Sprungmarken
Suche
Suche

Fußballtraining
Ob im Fußball, der Leichtathletik oder anderen Sportarten: Ohne die vielen ehrenamtlich Engagierten geht auch hier nichts © shutterstock.com
Dr. Schwenke
„Wenn wir anderen Menschen helfen, macht uns das auch glücklich. Man findet für sein Leben Erfüllung, Bestätigung und Inhalt. Menschen, die sich engagieren, können die Gesellschaft mitgestalten, haben einen festen Platz, können eigene Ideen einbringen und werden gebraucht.“ © Stadt Offenbach/georg-foto.de

Einmal jährlich würdigt die Stadt Offenbach das ehrenamtliche Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger bei einem unterhaltsamen gemeinsamen Abendprogramm. In diesem Jahr richtete sich der Dank von Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke im Speziellen an die rund 100 Offenbacher Sportvereine. In seiner Ansprache im Hafen 2 würdigte er am Montag, 14. Oktober, den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und äußerste seine Anerkennung.

„Offenbach ist eine Stadt, in der sich viele Menschen ehrenamtlich engagieren, sowohl im Sport, als auch in anderen Bereichen. Sie alle sind es, die mit ihrem sozialen Verständnis für Verantwortung etwas an die Gesellschaft zurückgeben.“ Das Ehrenamt stehe stellvertretend für die Einstellung zum Leben und somit gleichzeitig für die Einstellung zur Gemeinschaft. „Wenn wir anderen Menschen helfen, macht uns das auch glücklich. Man findet für sein Leben Erfüllung, Bestätigung und Inhalt. Menschen, die sich engagieren, können die Gesellschaft mitgestalten, haben einen festen Platz, können eigene Ideen einbringen und werden gebraucht.“

Manuel Dieter
Manuel Dieter, Ehrenamtsbeauftragter der Stadt Offenbach © Stadt Offenbach/Bernd Georg
Eine der vielen Vorführungen während der Veranstaltung.
Eine der vielen Vorführungen während der Veranstaltung. © Stadt Offenbach/georg-foto.de

Schwenke würdigte die soziale Rolle, die auch der Sport erfülle, beispielsweise durch Übungsleiter und Trainer. „Kinder und Jugendliche finden in ihren Trainerinnen und Trainern wichtige Vorbilder, die sie im Leben benötigen. Sie machen aus Individuen ein richtig gutes Team. Damit leisten sie einen großen Beitrag zur Entwicklung unseres Nachwuchses.“ Aber auch darüber hinaus fördere ehrenamtliches Engagement die Gemeinschaft: „Es entstehen neuen Bekanntschaften, die oftmals sogar zu echten Freundschaften führen“, so Schwenke weiter. Ehrenamt sei keine Frage von Alter, Geschlecht oder ethnischer Herkunft. „Es ist eine Frage der Einstellung und Motivation eines jeden Einzelnen. Und es gehört neben der Liebe, Gesundheit und Freundschaft zu den Dingen, die man sich im Leben nicht mit Geld kaufen kann.“

Weiterhin betonte der Oberbürgermeister, dass ihm gute Rahmenbedingungen für die ehrenamtlich Tätigen wichtig sind und dass die Stadt dieses Engagement im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Mittel unterstützt. Dazu gehöre es, die Sportstätten so weiter zu entwickeln, dass vor dem Hintergrund der steigenden Bevölkerung der Sportbedarf in Offenbach abgedeckt werden kann. Schwenke teilte mit, dass sich der Sportstättenentwicklungsplan in der Ausarbeitung befindet und jeder Sportverein in Offenbach die Möglichkeit erhalte, seine Anmerkungen einzubringen. Weiterhin werde er auch zukünftig den Vereinen für einen intensiven Austausch stets persönlich zur Verfügung stehen. Als ein neues Format kündigte er die Veranstaltung „OB vor Ort für die Sportvereine“ an, zu der am Dienstag, 22. Oktober, 18.30 Uhr, alle Vereinsvorsitzenden in die Grundschule Buchhügel eingeladen sind.

Der Abend bot den Gästen neben der Ansprache des Oberbürgermeisters ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Nachdem die Gäste durch den Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Offenbach, Manuel Dieter, begrüßt wurden, präsentierten unter anderem sechs junge Mädchen der Rope-Skipping Gruppe „Bi(e)ber Jumpers“ von der TGS Bieber ihre Künste am Sprungseil.

Die „Tanzcrew Locos“ leistete unter der Leitung von Masi Aziz, Breakdance-Weltmeister aus dem Jahr 2018, einen tänzerischen Beitrag für diesen Abend. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Dr. Ingolf Griebsch am Saxophon und Johannes Held am Vibraphon. Weiterhin erhielten die Teilnehmer durch Patrick Probst vom Jugendamt noch nützliche Informationen zum Ehrenamtspreis, für den sich die Vereine noch bis zum 30.10.2019 bewerben können.

Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Gäste die Gelegenheit, bei einem kleinen Buffet noch ins Gespräch zu kommen, um sich Sportarten übergreifend auszutauschen und weitere Kontakte zu knüpfen.

28. Oktober 2019