Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenbild
© Stefan Mangold / Offenbach-Post
Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination: Wer das Deutsche Sportabzeichen erlangen möchte, sollte körperlich fit sein. Geprüft wird in unterschiedlichen Disziplinen.

Eine zwanzigjährige Frau sollte zur Erlangung des Abzeichens in Bronze im Seilspringen zwischen 15 und 25 Grundsprünge machen oder einen Medizinball mindestens 7 Meter weit werfen, ein Mann 9 Meter schaffen. Keinen Medizinball werfen müssen Kinder, aber auch hier sind die Anforderungen komplex: Laufen, Schlagball, Kugelstoßen, Geräteturnen, Drehwurf oder Schleuderball. Aus insgesamt 20 Disziplinen können die Sechs- bis Siebzehnjährigen wählen.

„Schwimmfähigkeit ist dabei obligatorisch, ohne die geht nichts“, erklärt Marion Müller vom Amt für Sportmanagement.

Sie hat sich in diesem Jahr wieder um Prüfer für das Deutsche Sportabzeichen bemüht, das erstmals im Rahmen der Sportveranstaltung „Runter vom Sofa“ am 26. August auf der Rosenhöhe absolviert werden konnte.

Insgesamt 64 Personen versuchten sich bei der Veranstaltung, 30 Sportlerinnen und Sportlern konnten die Prüfungsanforderungen auf Anhieb erfüllen: 19 Kinder und 11 Erwachsene bewiesen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination und wurden dafür nun in einer kleinen Feierstunde mit Abzeichen und Urkunden ausgezeichnet. Durchgeführt wurden die Fitnesstests von 18 ehrenamtlichen Prüfern und etlichen Helfern, ohne die, so Müller weiter, die Veranstaltung gar nicht möglich gewesen wäre: 

„Dabei ist der Spaß am Sport und das Interesse am Sportabzeichen nach wie vor ungebrochen. Es ist erfreulich, dass viele sich jedes Jahr unabhängig von Prämien der Krankenkassen oder der geplanten Bewerbung an der Sportuniversität, Polizei oder Bundeswehr erneut den Prüfungen stellen.“

Denn dort sind derartige Auszeichnungen gerne gesehen. Aber bei den meisten dürfte doch der Spaß an der Bewegung und der Wille zu persönlichen Bestleistung ausschlaggebend sein.

27. September 2018