Sprungmarken
Suche
Suche

Luftbild vom Kaiserlei
Luftbild vom Kaiserlei © georg-foto, Offenbach
Gläserne Bürogebäude mit repräsentativen Verkaufsräumen, daneben einfacher Einzelhandel hinter Fassaden, die mehr Glanz verdienen: Das Gewerbegebiet Kaiserlei im Offenbacher Nordwesten vermittelt dem Vorbeifahrenden ein uneinheitliches Bild.

Entlang der Strahlenbergerstraße reihen sich günstige Haushaltswarengeschäfte an Weinhandlungen, auf der gegenüberliegenden Seite werden Luxus-Küchen geplant, neueste Verfahren der Krebstherapie entwickelt und Fahrzeuge aus koreanischer und deutscher Produktion verkauft. Solarium, Schnellrestaurant, Spielhallen, Fitnessstudios und ein Markt mit Lebensmitteln aus dem Balkan vervollständigen das Angebot. Dazwischen stehen leere Lagerhallen und verlassene Hochhäuser, die einst den Deutschen Wetterdienst, Areva und die Kraftwerk Union beheimatet haben.

Der erste Eindruck täuscht kaum: Kein anderes Gewerbegebiet in Offenbach unterlag einem stärkeren Wandel als der Kaiserlei. Industrielle Umbrüche und wechselhafte Nutzungen haben dem westlichen Teil des Stadtteils sein heutiges Gesicht verliehen. Mit dem bevorstehenden Rückbau des großen Verkehrskreisels und der Neuordnung der Verkehrsbeziehungen im Offenbacher Nordwesten will die Stadt das Gewerbegebiet neu vermarkten, zusätzliche Flächen gewinnen und neue Aufenthaltsqualität schaffen. „Der Umbau des Kaiserlei-Kreisels ist der notwendige Impuls für die weitere Entwicklung dieses so zentralen und verkehrstechnisch optimal angebundenen Gebiets“, ist Oberbürgermeister Horst Schneider überzeugt.

Eins von vier zentralen Entwicklungsgebieten

Damit dies auch gelingt, haben zahlreiche private und städtische Akteure im Masterplan-Prozess das Kaiserleigebiet als eines von vier zentralen Entwicklungsgebieten für die Ansiedlung neuer Unternehmen in Offenbach definiert. Wo einst Wetterberichte erstellt, Kernkraftwerke geplant und Handwerksbedarf verkauft wurden, sollen künftig neue Arbeitnehmer und Bewohner einziehen. An sie richten sich Grünzüge, die das Büroviertel bis hinunter zum Mainufer öffnen, Restaurants, Nahversorgungsmärkte und ein großer Park am sogenannten Nordkap –Schlüsselmaßnahmen aus dem Masterplan, die die Stadt in den kommenden fünf Jahren auf den Weg bringen will. Sie sollen die über die Region hinaus angesagten Veranstaltungsstätten am westlichen Ende des Nordrings mit dem Dienstleistungsstandort rund um den neuen Autobahnknoten verbinden.

Tagsüber malochen und abends fröhlich im MTW, im Robert Johnson oder im Hafen 2 feiern? „Das ist die Vision, die wir vom neuen Kaiserlei haben“, sagt Oberbürgermeister Schneider. „Dabei denken wir nicht nur an die heutigen und künftigen Arbeitnehmer, sondern auch an die 2.900 Menschen, die bereits jetzt im statistischen Bezirk Kaiserlei leben.“

Kein Vorhaben ab "Stunde null"

Ein Vorhaben ab „Stunde null“ bedeuten diese Pläne allerdings nicht. Jürgen Amberger, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, verweist auf die versteckten Größen, die heute schon am Kaiserlei – an der Stadtgrenze zu Frankfurt – ansässig sind. Nicht zu übersehen: die vor zehn Jahren eröffnete Deutschland- und Europazentrale von Hyundai, die gerade eröffnete Rhein-Main-Niederlassung von Daimler Benz – wenn auch auf Frankfurter Gemarkung – und das imposante Omega-Haus mit der Hessischen Landesbank (Helaba) und dem Hauptsitz der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (Wi-Bank). Erst im vergangenen Sommer hat die New Century Group ein jahrelang leerstehendes Hotelgebäude nach aufwändigem Umbau wiedereröffnet, während das Möbelunternehmen Roller derzeit noch den ehemaligen Praktiker-Markt für seine Zwecke umbaut.

Hinter den oft unscheinbaren Fassaden von Strahlenbergerstraße und Kaiserleistraße verbergen sich darüber hinaus weitere in ihrer Branche namhafte Unternehmen: die Banken KfW und BHF, das Rechenzentrum der Sparkassen, das Logic-Haus mit weltbekannten Tonstudios oder der Cloud-Computing-Spezialist Aixit. „Am Kaiserlei findet sich ein großer Branchenmix von Automobil bis Rechenzentren, vom Ingenieurbüro bis zum Kraftwerksbau“, so Amberger. Selbst Honeywell ist dem Standort trotz eines Umzugs treu geblieben: Das US-Unternehmen hat die Kaiserleistraße verlassen und sich im sogenannten Alpha-Haus an der Strahlenbergerstraße neu eingerichtet.

Automobilkonzern Hyundai hat seine Verwaltungen in Offenbach konzentriert

Zum Standort Kaiserlei hat sich Hyundai schon vor zehn Jahren bekannt: Mit der Fertigstellung der Europazentrale 2006 und der Erweiterung um die Deutschlandzentrale 2013, hat der stark wachsende südkoreanische Automobilkonzern seine Verwaltungen in Offenbach konzentriert. Insgesamt bündelt Hyundai Motor seine Standorte in und um Hessen: neue Hyundai Modelle für Europa entstehen im Technik- und Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, getestet werden diese im Testzentrum am Nürburgring. Internationale Motorsport Aktivitäten werden im nahegelegenen Alzenau von Hyundai Motorsport gesteuert. „Offenbachs hervorragende Anbindung durch die Autobahn und den Frankfurter Flughafen waren entscheidende Gründe für unsere Standortwahl“, sagt Thomas A. Schmid, Chief Operating Officer bei Hyundai Motor Europe. „Aus diesem Grund finden viele unserer internationalen Presseveranstaltungen mittlerweile auch in unserem Gebäude am Kaiserlei statt.“ Insgesamt sind mehr als 450 Mitarbeiter des Hyundai-Konzerns am Standort Kaiserlei beschäftigt.

Pluradent ist seit 1994 am Kaiserlei

Auch Pluradent fühlt sich am Standort gut aufgehoben. Seit der Fusion mit der Firma Neubauer Dental, die bereits seit 1994 am Kaiserlei angesiedelt war, befindet sich die Firmenzentrale der Unternehmensgruppe an der Kaiserleistraße. Zur Gruppe gehört ein Dutzend Firmen, die unter anderem zahnmedizinische Technik anfertigen. 200 der 1.100 Mitarbeiter sind am Kaiserlei beschäftigt. Herbert Liebl, Mitglied des Firmenvorstands, lobt die exzellente Verkehrsanbindung und die günstigen Preise, wartet aber auf die weitere Entwicklung des Kaiserleis. „Verbesserungswürdig sind aus unserer Sicht die Parkplatzsituation, das Image des Gebiets und die Infrastruktur für unsere Mitarbeiter.“

CG-Gruppe möchte KWU-Gebäude wiederbeleben

Die genannten Potenziale des Kaiserleis hat auch die Berliner CG-Gruppe erkannt, die das KWU-Gebäude wiederbeleben möchte und rundherum ein neues Wohn- und Arbeitsviertel hochziehen möchte. Ein gewaltiges Vorhaben, das weitere Impulse setzen könnte.

OB Schneider: "Perspektiven für das Kaiserleigebiet sind von zentraler Bedeutung."

„Für die junge und wachsende Stadt Offenbach sind die Perspektiven für das Kaiserleigebiet von zentraler Bedeutung und Fundament für eine prosperierende Zukunft“, sagt Oberbürgermeister Schneider. „Wir dürfen gespannt sein, wie sich der Kaiserlei in zehn oder 15 Jahren entwickelt hat.“ Die Vorstellungen und Erwartungen der Unternehmer hat die Stadt jedenfalls aufgegriffen. Sie sind mit in den Masterplan eingeflossen. „Die Maßnahmen können natürlich nicht von heute auf morgen umgesetzt werden. Noch sind auch unsere finanziellen Mittel für Investitionen bescheiden. Aber auch das soll sich durch diese Entwicklungen verändern.“ Fest steht aus seiner Sicht: „Die Aussichten für den Kaiserlei waren wohl nie besser als heute.“

26.10.2016