Sprungmarken
Suche
Suche

Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile Bieber und Bürgel hatten in den vergangenen zwei Monaten die Möglichkeit, Projektideen für die Zukunft ihrer Stadtteile zu bewerten, zu favorisieren und schlichtweg abzustimmen, welche Projekte ihnen am wichtigsten sind. Die Projektideen stammen dabei aus verschiedenen Beteiligungsaktionen, wie dem gemeinsamen Arbeitstreffen zum Bieberer Ortskern, dem Online-Dialog „Mitte machen“ (Bürgel) oder aus der digitalen Ideenkarte zum Stadtentwicklungskonzept 2017 für den Stadtteil Bürgel. Zusätzlich konnten eigene Projektideen eingebracht werden. Insgesamt wurden 257 Stimmen in Bürgel und 140 Stimmen in Bieber auf die Projektideen verteilt. Darüber hinaus gaben Bürgerinnen und Bürger wichtige inhaltliche Hinweise zu den möglichen Vorhaben in den Stadtteilen.

Abstimmungsergebnisse für den Bürgeler Ortskern:

Die Belebung und Umgestaltung des Dalles zählen zu den wichtigsten Projekten für die Bürgelerinnen und Bürgeler (meisten Stimmen). Der Dalles soll in Zukunft ein zentraler Platz und lebendiger Treffpunkt im Bürgeler Ortskern werden. Es gilt Ideen zu finden, wie das bestehende Angebot ergänzt werden kann, ohne Konkurrenz zu schaffen und die Aufenthaltsqualität verbessert werden kann. Konkret soll ein Konzept zur Gestaltung des Platzes erarbeitet und umgesetzt werden. Bürgerinnen und Bürger sollen an der Konzeptentwicklung beteiligt werden.

Weitere favorisierte Projekte:

  • Rundgang durch den historischen Ortskern installieren. Ziel ist es, die historischen Spuren und Strukturen, die prägend für das Bürgeler Ortsbild sind, zu zeigen.
  • Gestaltung des Reichstags zum 1.000-jährigen Jubiläum
  • Verbindung zwischen Mainufer, Dalles und Zentrum sichtbar machen, so dass auch Tagestouristen vom Main in das Zentrum „gelockt“ werden
  • Durchfahrtsverbot für LKW im Ortskern
  • Stärkung der Vereine und nachbarschaftlicher Netzwerke
  • Treffpunkte schaffen

Abstimmungsergebnisse für den Bieberer Ortskern:

Die Bürgerinnen und Bürger in Bieber sehen die Umgestaltung der Aschaffenburger Straße als wichtigstes Projekt der künftigen Entwicklung des Stadtteils. Auch hier gilt es ein Konzept zu erarbeiten und umzusetzen. Gleiches gilt für einen Rundgang durch den historischen Ortskern.

 Weitere favorisierte Projekte:

  • Vitalisierung des ehemaligen Bahnhofs
  • Sanierung des Spielplatzes an der Pfarrgasse
  • Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur
  • Etablierung eines Marktes in Ergänzung zu bestehenden Angeboten
  • Stärkung des Einzelhandels
  • Begrünung von Straßen

Die gesamten Abstimmungsergebnisse werden in den kommenden Wochen für alle Interessierten in einer Broschüre zusammengefasst und durch die Stadt Offenbach veröffentlicht.

Wie es weitergeht

Sowohl das Ranking der eingebrachten Projektideen als auch die eingebrachten Hinweise werden in den kommenden Wochen von den Planerinnen und Planern der Stadt Offenbach, Fachbereich Stadtentwicklung und Städtebau, in das aktualisierte Stadtentwicklungskonzept eingearbeitet. Anhand der Abstimmungen der Bürgerinnen und Bürger und einer fachlichen Bewertung durch die Stadt werden Prioritäten festgelegt und ein Zeitplan für einzelne Projekte ausgearbeitet. Im Ergebnis sollen das Bieberer und das Bürgeler Konzept zusammengefügt und von den Stadtverordneten voraussichtlich im Mai dieses Jahres beschlossen werden. Sofern es Corona zulässt, findet dann auch eine gemeinsame Abschlussveranstaltung statt.

Ziel ist es, die ausgewählten Projekte Schritt für Schritt innerhalb des Städtebauförderprogramms „Lebendige Zentren" in den nächsten zehn Jahren in beiden Ortskernen umzusetzen. Dazu wird ein sogenanntes „Kernbereichsmanagement“ von der Stadt Offenbach ins Leben gerufen, welches die Schnittstelle zwischen Stadtteil/Ortskern und Verwaltung darstellt. Es ist Ansprechpartner vor Ort und soll Projekte begleiten sowie anstoßen. Aktuell wird eine Umfrage für Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile vorbereitet, die die Frage beantworten soll, welche Tätigkeiten das „Kernbereichsmanagement“ übernehmen soll.  

Besonderes Programm „Lebendige Zentren“

Die Lokale Partnerschaft ist eine Besonderheit des Programms „Lebendige Zentren“.  Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierte können in diesem speziell eingerichteten Gremium die Umsetzung von Projekten aktiv begleiten, eigene Projekte entwickeln und umsetzen. Die Lokale Partnerschaft soll in den nächsten Monaten für beide Ortskerne etabliert werden. Hierzu werden nicht nur Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierte aus Bieber und Bürgel gesucht. sondern aus ganz Offenbach. Im Prinzip jede Offenbacherin und jeder Offenbach mit Lust auf die Arbeit und die Gestaltung der Stadtteile.

Weitere Auskünfte zur Lokalen Partnerschaft erteilt Kerstin Quaiser, Fachreferentin Stadtentwicklung, unter 069-8065-2361 oder kerstin.quaiseroffenbachde.

22. März 2021