Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenbild
(v.l.n.r): Guido Rünger, Deutsche Bank, (Human Resources); Jana Maria Kühnl, Industrie- und Handelskammer Offenbach (Team Aus- und Weiterbildung); Jugenddezernentin Sabine Groß; Jörg Meyer, Jugendamt OF, (Projektleiter Patenschaftsmodell Offenbach); Christine Schwake, Deutsche Bank (Volunteering). Foto: Hans-Juergen Herrmann © Hans-Juergen Herrmann

Rund 50 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen aller sechs Offenbacher Haupt- und Gesamtschulen nutzen den Beratungstag „Fit für die Bewerbung“ in der IHK Offenbach für eine besondere Trockenübung: Sie führen Bewerbungsgespräche mit 15 Personalbetreuern und Personalspezialisten der Deutschen Bank. Während die einen schon beim Bewerbungsgespräch sitzen, geben Berufsberater vom Team U25 der Agentur für Arbeit Hinweise: Wie recherchiere ich nach Ausbildungsmöglichkeiten oder was ist die richtige Kleidung beim Bewerbungsgespräch? Das ist durchaus diffizil und kann von Branche zu Branche variieren.

Am Beratungstag erarbeiten die Schülerinnen und Schülern unter Anleitung außerdem ein Stärken- und Schwächenprofil. Sie lernen damit, Bewerbungsgespräche vor- und nachzubereiten. Ganz wichtig ist für viele auch die Anleitung, wie man richtig mit potentiellen Arbeitgebern telefoniert. Schon zuvor hatten Teilnehmende des Patenschaftsmodells Offenbach (PMO) und den Berufsprojektklassen der beteiligten Schulen Wissen gesammelt und können dieses Wissen nun einer Tauglichkeitsprüfung unterziehen. Teilnehmer Abeh Bhasin, 15 Jahre alt, aus der 9. aH-Klasse der Ernst-Reuter-Schule erhofft sich wichtige Erkenntnisse und Einblicke ins Berufsleben: „Ich bin gespannt auf das Feedback zu meinen Berufswünschen und das Ergebnis aus der Einzelberatung, damit ich mich dann entscheiden kann, ob der von mir angestrebte Beruf Kaufmann für Büromanagement der richtige für mich ist.“

Guido Rünger, Personalleiter der Deutschen Bank Region Mitte: „Wir freuen uns jedes Jahr auf diesen besonderen Tag und erleben immer wieder, wie viel Energie und Potential in den Jugendlichen steckt. Unsere Personalverantwortlichen haben viel Spaß dabei, die Jugendlichen zu beraten und zu coachen und helfen dabei, ihnen Brücken in die Berufswelt zu bauen.“ Wie Jana Maria Kühnl von der Bildungsberatung der IHK Offenbach mitteilt, sind Absolventen einer dualen Berufsausbildung oder der höheren Berufsbildung am Arbeitsmarkt „gefragt wie nie zuvor“. Um das System der betrieblichen Berufsausbildung für Jugendliche wieder attraktiver zu machen, müsse es sich aber weiterentwickeln. „Zum Beispiel benötigen wir modular aufgebaute Ausbildungsvorbereitungen, gute Nachhilfeangebote für leistungsschwächere Auszubildende und interessante Angebote für leistungsstarke Schulabgänger."

Sozialdezernentin Sabine Groß: „Mit dem Patenschaftsmodell haben wir in Offenbach ein ganz wichtiges Instrument für Schülerinnen und Schüler, um ihnen den Weg in den Beruf zu ebnen. Das Engagement der Patinnen und Paten aus Wirtschaft, Bürgerschaft und Industrie ist beeindruckend und wichtig. Besonders danke ich den Ausrichtern dieses für die jungen Menschen so wichtigen Tages von der Deutschen Bank und der Offenbacher Industrie- und Handelskammer.“

Jörg Meyer, Projektleiter des Patenschaftsmodells Offenbach vom Jugendamt, freut sich darüber, dass knapp ein Viertel der erwarteten 50 Schülerinnen und Schüler dauerhaft am PMO teilnimmt. „Sie unterziehen das, was sie in den Patenschaften und der Nachhilfe gelernt haben, am Beratungstag einem finalen Test.“ Für alle Schulabgänger aus den 9. und 10. Klassen auf Ausbildungsplatzsuche biete dieser Tag umfassendes Rüstzeug für die anstehenden Bewerbungsgespräche. „Besonderer Dank gilt der Personalabteilung der Deutschen Bank, der Industrie- und Handelskammer Offenbach, Ragni Consulting, Creativ Change, Causa und der Arbeitsagentur Offenbach die mit vereinten Kräften diesen Event für die Schülerinnen und Schüler zum unvergesslichen Erlebnis machen.“

Ermöglicht wird der Beratungstag „Fit für die Bewerbung“ von der Deutschen Bank, der Industrie- und Handelskammer Offenbach, örtlichen Unternehmern und dem Patenschaftsmodell Offenbach. Das PMO ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Offenbach und des Evangelischen Dekanates Frankfurt-Offenbach. Mit dem Projekt übernehmen die Kooperationspartner gesellschaftliche Verantwortung und legen den Fokus auf den Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf. Rund 85 Prozent der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben einen Migrationshintergrund und alle sind Haupt- oder Gesamtschüler. In das PMO-Projekt aufgenommen sind Mathildenschule, Bachschule, Geschwister-Scholl-Schule, Ernst Reuter-Schule, Schillerschule und Edith-Stein-Schule.

21. November 2019