Sprungmarken
Suche
Suche

Im Herbst und Winter 2015 kamen täglich hunderte Menschen nach Deutschland und auch nach Offenbach. Sie kamen als Flüchtlinge aus Krisengebieten wie Syrien, Afghanistan, Iran und Irak und brauchten Hilfe.

In Offenbach wurde daher im Oktober 2015 eine Erstaufnahmeeinrichtung durch das Land Hessen eröffnet. Das ehrenamtliche Engagement und die enorme Hilfsbereitschaft waren in Offenbach, wie auch in anderen Städten und Kommunen, beeindruckend. Die Stadt reagierte und richtete bei der Stadtverwaltung, Dezernat 1, und beim Freiwilligenzentrum Offenbach e.V. die Stabsstelle „Flüchtlingshilfe“ ein. Die Aufgabe der Stabsstelle war es zunächst, die vielfältigen Angebote und Hilfeleistungen von Offenbacher Bürger und Bürgerinnen, Vereinen, Initiativen sowie in Offenbach ansässigen Unternehmen rund um die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe zu koordinieren. Die Erstaufnahme wurde bereits bis April 2016 geschlossen. Daher löste die Stadt die Stabsstelle Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Ende Dezember 2016 auf – diese wurde in „Offenbach hilft – Zusammenleben in Offenbach“, ein Projekt des Freiwilligenzentrums überführt. Engagementangebote und Informationen aus dem Bereich Integration und Zusammenleben waren auf einer eigenen Website innerhalb der städtischen Website angebunden.

 „Offenbach hilft“ blieb also als Kompetenzzentrum und wichtige Anlaufstelle für das Thema Ehrenamt und Integration erhalten. Denn im Folgeschritt sollen die bisherigen ehrenamtlichen Angebote verstetigt oder entsprechend den Gegebenheiten verändert werden und auch zur Unterstützung von Menschen jeglicher Herkunft dienen. Ziel von „Offenbach hilft“ war, Ehrenamtliche bei der Suche nach geeigneten Wirkungsstätten im Bereich Integration zu beraten, zu unterstützen und zu qualifizieren. Gleichzeitig war „Offenbach hilft“ Mittler zwischen den Ehrenamtlichen, Initiativen, Organisationen und städtischen Ämtern.

Das Projekt „Offenbach hilft“ lief 2019 aus – viele Möglichkeiten zum ehrenamtlichen Engagement, wie bei den Integrationslotsen, den Lernbegleitern, bei der Tafel der Begegnung, bei den Stadtspaziergänge oder bei den Demokratielosten sind weiterhin aktuell und als Projekte eingebunden im Freiwilligenzentrum Offenbach.