Sprungmarken
Suche
Suche

Abschluss-Konferenz in Wiesbaden: Offenbach setzt auf Bildung, Quartiersarbeit und Selbstorganisation

Mitte April 2013 fand im Wiesbadener Landtag die Abschlusskonferenz des Landesprogrammes „Modellregionen Integration“ statt, bei der sich auch die Modellregion Integration Offenbach mit ihren Projekten vorgestellt hat. Die Stadt wurde dort durch eine Delegation vertreten: Stadtrat Stephan Färber, Amtsleiter und Programmverantwortlicher Dr. Schulze-Böing, Programmkoordinatorin Ana-Violeta Sacaliuc, Vertreter von Projektträgern, Wohlfahrtsverbänden und Migrantenselbstorganisationen.

Der Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn lobte die Ergebnisse der Arbeit der Modellregionen und stellte das Folgeprogramm ab 2014 vor: WIR- „Wegweisend Integrationsansätze Realisieren“. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation erläuterte Prof. Dr. Heckmann vom Europäischen Forum für Migrationsstudien Bamberg. Im Anschluss gab es eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik und Verwaltung der am Programm beteiligten Kommunen und Landkreisen.

Dr. Schulze-Böing nannte Aspekte der kommunalen Integrationsstrategie für die Stadt Offenbach, die Bildung, Stadtteilentwicklung und Förderung der Migrantenorganisationen in den Mittelpunkt stellt.

Was haben wir gelernt? Modellregionen Integration - vor Ort © Hessencam

Stärkung der Selbstorganisation von Migranten

Die Projektarbeit im Rahmen der MRI zielte unter anderem darauf ab, die Migrantenvereine mit Seminaren in Fragen von Organisation, Vereinsrecht und eben Öffentlichkeitsarbeit zu beraten und zu unterstützen. „Die Vereine arbeiten überwiegend ehrenamtlich und können ein Mehr über die Aufrechterhaltung der Struktur selten leisten“, weiß Projektkoordinatorin Ana-Violeta Sacaliuc aus der täglichen Arbeit.

Zudem konnte mit niedrigschwelligen Angeboten und in Kooperation mit anderen Organisationen und Projektträgern der Austausch untereinander ver- und die Migrantenselbstorganisationen (MSO) gestärkt werden.

An die seit 2010 im Rahmen von Modellregion Integration (MRI) gewonnenen Erkenntnisse konnte die Stadt Offenbach nahtlos anknüpfen: Im Januar 2014 startete das Projekt „WIR – Wegweisende Integrationsansätze Realisieren“, bei dem das Land Hessen Projekte in insgesamt 33 Gebietskörperschaften fördert.

Die Broschüre „Neue Heimat Offenbach“ mit Porträts von Zehn Migrantenselbstorganisationen (MSO) ist mit einer Auflage von 300 Exemplaren erschienen und kostenlos bei Ana-Violeta Sacaliuc erhältlich.

Ziele und Schwerpunkte der Modellregion Integration Offenbach

Das Programm Modellregion Integration zielte auf Verfestigung von nachhaltigen Strukturen für die Förderung der Integration in fünf prioritären Handlungsfeldern ab:

  1. Stärkung der lokalen Identität durch Förderung von zivilgesellschaftlichen Potenzialen mit besonderem Fokus auf Migrantenvereine und ehrenamtliches Engagement.
  2. Ausbau sozialraumbezogener Integrationsmaßnahmen im Rahmen des Quartiersmanagement
  3. Bildung
  4. Gesundheitsförderung und Gesundheitsaufklärung
  5. Elternschule

Das wichtigste Instrument zur Erreichung dieser strategischen Ziele ist die Projektförderung. Städtische und freie Träger aus Offenbach entwickelten Projekte mit Modellcharakter in allen Handlungsfeldern.