Sprungmarken
Suche
Suche

Stadt Offenbach
Migrationsberatungsdienste und Jugendmigrationsdienste © Stadt Offenbach
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) und Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen Zuwanderer bei ihren ersten Schritten in Deutschland.

Migrationsberatung ist kostenlos

Zuwanderer werden individuell beraten und aktiv auf dem Weg in das neue Lebensumfeld begleitet. Hauptberufliche Migrationsberater/-innen ermitteln auf der Grundlage eines professionellen Fallmanagements den individuellen Unterstützungsbedarf der Zuwanderer. Anschließend entwickeln Berater und Zuwanderer gemeinsam einen Förderplan. Dabei wird der Zuwanderer auf einer festgelegten Zeitschiene aktiv in die Umsetzung der vereinbarten Integrationsmaßnahmen eingebunden. Besonderer Wert wird in diesem Zusammenhang darauf gelegt, alle Aspekte der Integrationsförderung in die Betrachtung einzubeziehen. Für den Erwerb ausreichender deutscher Sprachkenntnisse bedeutet dies, den staatlich geförderten Integrationskurs sinnvoll in den gesamten Förderplan einzubinden. Die Beratung erfolgt kostenlos, vertraulich und unabhängig.

Migrationsberatung in Offenbach in Corona Zeiten

Die Migrationsberatung in Offenbach bietet trägerspezifische Lösungen für die Zeit der Covid-19 Pandemie an. Das Beratungsangebot im Bürgerbüro ist seit dieser Zeit ausgesetzt.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die veränderte Angebotsstruktur:

Ev. Regionalverband Offenbach Frankfurt
Die Migrationsberatung findet derzeit telefonisch, per E-Mail und wenn erforderlich persönlich nach Terminvereinbarung statt. Videoberatung wird bei Möglichkeit angeboten. Die persönliche Beratung findet unter den verordneten Schutzmaßnahmen statt. Es findet derzeit keine offene Sprechstunde statt.

Caritas Offenbach Stadt
Die Migrationsberatung besteht aus zwei Beraterinnen und einem Berater.
Die Beratung erfolgte bislang vollumfänglich telefonisch und per E-Mail. Eine Kollegin berät demnächst über ein Caritas-Tool PLZ-Zahlen bezogen online. Seit dem 11.05.2020 findet auch wieder eine persönliche Beratung nach Terminabsprache statt. Hierzu stehen große Büros und Besprechungsräume zur Verfügung.  
Zusätzlich bietet die Caritas im Auftrag der MainArbeit ein Fallmanagement für Minderheiten an. Angeboten wird u.a. die Beratung in Romanes.

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Offenbach Stadt
Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) der AWO wird, unter Berücksichtigung unserer Corona - Hygienevorschriften, ausschließlich telefonisch und via Email fortgeführt. Die fernmündlichen, digitalen Beratungszeiten sind montags und freitags von 10.00 - 12.00h und dienstags von 14.00 – 16.00h.. Nur nach telefonischer Terminvereinbarung können Face – to – Face - Beratungen mit den Ratsuchenden vereinbart und durchgeführt. Die offene Beratung entfällt bis auf Weiters. An weiteren technischen Möglichkeiten der digitalen Beratung wird noch verbandsweit gearbeitet
Außerdem trifft sich auch weiterhin die „Selbsthilfegruppe für Migranten mit kranken und mit behinderten Angehörigen“, in türkischer Sprache, mindestens monatlich einmal in den Räumen der MBE.
Vier niedrigschwellige Frauenkurse (Deutschkurse) wurden erfolgreich von März April 2020, via Zoom, durchgeführt. Für Herbst 2020 ist der Präsenzunterricht im Klingspor Museum vorgesehen. Gerne können interessierte Migrantinnen sich unter der Telefonnummer 85002 – 320 (AWO-MBE) jetzt schon voranmelden.

ProFamilia
die Migrationsberatung findet im gleichen zeitlichen Umfang statt, wie zuvor. Der Berater ist mit allen Klienten/-innen im Kontakt und berät telefonisch. Eine Face-to-Face-Beratung findet nur in absolut begründeten Notfällen statt.  Pro Familia in Offenbach hat sich dem Online-Angebot mbeon angeschlossen, so dass sowohl neue Anfragen, als auch bestehende Klienten/-innen online per App/Textchat beraten werden können und dort auch datensicher Unterlagen hochladen können. Außerdem besteht die Möglichkeit der Videoberatung über ELVI.

Deutsches Rotes Kreuz Offenbach
Die Migrationsberatung findet aufgrund der aktuellen Situation bevorzugt telefonisch oder per Mail statt. In Einzelfällen und in Ausnahmen sind Präsenzberatungen möglich.

Jugendmigrationsberatung Internationaler Bund
Die Beratung des Jugendmigrationsdienst (JMD)erfolgt nach IB-Covid-19-Schutzkonzept. Face-to-face-Beratungen und die Gruppenangebote finden demnach nur ensprechend des Schutzkonzepts statt. Darüber hinaus gibt es telefonische Beratung, sichere Webmail-Beratung unter Nutzung des JMD-Portals "jmd4you" sowie Beratung via E-Mail.

Die jeweiligen Kontaktadressen sind dem unten angehängten Flyer zu entnehmen.