Sprungmarken
Suche
Suche

Sperrmüll liegt am Straßenrand
Gegen solche Sperrmüll-Berge gehen Ordnungsamt und Stadtservice gemeinsam vor. © Stadt Offenbach
In einer gemeinsamen Aktion arbeiteten am Donnerstag, 11. April 2019, die Müllermittler des Ordnungsamtes und Katrin Kaiser, Leiterin der Qualitätssicherung des Stadtservice rund um den Mainpark zusammen, um den Mülltourismus zwischen Hermann-Steinhäuser-Straße, Karlstraße, Mainstraße und Austraße zu bekämpfen. Ergebnis: 20 mündliche Verwarnungen, 4 Bußgeldverfahren.

Regelmäßige Abholung von Sperrmüll

Unter anderem für die Hermann-Steinhäuser-Straße 18 wird seit Jahren jede Woche ein Abholtermin angemeldet, der ausschließlich für die Bewohner dieser Liegenschaft vereinbart wurde. Nachdem dadurch anfänglich erreicht werden konnte, dass die zuvor nahezu täglichen Sperrmüllhaufen auf Donnerstagabend konzentriert wurden, führte die regelmäßige Abholung in der vergangenen Zeit immer mehr zu einer Art Mülltourismus.

Anwohner aus der gesamten Nachbarschaft nutzen die regelmäßige Abholung mittlerweile dafür, ihren eigenen Müll dort abzulagern oder die Haufen zu durchwühlen und dadurch auf Gehweg und Straße zu verteilen, sodass Fußgänger und Rollstuhlfahrer gezwungen sind, die Straßenseite zu wechseln. Sperrmüll, Abfallsäcke, Kartons, Altkleider und andere Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, stellen Menschen dort wie selbstverständlich hinzu.

Mehrere Bußgeldverfahren eingeleitet

Bei der Observation wurden 20 Personen angetroffen, die eifrig dabei waren, den Müll nach Brauchbarem zu durchsuchen, was laut der Abfallsatzung in Offenbach verboten ist und zu Verwarnungen führte. In einem Fall kamen drei männliche Personen in einem Lieferwagen vorgefahren, um Elektrogeräte einzuladen, die sie später zu Geld machen wollten.

„Das zu erwartende Bußgeld für die Wegnahme der Waschmaschine und des Geschirrspülers wird sich im unteren dreistelligen Bereich bewegen“, so Daniel Krüger, Chef der Müllermittler des Ordnungsamtes.

Eine weitere männliche Person wurde dabei gestoppt, wie sie eine Tür zu dem Sperrmüll legen wollte. Auch hier wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

„Die Ergebnisse der Kontrolle zeigen, dass es hier notwendig ist, regelmäßige Kontrollen durchzuführen, um die Situation wesentlich zu verbessern“, äußert sich Christian Broos, Leiter der Stabsstelle „Sauberes Offenbach“ zu der abendlichen Maßnahme. „Ich unterstütze die Bemühungen des Stadtservice, die Zahl der regelmäßigen Abholtermine zu reduzieren“, so Broos. Bis dahin werde es noch weitere Kontrollen geben, um die Probleme einzudämmen.

Kostenlose Abholung von Sperrmüll

Bürgerinnen und Bürger, die Sperrmüll zu entsorgen haben, haben die Möglichkeit, beim Stadtservice aus der Stadtwerke-Gruppe einen kostenlosen Abholtermin zu vereinbaren. Kleinere Mengen Sperrmüll, wöchentlich bis maximal einen Kubikmeter, können kostenlos im Wertstoffhof in der Dieselstraße 37 abgegeben werden. 

Verstöße beim Ordnungsamt melden

Da immer noch zu wenige Menschen von den legalen Möglichkeiten Gebrauch machen, bittet das Ordnungsamt die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin ein wachsames Auge zu haben und Vorfälle direkt an die Müllhotline des Ordnungsamtes unter der Telefonnummer 069 8065 4747 zu melden. Wichtig für eine erfolgreiche Verfolgung der Müllsünder sind möglichst genaue Angaben über den Vorfall.

Sperrmüll-Ablagerungen können auch über den Mängelmelder gemeldet werden: