Sprungmarken
Aktuelles Wetter:C
Suche
Suche

Historischer Ortskern

Der historische Ortskern wird allgemein als sehr schön empfunden, ist aber nicht klar genug zu erkennen. Er soll gestärkt und gestalterisch aufgewertet werden. Einige bauliche Veränderungen könnten Abhilfe schaffen: Die historischen Stadteingänge sollen wieder sichtbar gestaltet und der südliche Ortsrand neu geordnet werden. Als Maßnahmen zur besseren Erkennung des Ortskerns können ein „historischer Rundgang Bürgel“ und die Freilegung von weiteren Teilen der historischen Stadtmauer dienen.

Um den Zustand der historischen Gebäude zu verbessern, soll ein Sanierungsgebiet
ausgewiesen werden. Eine von der Stadt angebotene Sanierungsberatung
könnte die Eigentümer von historischen Gebäuden unterstützen. Über ihre Erfahrungen bei Sanierungsvorhaben könnten die Bürgelerinnen und Bürgeler sich in einem lokalen „Netzwerk Sanierung“ austauschen und voneinander lernen.

Eines der am häufigsten diskutierten Themen ist der Dalles, der Bürgerplatz. Dieser liegt zwar im Zentrum Bürgels, jedoch wird er seiner Funktion als Stadtteilmittelpunkt nicht gerecht. Bürgelerinnen und Bürgeler haben einige Ideen eingebracht, wie man den Platz verändern könnte, dass er ein Treffpunkt in Bürgel werden könnte. Gastronomische Angebote sowie Freizeitangebote wie eine Boule-Bahn und Wasserspiele für Kinder wurden vorgeschlagen. Auf dem Rundgang Senioren konnten außerdem viele Hinweise gewonnen werden, wie der Platz barrierefrei umgebaut werden kann.

Wohnen und Sozialstruktur

Allgemein wurde Bürgel als Wohnort als positiv bewertet. Jedoch betrifft der Preisdruck auf dem Wohnungsmarkt auch Bürgel. Sowohl die Miete als auch die Kaufpreise werden als hoch wahrgenommen. In Bezug auf die Neubaugebiete gibt es die Befürchtung, dass die Natur und das Kleingewerbe am Rande Bürgels verdrängt werden. Die Natur ist das Qualitätsmerkmal von Bürgel. Wohnraum soll geschaffen und Neubaugebiete sukzessive entwickelt werden. Experimentelles bzw. gemeinschaftliches Wohnen soll gefördert und Treffpunkte geschaffen werden. Dabei soll Barrierefreiheit im Wohnraumbestand, im Straßenraum und im Ortskern ausgebaut werden. Mehr Sitzmöglichkeiten und Plätze sollen eingeplant werden.

Die Vereine in Bürgel sind ein wichtiger Teil des sozialen Lebens. Sie unterstützen das Gemeinwesen in unterschiedlicher Weise und haben den Anspruch, Neubürgerinnen und -bürger in den Stadtteil zu integrieren. Das Vereinsleben sollte sichtbarer gestaltet, das Vereinsnetzwerk gestärkt und die Kommunikation zwischen Stadt und Vereinen gebündelt werden. In Bürgel gibt es den Wunsch nach mehr Begegnung, vor allem zwischen Zugezogenen (Ei(n) geplackte) und Alteingesessenen. Die Förderung von zum Beispiel Straßenfesten ist ein Ansatz zur Verbesserung.

Infrastruktur und Verkehr

Die Verkehrssituation ist durchaus problematisch. Obwohl die Straßen in Bürgel eng sind, darf man an manchen Stellen dort 50km/h fahren. Probleme entstehen auch durch LKWs, die den Mainzer Ring als Umgehungsstraße nicht nutzen und das Fahrverbot in den Seitengassen missachten. Außerdem wird als problematisch empfunden, Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse und Ausblick 49 dass Lieferwagen und Kleintransporter die Radwege „zuparken“. Der Dorfkern sollte verkehrlich entlastet werden durch Verkehrsberuhigung im Dorfkern und Tempo 30 auf den Hauptstraßen. Die Einhaltung dessen soll mit baulichen Maßnahmen unterstützt werden. Es sollen außerdem Anreize gesetzt werden, um den LKW-Verkehr zu reduzieren.

Parkplätze werden in Bürgel als nicht ausreichend beschrieben, vor allem für Anwohner. Die Ausweisung von Anwohner- und Kurzzeitparkplätzen soll hier Abhilfe schaffen. Es wurde erkannt, dass mehr Parkraum den Aufwertungsmaßnahmen im Ortskern widerspricht. Daher sind Chancen und mögliche Standorte von Quartiersgaragen nochmals zu vertiefen. Die Parkraumbewirtschaftung wird eine Prüfung erfahren.

Die Anbindung zum Bahnhof Offenbach Ost soll für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer optimiert werden. Carsharing und oder eine Leihfahrradstation im Ortskern können weiterhin helfen, die Verkehrssituation zu entzerren. Eine Fahrradstraße wird auf ihre Effektivität geprüft. Außerdem sollen mehr Fahrradständer im öffentlichen Raum aufgestellt werden.

Gewerbe

Der Ortskern Bürgels hat noch einige Einkaufsmöglichkeiten aber diese nehmen zunehmend ab. Manche Bürgelerinnen und Bürgeler sorgen sich um die Versorgungsmöglichkeiten, vor allem für ältere Mitbürger. Der Versorgungskern soll gesichert werden. Dazu soll das Mainufer mit dem Dalles und der Langstraße verbunden werden. Eine Maßnahme zur Belebung des Ortskerns ist, die Besucher des Mainufers, die teilweise aus der gesamten Region mit dem Fahrrad anreisen, in den Ortskern Bürgels zu locken. Dies könnte mit Beschilderung zur Gastronomie oder im Rahmen des historischen Rundgangs erfolgen.

Grün / Mainufer

Bürgel liegt im Grünen. Jedoch ist der Grünanteil im verdichteten Ortskern zu gering. Die Begrünung im Stadtteil soll also durch unterschiedliche Maßnahmen intensiviert werden. Der Reichstag soll entsprechend gestaltet werden und privates Grün und Initiativen zur Begrünung unterstützt und initiiert werden. Angebote für Kleinkinder (Korbschaukeln und Wasserspiele) sollen geschaffen werden. Ebenso sollen Freizeitangebote für Jugendliche errichtet werden (etwa Calesthenics-Stangen). Unter anderem zu dem Zweck wird der Adolf- Kolping-Platz aktuell umgestaltet.

Im Sinne der Klimaanpassung wurde eine energetische Sanierungsberatung sowie die Förderung von Fassaden- und Hofbegrünung vorgeschlagen, die in die Ortskernentwicklung integriert werden soll.

Zur Beteiligung

Die Bürgelerinnen und Bürgeler haben die Bürgerbeteiligung sehr positiv aufgenommen. Sie fanden es gut, dass sie sich einbringen konnten, bevor die Planung zur Entwicklung ihres Stadtteils schon steht. Die Veranstaltungen waren alle sehr gut besucht, verschiedene Zielgruppen sind zur Sprache gekommen und haben ihre Interessen und Bedarfe eingebracht. Dadurch entstand breites Meinungsbild. Die Frage, was tatsächlich umgesetzt werden kann angesichts der angespannten Finanzlage der Stadt Offenbach, beschäftigt die Bewohnerinnen und Bewohner Bürgels. Deshalb wäre eine finanzielle Unterstützung durch die Städtebauförderung sehr zu begrüßen.

30. Mai 2018