Sprungmarken
Suche
Suche

IFTAR Empfang Stadt Offenbach,
Abdelkader Rafoud, Vorsitzender des Ausländerbeirats Offenbach, Carolin Jauß, Referentin bei der Geschäftsstelle der Deutschen Islam Konferenz beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stephan Färber, Stadtverordnetenvorsteher und Sabine Groß, Integrationsdezernentin. © Stadt Offenbach / georg-foto.de

Noch bis zum 4.Juni dauert der neunte Monat des islamischen Mondkalenders in diesem Jahr, auch bekannt als Fastenmonat Ramadan. Seit 5.Mai verzichten gläubige Muslime in der Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Getränke. An den Abenden kommen dann alle zusammen und es wird gemeinsam gegessen und getrunken.  Am 13. Mai ging die Sonne um 21.07 Uhr unter und für 20 Uhr hatten Integrationsdezernentin Sabine Groß und der Vorsitzende des Ausländerbeirats Offenbach Abdelkader Rafoud zum dritten Iftar-Empfang in die Räume des Start-Projekts, Berlinerstr. 77 geladen. Das arabische Wort Iftar meint das Mahl am Abend während des Fastenmonats Ramadan. Neben einem Gastvortrag von der Referentin bei der Geschäftsstelle der Deutschen Islam Konferenz beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Carolin Jauß, stand das gemeinsame Fastenbrechen mit den Offenbacher Moscheegemeinden und anderen Glaubensgemeinschaften auf dem Programm.

In ihrer Begrüßungsrede betonte Sabine Groß die Bedeutung des Gesprächs und des Austauschs mit Religionsvertretern: „Wir brauchen Orte und Anlässe, die es uns ermöglichen, gemeinsam zu erfahren, was uns verbindet und was uns unterscheidet. Nur so kann Verständnis füreinander entstehen und wachsen und somit das Zusammenleben in unserer Stadt gepflegt werden. Ich wünsche mir, dass wir alle ohne Angst verschieden sein können.“

Dem schloss sich Gastrednerin Jauß an. Sie berichtete über die Arbeit der Geschäftsstelle der Deutschen Islam Konferenz, die unter anderem derzeit an einem Förderprojekt arbeitet, das Moscheen als Orte der Integration betrachtet. Ziel sei es, so Jauß, Moscheen stärker einzubinden und als Kooperationspartner zu stärken. Mögliche Anknüpfungspunkte sind Beratung und Sozialarbeit sowie die Unterstützung bei praktischer Integrationsarbeit.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Empfangs:

Sabine Groß, Integrationsdezernentin
Abdelkader Rafoud, Vorsitzender Ausländerbeirat
Stephan Färber, Stadtverordnetenvorsteher
Dr. Matthias Schulze-Böing, Leiter Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration
Luigi Masala, Integrationsbeauftragter
Simone Lechner, WIR Koordinatorin
Carolin Jauß, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Hüsamettin Eryilmaz, E43 - Migrationsbeauftragter, Polizeipräsidium Süd-Osthessen
sowie Vertreter des folgenden Vereine:
Afghanisches Kulturzentrum Offenbach und Umgebung e. V.
Ahmadiyya Muslim Jamaat e.V.
Al Falah
Albanischen Kulturverein
Arabisch Deutscher Kulturverein Offenbach
Bosnisches Kulturzentrum Offenbach
Bürgerforum Firdeus
DITIB Türkisch Islamische Kultur Gemeinde zu Offenbach e.V.
Deutsch-Türkischer Freundschaftsverein
Einheit des Islam
Evangelisches Stadtdekanat Frankfurt und Offenbach
Islamische Gemeinde Mevlana Moschee
katholisches Dekanat Offenbach
Marokkanisch Islamisches Kulturzentrum
Offenbacher Bildungs- und Kulturverein
Somalisch-Islamischer Kulturverein
Türkisch-Deutscher Freundschaftsverein,
Union Türkische Gemeinden in Hessen e.V.

Kontakt und Geschäftsstelle:

Abteilung Stadtentwicklung und Integration
Integrationsbeauftragter Luigi Masala,
Telefon: 069 / 80 65 – 35 87
luigi.masalaoffenbachde
Kaiserstr. 39 , Haus 1 (Eingang A), Zimmer 1023

Offenbach am Main, 17. Mai 2019