungsamt arbeiten mit den jeweiligen Maßnahmen daran, dass öffentliche Flächen und Parkanlagen oder, wie oben beschrieben, das Mainvorgelände eine attraktive Anlaufstelle für Spaziergänger und Besucher bleibt. Bürgermeister Peter Schneider appelliert: „Nicht zuletzt aber das Abfallverhalten eines jeden einzelnen führt dazu, dass man saubere Grünflächen genießen kann.“


7. April 2017