Sprungmarken
Suche
Suche

Ingrid Baumann mit Sportkollegen
© georg-foto
Am 10. November wurde Irmgard Baumann 80 Jahre alt – ruhig angehen lässt es die Übungsleiterin für den zweiten Weg im Sport aber noch lange nicht. Seit 51 Jahren bietet sie bereits Trainingsstunden an, derzeit bietet sie jeden Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr Skigymnastik zur Verbesserung der Fitness und des Körpergefühls in der Turnhalle der Bachschule an.

Am 10. November wurde Irmgard Baumann 80 Jahre alt – ruhig angehen lässt es die Übungsleiterin für den zweiten Weg im Sport aber noch lange nicht. Seit 51 Jahren bietet sie bereits Trainingsstunden an, derzeit bietet sie jeden Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr Skigymnastik zur Verbesserung der Fitness und des Körpergefühls in der Turnhalle der Bachschule an.

Baumann wurde 1937 in Offenbach geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung als Technische Zeichnerin bei der Firma Rowenta in Offenbach. Schon während dieser Zeit brachte sie sich als Übungsleiterin bei der SG Rosenhöhe ein, der sie 1946 beitrat. Nach einer Umorientierung in Richtung Sport wurde sie 1966 Sportlehrerin an der Anne-Frank-Schule mit einer halben Stelle. Zwischen 1970 und 1980 bildete sie sich in Abend- und Wochenendkursen weiter zur Meisterin in der Hauswirtschaft, im Bereich Sport und bewegtes Lernen für geistig Behinderte und Religion. Ab 1977 übernahm sie in Zusammenarbeit mit der AWO Offenbach einen zusätzlichen Lehrauftrag und unterrichtete Behinderte an der Käthe-Kollwitz-Schule.

Baumann war Mitglied in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Schulpersonalrätin und ab 1975 Schulsport-Leiterin an der Anne-Frank-Schule. Von 1987 bis 1997 arbeitete sie im erweiterten Vorstand der GEW Offenbach. Von 1992 bis 1996 war sie Mitglied im Gesamtpersonalrat Offenbach-Stadt. Darüber hinaus engagiert sie sich als Mitglied in der Frei-religiösen Gemeinde Offenbach und ist aktuell in verschiedenen Gremien der Gemeinde tätig – außerdem aktiv als Kursleiterin beim „Zweiten Weg im Sport“ des Amtes für Kultur- und Sportmanagement.

Mit Unterstützung des Amtes für Stadtgeschichte und der Historischen Kommission der SPD Offenbach hat sie im vergangenen Jahr außerdem ein Buch, unter anderem über ihr Leben, veröffentlicht. Es trägt den Titel „Das Fahrrad-Haus. Frisch auf in Offenbach am Main und meine Familie: Zeitgeschichte aus der Sicht der kleinen Leute“. Darin verknüpft sie ihre Familiengeschichte mit lokalen und nationalen Ereignissen.

Offenbach am Main, 14. November 2017