Sprungmarken
Suche
Suche

Außengelände der Kita im Senefelder Quartier
Das neu gestaltete Außengelände lädt zum Spielen und Toben ein. © Stadt Offenbach/georg-foto.de
Mit einer großzügig ausgelegten Kindertagesstätte an der Christian-Pleß-Straße hat die Stadt Offenbach die Infrastruktur im neuen Senefelder Quartier vervollständigt. Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß und Jugenddezernentin Sabine Groß eröffneten die Einrichtung am 28. November zusammen mit der Kita-Leitung.

Die Kindertagesstätte wurde in einem Neubaukomplex der GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen mit 94 Wohneinheiten, drei Gewerbeeinheiten und Tiefgarage geschaffen. Sie ist für bis zu 199 Kinder in neun Gruppen ausgelegt. Aktuell werden bereits 100 Kinder in Kleinkinder-, Kita- und Hortgruppen von 20 Mitarbeiter/innen des Eigenbetriebs Kindertagesstätten Offenbach (EKO) betreut.

Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß zeigte sich anlässlich der Eröffnungsfeier erfreut, dass es der wachsenden Stadt gelungen ist, diese Betreuungseinrichtung wohnortnah im neuen Quartier zu schaffen:

„Das ist nicht selbstverständlich. Wir freuen uns über das Wachstum der Stadt und die vielen jungen Menschen, die hier groß werden“, so Weiß. „Die Stadt wiederum bringt diese Entwicklung unter enormen Zugzwang, sehr schnell mit neuer Infrastruktur darauf reagieren zu müssen.“

Wie das gelingen kann, zeige einmal mehr dieses Projekt: „Hier haben sich alle Beteiligte, darunter das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement und die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft, hervorragend ergänzt. So kommen wir gut durch die schwierigen Zeiten des Fachkräftemangels in der öffentlichen Bauverwaltung, aber auch beim EKO.“

Blick in die Küche
Blick in die Küche © Stadt Offenbach/georg-foto.de

Dass die Einrichtung verhältnismäßig günstig für die Stadt errichtet werden konnte, sei den hohen Fördergeldern und einem neuen Realisierungsmodell zu verdanken: Mit der Zusicherung eines 25-jährigen Nutzungsrechts hat die Stadt Offenbach die Räume von der GWH zum Preis von 5,90 Euro pro Quadratmeter und Monat (zuzüglich Betriebskosten von 3,10 Euro pro Quadratmeter) angemietet und eigenverantwortlich ausgebaut. Dafür übergab die GWH der Stadt Offenbach einen sogenannten „veredelten Rohbau“. Dies bedeutet, dass die GWH ein Gesamtgebäude mit einer Mischnutzung erstellt und den für die Kita vorgesehenen Gebäudeteil Ende September 2017 an die Stadt zum eigenen Ausbau übergeben hat. Die Projektsteuerung übernommen hatte das Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke Unternehmensgruppe mit seinen beiden Gesellschaften OPG und GBM.

In einer gemeinsam erarbeiteten Schnittstellenliste wurde vorab festgelegt, welche Leistungen von der GWH einerseits und von der Stadt andererseits zu erbringen waren. So wurden die Rohbauarbeiten einschließlich aller tragender Teile, Anschlüsse für Wasser, Strom, Lüftung bis zu definierten Übergabepunkten sowie Außenwandbekleidung, Außentüren und Fenster durch die GWH erbracht. Leistungen der Stadt sind die nichttragenden Innenwände, Wasser und Abwasseranlagen, Lüftungsanlagen, der weitere Ausbau mit Boden, Wand und Decken innerhalb der Kita sowie die gesamte Möblierung.

Insgesamt betrugen die Kosten 2,79 Millionen Euro, wobei 2,3 Millionen Euro aus Mitteln des Programms „Stadtumbau in Hessen“ und des Regionalfonds Fluglärmschutz finanziert wurden.

Jugenddezernentin Sabine Groß lobte die helle, freundliche Einrichtung der neuen Kita-Räume.

„Die barrierefreie Kindertageseinrichtung bietet Platz für bis zu 200 Kinder im Alter bis zu zehn Jahren. Sie werden hier in Krippen-, Kindergarten- und Hortgruppen betreut.“

Die Gruppen werden vom Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach in der Regel variabel belegt. Die Räume befinden sich in Erdgeschoss und erstem Obergeschoss: Gruppenräume mit Nebenräumen sowie pädagogische Räume, Werkraum und Mehrzweckraum. Hinzu kommen noch Küche, Büros und Platz zum Abstellen von Kinderwagen. Es gibt einen Aufzug. Zum Spielen im Freien stehen den Kindern eine großzügige, ebenerdige und von der GWH erstellte Außenfläche sowie eine Dachterrasse zur Verfügung.

Zahlen, Daten, Fakten

Planungsdaten
Bruttogrundrissfläche: 1.798,8 m²
Fläche Außenspielgelände: 1.090 m²
Terrasse: 81 m²

Planungs- und Bauzeiten
Stadtverordnetenbeschluss: 02.03.2017
Baubeginn: Oktober 2017
Fertigstellung: Juli 2018

Planung und Kosten
Gesamtkosten: 2.789.000 Euro
Daran Anteil Förderung aus folgenden Mitteln:
- Stadtumbau in Hessen: 1.550.000 Euro
- Regionalfonds Fluglärmschutz: 750.000 Euro

Bauherr und Projektleitung
Magistrat der Stadt Offenbach am Main
Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement
Bereich Hochbaumanagement

Projektsteuerung
OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH

Objektplanung Gebäude
Architekturbüro Rincón, 65189 Wiesbaden

Fachplanung Technische Ausrüstung Heizung Lüftung Sanitär
Planungsbüro Röhrig GmbH, 60314 Frankfurt a. M.

Fachplanung Technische Ausrüstung Elektro
ibb Burrer Deuring Ingenieurbüro GmbH, 63263 Neu-Isenburg

Küchenplanung
Leonard Drexel, Planungsbüro Großküchen, 97990 Weikersheim

29. November 2018