Sprungmarken
Suche
Suche

Luftbild Bieber
© Stadt Offenbach/ Alexander Habermehl
Wo kann Biebers Mitte grüner werden? Wo können Biebererinnen und Bieberer in Zukunft einkaufen? Wie ist Biebers Mitte in Zukunft erreichbar? Und wie behält der Stadtteil sein historisches Gesicht und seine Identität? In drei Stadtteilrundgängen werden ab Oktober 2020 diese Fragen zusammen mit Anwohnerinnen sowie Anwohnern und Stadtrat Paul-Gerhard Weiß vor Ort vertieft.

Viele Anwohner teilten bereits zur Auftaktveranstaltung am 29. Juli 2020, über Postkarten sowie über das städtische Online-Beteiligungsportal ihr lokales Wissen mit und gaben den Planern umfangreiche Hinweise für eine lebendige Bieberer Mitte. „Wir sind sehr positiv überrascht von der Qualität und dem Umfang der eingebrachten Anregungen. Es sind viele gute Ideen und wertvolle Hinweise zusammengekommen“, fasst Stadtrat Weiß die bisherige Beteiligung zusammen. Die Hinweise und Kommentare finden sich auf der Homepage www.offenbach.de/mitte-machen. Sie werden derzeit von den Planerinnen und Planern des Fachbereichs Stadtentwicklung und Städtebau gesichtet und bearbeitet, um sie in die Bestandsaufnahme einfließen zu lassen.

„Die Bürgerbeteiligung in Bieber geht jetzt in die nächste Phase. Es gilt nun, die Anregungen und Ideen vor Ort genauer zu betrachten. Deshalb sind Biebererinnen und Bieberer herzlich zu den Stadtteilspaziergängen eingeladen“, so Stadtrat Weiß weiter. Dabei soll auch ein Blick auf die identifizierten Spannungsfelder geworfen werden, zum Beispiel soll es mehr Parkplätze geben oder weniger, dafür aber mehr Radwege und mehr Straßengrün. Dadurch soll nicht nur die Bestandsanalyse vertieft, sondern auch Maßnahmen für eine lebendige und zukunftsfähige Ortsmitte entwickelt werden. Hierzu finden Spaziergänge zu drei Schwerpunkthemen statt. Der Themenschwerpunkt Verkehr wird querschnittsartig in allen drei Rundgängen behandelt. Folgende Rundgänge finden statt:

7. Oktober: Einkaufen und Versorgen

Zum Thema Einkaufen und Versorgen in der Bieberer Mitte gibt es einen Rundgang am Mittwoch, 7. Oktober 2020, von 17.30 bis 19 Uhr. Treffpunkt ist vor der evangelischen Kirche in der Aschaffenburger Straße 52. Zentrale Fragen sind: Wo können Biebererinnen und Bieberer in Zukunft einkaufen? Wie bewegen sie sich künftig im Ortskern – mit dem PKW, dem Fahrrad oder zu Fuß?

14. Oktober: Ortsbild

Zum Thema Ortsbild und Historisches gibt es einen Rundgang am Mittwoch, 14. Oktober 2020, 17.30 bis 19 Uhr. Treffpunkt ist am Platz des ehemaligen Rathauses gegenüber der katholischen Kirche. Zentrale Fragen sind: Wie behält der Stadtteil sein historisches Gesicht und seine Identität? Ist der historische Ortskern wahrnehmbar? Wo braucht es Parkplätze?

20. Oktober: Öffentlicher Raum und Grün

Zum Thema öffentlicher Raum und Grün gibt es einen Rundgang mit Stadtrat Paul-Gerhard Weiß am Dienstag, 20. Oktober 2020, von 17.30 bis 19 Uhr. Treffpunkt ist auf dem Ostendplatz. Zentrale Fragen sind: Wo kann Bieber grüner werden? Wo begegnen sich die Biebererinnen und Bieberer? Ist die Aschaffenburger Straße ein Begegnungsraum? Welche Anforderungen werden an den zentralen Ostendplatz gestellt?
Die kostenlosen Rundgänge dauern rund eineinhalb Stunden und führen quer durch den Ortskern. Fachplaner und Experten aus Bieber werden zu den jeweiligen Themenbereichen einen kurzen Beitrag geben. Zugleich sind auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt, Ideen und Meinungen einzubringen. Aufgrund der geltenden Corona-Maßnahmen ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Um die Mitnahme einer Mund-Nasen-Bedeckung wird ebenso gebeten wie um eine kurze Anmeldung beim Moderationsbüro Kokonsult bieber-buergelkokonsultde.  

Online ab 7. Oktober

Darüber hinaus sind ab dem 7. Oktober 2020 mehrere Online-Formate freigeschaltet. Interessierte können sowohl die drei Rundgänge mithilfe eines Begleithefts nachlaufen und ihre Meinungen zu den genannten Fragen in den Prozess einspeisen. Sie können aber auch bei einem sogenannten „Crowd-Mapping“ einzelne wichtige Orte im Ortskern markieren und so ihre Ideen einfließen lassen. Das „Crowd-Mapping wird über www.offenbach.de/mitte-machen erreichbar sein. Zusätzlich können Biebererinnen und Bieberer auch ihren eigenen Rundgang zu einem für sie wichtigen Thema erstellen, zum Beispiel Orte für Kinder und Jugendliche, Orte für Vereine, Barrierefreiheit oder Sport. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hierfür steht auf der Internetseite ein Blanko-Rundgang bzw. ein Rundgang-Rohling zur Verfügung, der ausgefüllt und beim Moderationsbüro Kokonsult unter bieber-buergelkokonsultde eingereicht werden kann. Multiplikatoren aus dem Stadtteil, die sich für eine Mitarbeit in einer Lokalen Partnerschaft interessieren, werden dann den umfangreichsten und spannendsten Rundgang auswählen. „Multiplikatoren, die sich als Botschafter für ihren Stadtteil einsetzen, sind sehr wichtig für den Beteiligungsprozess, weil sie über lokales Wissen und über ein gutes Netzwerk vor Ort verfügen. Sie fungieren somit als Bindeglied zwischen Stadt, Planern und dem Stadtteil. Dies hilft uns nicht nur bei der Bestandsanalyse, sondern auch künftig bei der Projektumsetzung. Deshalb werden in den kommenden Veranstaltungen noch sogenannte Botschafter gesucht“, berichtet Stadtrat Weiß. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite www.offenbach.de/mitte-machen. 
Offenbach am Main, 30. September 2020