Sprungmarken
Suche
Suche

Wie funktioniert die Platzvergabe für die Kitaplätze in Offenbach? Was kostet ein Betreuungsplatz und welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.

Vermittlung von Plätzen in Krippe/Krabbelstuben, Kindergärten und Kinderhort

Die Vergabe von Kinderbetreuungsplätzen wird in den Kindertagesstätten des Eigenbetriebes in Offenbach am Main zentral vergeben. Hierzu ist es erforderlich, dass die Eltern/Erziehungsberechtigten eine Anmeldung abgeben. Ein entsprechendes Formular kann hier ausgefüllt und ausgedruckt werden. Die Anmeldungen können für mehrere Kindertageseinrichtungen vorgenommen werden. Die Vergabe der Plätze in den Krippen/Krabbelstuben und Horten erfolgt nach bestimmten Aufnahmekriterien, die Sie auf dieser Seite abrufen können.

Wenn Sie Ihr Kind bei einem freien Träger unterbringen möchten, dann müssen Sie sich direkt an den Träger bzw. die Kindertageseinrichtung wenden.

Zentrale Kitaplatzvergabe

Die Vergabe der Kindertagesstättenplätze in den Einrichtungen des EKO (Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach) erfolgt zentral durch die Kitaverwaltung im Rathaus. Anmeldungen für die Kindertageseinrichtungen können entweder in der jeweiligen Kindertagesstätte oder im Rathaus in der Kitaverwaltung während der angegebenen Sprechzeiten abgegeben werden. Sie finden uns im Erdgeschoss des Rathauses:

Kindertagesstätten Verwaltung
Berliner Straße 100
63065 Offenbach
Fax: 0 69 / 80 65 - 21 34
E-Mail: kitasoffenbachde

Die Öffnungszeiten der Kita-Verwaltung sind:

  • MO von 9:00 bis 12:00 Uhr 
  • DI von 9:00 bis 12:00 Uhr 
  • DO von 9:00 bis 12:00 Uhr sowie von 14:00 bis 16:00 Uhr

Die Abgabe der Anträge für einen Kita-Platz ist aber auch per Fax an 069 / 8065-2134 oder per E-Mail an kitasoffenbachde möglich. Bitte verwenden Sie unser Anmeldeformular:

Die richtige Kita finden

Bei der Platzvergabe wird in erster Linie die wohnortnahe Unterbringung in einer Kita berücksichtigt. Sofern Eltern eine Betreuung in einer anderen Kita wünschen, wird diesem Wunsch – wenn möglich – entsprochen.

Kita-Plätze bei einem Freien Träger

Sofern in den Einrichtungen der Freien Träger Plätze zu vergeben sind, erhalten wir hierüber eine Meldung. Vorsprechende Eltern können dann über diese freien Plätze informiert werden. Die Platzvergabe erfolgt dann jedoch durch den jeweiligen freien Träger.

Anmeldung für Kindertageseinrichtungen der Freien Träger sind nur bei den jeweiligen Einrichtungen vor Ort möglich. Die Adressen dieser Einrichtungen finden Sie hier:

Platzvergabe für die Kindertagespflege

Ergänzend zu den Kindertagesstätten bietet der EKO auch Plätze in der Kindertagespflege an. Vor allem (aber nicht ausschließlich) wird die Kindertagespflege für Kinder unter drei Jahren in Anspruch genommen. Tagespflegepersonen betreuen im eigenen Haushalt oder in anderen geeigneten Räumen bis zu fünf Kinder. Während Krippen und Kindergärten institutionelle Einrichtungen des EKO sind, ist die Kindertagespflege eine freie Vermittlung. Die Tagespfleger*innen sind frei darin zu entscheiden, welche Betreuungszeiten sie anbieten, wieviel Kinder sie aufnehmen und welche Betreuungsansätze sie verfolgen. Dies wird zwischen ihnen und den Familien individuell verhandelt.

Der EKO vermittelt und berät lediglich. Das Jugendamt bewilligt unter bestimmten Voraussetzungen einen Kostenzuschuss für die Familien, deren Kinder in der Kindertagespflege betreut werden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserem Kindertagespflege-Bereich:

Beitragsabwicklung

Für die Betreuung eines Kindes in einer Kindertagesstätte ist je nach Betreuungsdauer ein monatlicher Beitrag in Höhe von 94,00 € für halbtags und bis zu 174,00 € für ganztags zu entrichten. Die einzelnen Betreuungsentgelte können Sie der Beitragstabelle (siehe unten auf dieser Seite Beitragsordnung Kitas2014.pdf) entnehmen. Zusätzlich zum Betreuungsentgelt ist ein Getränkegeld in Höhe von 10,00 € bzw. ein Essengeld in Höhe von 61,00 € monatlich zu entrichten. Sowohl das Betreuungs- als auch das Verpflegungsentgelt (Getränke- oder Essengeld) sind auch bei Fehlen des Kindes und Schließung (z.B. Feiertage, Ferien usw.) stets für den vollen Monat zu entrichten.

Bei nachgewiesener finanzieller Notlage der Familie oder in sozialen Härtefällen kann ein Antrag auf Kostenübernahme gem. § 90 SGB VIII (KJHG) beim örtlichen Träger der Jugendhilfe gestellt werden. Um zu prüfen, ob Sie einen Zuschuss erhalten können, ist es erforderlich, dass Sie uns Angaben über Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse machen. Hierzu benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • aktuelle Nettoverdienstbescheinigung, bei starken Lohnschwankungen die letzten 3 Abrechnungen
  • Netto-Bescheinigung des Arbeitgebers über Sonderzahlungen (13./14. Monatsgehalt, Urlaubsgeld, Sondergratifikationen) und Überstundenabgeltungen (netto) - wenn aktuell nicht möglich = Angabe der Zahlungen im Vorjahr (ohne Vorlage dieser Bescheinigung automatische Berücksichtigung von 14 Gehältern pro Jahr)
  • Bescheid über den Bezug von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld (ALG I), Grundsicherungsleistungen nach SGB II (ALGII/"Hartz-IV") oder SGB XII hilfe oder andere laufende soziale Leistung.
  • Beleg über die Kaltmiete (ohne Heiz- und Warmwasserkosten) oder Vorlage einer Mietfestsetzung, aus der diese Daten zu entnehmen sind
  • Bei Eigenheim Nachweis der monatlichen Zinsbelastung und sonstiger Kosten in der Hauserhaltung, bis auf Heiz- und Warmwasserkosten, Strom und Tilgungsleistung
  • Wohngeldbescheid
  • Unterhaltszahlungen
  • Rentenzahlungen, sonstige Einkünfte z.B. Miete, Pacht usw.
  • Hausratversicherung
  • private Haftpflichtversicherung
  • Beiträge zu Berufsverbänden

Hinweis: Die Zuschussberechnung wird bei unvollständigen Unterlagen ohne Berücksichtigung nicht belegter Ausgaben vorgenommen. Eventuell überzahlte Beträge werden zurückgefordert.

Aufnahmevoraussetzungen

Der Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach bietet zur Zeit Aufnahmemöglichkeiten in verschiedenen Einrichtungen:

  • Krippe/ Krabbelgruppe für Kinder im Alter von 6 Monaten bis zum Wechsel in eine Kindergartengruppe 
  • Kindergarten für Kleinkinder von 3 Jahren bis zur Einschulung
  • Hort für schulpflichtige Kinder (auch im sogenannten Ganztagsmodell)
  • alle Betreuungsformen stehen auch Kindern mit Behinderung zur Verfügung (Inklusion)

Die Aufnahme eines Kindes erfolgt nach vorheriger Anmeldung in der Kita-Verwaltung in der von den Eltern bzw. Sorgeberechtigten frei gewählten Kindertagesstätte. Die Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, bei der Anmeldung Angaben zur Person zu machen (Anmeldeformular). Der Zeitpunkt der Anmeldung spielt bei der Vergabe der Plätze keine Rolle (keine Anwartschaft).

Die Eltern erhalten schriftlich von der Kitaverwaltung ein Vertragsangebot für einen Kita-Platz. Die Aufnahme erfolgt unbefristet, höchstens bis zur Aufnahme in die Schule (Kindergartenkinder) bzw. bis zum Ende der Grundschulzeit (Hortkinder). Kinder, die schulpflichtig sind (Stichtag 30.6.), können im neuen Kindergartenjahr den Kindergarten nicht mehr besuchen.

Für die Aufnahme in den Hort muß in jedem Fall ein zusätzlicher Antrag gestellt werden, da Kinder, die einen Kindergarten besuchen, nicht ohne weiteres in den Hort übernommen werden können. Kinder, die nicht in Offenbach wohnen, können grundsätzlich keinen Platz erhalten. In besonderen Fällen entscheidet die Betriebsleitung. Die Aufnahme in eine Kindertagesstätte erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Plätze.

Die städtischen Kindertagesstätten sind Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Sie arbeiten nach den pädagogischen Grundsätzen der Stadt Offenbach bzw. nach dem bestehenden Konzept der Kita mit den Schwerpunkten altersgemäßer Förderung, Erziehung zur Selbständigkeit.

Ziel ist es, "junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen." (§ 1 KJHG, Abs. 3.1) Dabei stehen die Integration der Kinder verschiedener Nationalitäten, behinderter Kinder und die besondere Berücksichtigung "unterschiedlicher Lebenslagen von Mädchen und Jungen," und "die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen", im Mittelpunkt. (§ 9 KJHG, Abs. 3).

Da es derzeit in den Altersgruppen 0-3 und 6-12 Jahren an Plätzen mangelt, ist es notwendig, Aufnahmekriterien zu erstellen, die es dem Kitapersonal ermöglichen, für Eltern nachvollziehbare Entscheidungen bei der Vergabe von Kindertagesstättenplätzen zu treffen. Die Wohnortnähe wird bei der Zuteilung der Plätze besonders berücksichtigt. Bei der Vergabe von Plätzen müssen die Auswirkungen auf die Gruppenstruktur berücksichtigt werden. Dabei ist folgendes zu beachten:

Eltern können grundsätzlich die Kindertagesstätte für ihr Kind frei wählen, eine Aufnahme von Kindern für einige Tage ist grundsätzlich nicht möglich.