Sprungmarken
Suche
Suche

Blatt
© Stadt Offenbach
Mehr Grün für die Offenbacher Innenstadt: Ende August beginnen die Bauarbeiten für den neuen Quartierspark im Mathildenviertel. Wie das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement mitteilt, werden bis dahin im Innenhof der privaten Wohnanlage (Karee 17) auf der Tiefgarage letzte vorbereitende Maßnahmen ausgeführt. Der Magistrat der Stadt Offenbach hat zudem in seiner jüngsten Sitzung die Vergabe landschaftsgärtnerischer Arbeiten auf den Weg gebracht.

Neue Parkanlage wertet den Stadtteil auf

Oberbürgermeister Schneider spricht von einem attraktiven Quartiersmittelpunkt, der auf dem ehemaligen „Friedel-Gelände“ geschaffen wird: „Die neue Parkanlage wertet den hochverdichteten Stadtteil nach den vor einigen Jahren sehr erfolgreich abgeschlossenen HEGISS-Maßnahmen weiter auf.“ Mit der Fertigstellung des Quartiersparks wird gleichzeitig eine Forderung des Städtebaulichen Rahmenplans „Soziale Stadt“ und des Spielplatzrahmenplans eingelöst, in der unterversorgten Innenstadt neue Spielflächen für Kinder zu schaffen.

Das Projekt mit Gesamtkosten in Höhe von 570.000 Euro (einschließlich Planungskosten) wird gefördert durch das Programm „HEGISS – Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt“. Im Zuge dessen fand eine Bürgerbeteiligung während der Entwurfsphase statt. Als erste praktische Bürgerarbeit zum geplanten Quartierspark Mathildenviertel fertigten Bürgerinnen und Bürgern in einem offenen Bildhauerworkshop Natursteinstelen mit quartiersspezifischen Motiven an. Diese Stelen werden im Zuge der Baumaßnahme fest im Park installiert.

Entwurfsskizze Gestaltung Quartierspark
Entwurfsskizze Gestaltung Quartierspark © Stadt Offenbach

Spielbereiche für unterschiedliche Altersgruppen

Der Park mit einer Fläche von rund 2.250 Quadratmetern wird für die Öffentlichkeit über drei Eingänge (Mathildenstraße 13-15, Gerberstraße 16 und Bieberer Straße 58-60) zu erreichen sein. Dadurch entsteht auch eine attraktive fußläufige Verbindung zwischen der Mathildenstraße und der Bieberer Straße.

Die Gestaltung des Quartiersparks (siehe Entwurfsskizze) basiert auf der Idee von Spielinseln, die – eingefasst von Rasenhügeln – durch zahlreiche Laubbäume und locker verteilte Strauchgruppen begleitet werden, wodurch die Raumwirkung sowie die Aufenthaltsqualität der Parkanlage zusätzlich gesteigert werden soll. Die Spielbereiche sind für unterschiedliche Altersgruppen ausgelegt. Die zukünftige nahezu rechteckige Freianlage unterteilt sich in befestigte Flächen für die Erschließung und Querung des Grundstückes, unbefestigte Bereiche mit Vegetationsflächen sowie einen größeren Spielplatzbereich. Durch mehrere leicht geschwungene Wege ist die notwendige Durchwegung in Ost-West- beziehungsweise Nord-Süd-Richtung gewährleistet. Diese Wegeführung bewirkt, dass die Parkanlage als größer und weitläufiger empfunden wird. Gleichzeitig ermöglichen die Wege schnelle Verbindungen in Richtung Mathildenstraße, Bieberer Straße und Gerberstraße.

Um größtmögliche Barrierefreiheit zu erreichen, wurde ein sehr ebener Oberflächenbelag (Asphalt) ausgewählt und auf Treppenanlagen soweit möglich verzichtet. Notwendige Rampen wurden durch eine zielgerichtete Höhenabwicklung und Gefälleausbildung auf ein Mindestmaß reduziert.

Insgesamt ist eine etwa achtmonatige Bauzeit vorgesehen. Nach Abschluss der letzten Pflanzarbeiten wird der Quartierspark im Frühjahr 2018 feierlich eingeweiht und den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht.

17. August 2017