Sprungmarken
Suche
Suche

Außenansicht des Stadtteilbüros Lauterborn
© QM/ Stadt Offenbach
Auch in den Jahren 2015 und 2016 beteiligen sich Wohnungsgesellschaften an der Finanzierung des Quartiersbüros Lauterborn und der dort durch das Quartiersmanagement von Stadt und GBO Gemeinnütziger Baugesellschaft Offenbach ausgeübten Arbeit für die Bürger des Stadtteils.

Die GBO, die Nassauische Heimstätte (NH) und die Baugenossenschaft Odenwaldring (BGO), alle mit größeren Wohnungsbeständen im Stadtteil vertreten, verlängerten eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadt und fördern die Anlaufstelle mit zusammen 10.000 Euro pro Jahr.

Das Stadtteilbüro war 2010 auf Initiative von Stadt und Bürgerinitiative Lauterborn im Geschäftszentrum in der Richard-Wagner-Straße 95 eingerichtet worden. Das Quartiersmanagement mit der Initiative „Besser leben in Offenbach“ richtete dort einen Stützpunkt ein. Auch der Seniorenclub Lauterborn fand in den Räumen eine neue Heimat. Inzwischen wird der Treffpunkt von Bürgergruppen, Vereinen und Initiativen genutzt. Das Jobcenter MainArbeit hat dort außerdem einen kleinen Außenposten mit Sprechstunden der Beratung und Arbeitsvermittlung für Alleinerziehende und Mütter eingerichtet.

„Das Quartierszentrum wurde bislang sehr gut von den Bürgern angenommen und hat zur Verbesserung des Wohnumfeldes beigetragen“, berichtet Sozialdezernent Dr. Felix Schwenke. Er begrüßt die Fortsetzung der bestehenden Kooperation und das Engagement der Wohnungswirtschaft: „Die Zusammenarbeit von Stadt und Wohnungsgesellschaften ist für beide Seiten nützlich. Durch das gemeinsame Engagement wird das Wohnumfeld aufgewertet.“ Die Bürgerinnen und Bürger bekämen mit dem Quartiersbüro eine Anlaufstellen für ihre Fragen, Anliegen und Aktivitäten in der unmittelbaren Nachbarschaft. Das Lauterborn ist ein Stadtteil mit überdurchschnittlich vielen sozial benachteiligten Menschen. „Gerade für sie kann mit der aktiven Quartiersarbeit an Ort und Stelle ein Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation und für soziale Teilhabe geleistet werden.“

April 2015