Sprungmarken
Suche
Suche

Junge Frau vor dem Laptop
Damit keine Verzweiflung aufkommt, unterstützt das Quartiersmanagement beim Lernen. © Jan Vaek auf Pixabay

Schülerinnen und Schüler im Lauterborn können sich Zeiträume zum Lernen im Stadtteilbüro Lauterborn buchen: Im 70 Quadratmeter großen Saal des Stadtteilbüros können zwei bis drei Schülerinnen und Schüler für bis zu zwei Stunden an ihren mitgebrachten Laptops oder Tablets in Ruhe lernen. Der Zugang zum Internet ist über WLAN möglich. Begleitet werden sie von einem Ehrenamtlichen der Caritas, der auch für die Einhaltung der Corona-Hygieneregeln sorgt.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Quartiersmanagement Lauterborn und dem Caritas-Projekt „Gut leben und altern im Lauterborn“. Initiiert wurde das Projekt durch Quartiersmanagerin Ingrid Wittfeld, die durch eine Umfrage im Stadtteil den Bedarf ermittelte und anschließend Ideen zur Umsetzung entwickelte. Die Betreuung der Caritas unterstützt bei der technischen Kommunikation sowie bei der Dateiverwaltung. Eventuell auftretende inhaltliche Probleme beim Unterrichtsstoff beziehungsweise bei den Hausaufgaben können ebenfalls aufgegriffen werden. Auch steht ein Drucker bereit.

Sozialdezernentin Sabine Groß unterstützt das Angebot ausdrücklich: „Es ist nicht immer einfach, auf einen festgestellten Bedarf in einem Stadtteil ein Angebot zu machen. Umso mehr ist der Caritas zu danken, dass sie mit uns gemeinsam ein Projekt aufgestellt hat und versucht, in schwierigen Zeiten ein Angebot für diejenigen zu schaffen, die unsere Unterstützung dringend brauchen. Investitionen in die Bildung sind vor allem zum jetzigen Zeitpunkt wichtig.“

Die gewünschten Zeiträume für die Lernunterstützung im Stadtteilbüro können telefonisch unter 069 83 00 57 85 gebucht oder per E-Mail angefragt werden: infolauterborn.quartier-offenbachde

Das Quartiersmanagement ist ein Angebot der Stadt Offenbach für die Bewohnerinnen und Bewohner der vier Stadtteile Lauterborn, Mathildenviertel, Nordend und Südliche Innenstadt/Senefelderquartier. Weitere Informationen unter www.offenbach.de/quartiersmanagement

12. Februar 2021