Sprungmarken
Suche
Suche

Menschen gemalt, in Bewegung
© Johanna Springer/ Stadt Offenbach

Verschiedene Projektideen für eine bessere Mobilität und schönere öffentliche Räume sind aus dem Beteiligungsprozess von „Beweg Dein Quartier“ im Offenbacher Nordend entstanden. Im Mai konnten Anwohnerinnen und Anwohner ihre Favoriten priorisieren und im Juni haben sie 16 Projekte diskutiert und weitergedacht. Dabei ging es auch um die Frage, wie die Projekte vor Ort dauerhaft oder zunächst temporär umsetzbar sind. Jetzt ist es so weit: Im September werden einige Projektideen unter dem Motto „Ein Monat Zukunft“ vor Ort ausprobiert. Die Stadt möchte damit auch neue Möglichkeiten der Nutzung des öffentlichen Raums sichtbar machen und auf die Straße bringen – für mehr aktive Mobilität und Aufenthaltsqualität.

Mehr Fläche für Fußgänger und Radfahrende am Tor zum Nordend

Los geht es am 3. September 2021 mit der Aktion „Tor zum Nordend“ in der Ludwigstraße zwischen S-Bahnhof und Goetheplatz. Die Ludwigstraße zwischen der S-Bahn-Station Ledermuseum und dem Goetheplatz ist für viele das „Tor zum Nordend“. Am 3. September wird von 13:00 bis 18:00 Uhr mehr Platz geschaffen für die vielen Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerenden, die diesen Weg täglich passieren. Die Gehwege und die Fahrbahn werden breiter, den Passantinnen und Passanten wird mehr Fläche zugestanden und die direkten Wege werden für sie versuchsweise freigeräumt. Vor Ort werden Pop-Up-Sitzmöbel aufgestellt und der Boden wird bunter. Liegestühle laden dann zum Verweilen ein, die Gastronomie lädt ab 17:00 Uhr zur Weinprobe und eine Ausstellung zeigt Seminararbeiten der Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG) zum Thema „Mobilität im Nordend“. Am Übergang zwischen den Gehwegen der Ludwigsstraße und dem Goetheplatz entsteht eine freie Wegeverbindung über den Platz.

Die betroffenen Parkplätze werden für diese Aktion am 3. September ab 8:00 Uhr gesperrt. 

Pocket-Park, Spielstraße und ein Straßenfest zum Verweilen und Spaßhaben

Weitere geplante Aktionen bei „Ein Monat Zukunft“ im September sind:
Ein Pocket-Park entsteht ab dem 8. September an der Ecke Goethestraße, Bernardstraße und Goethering. Die kleine unscheinbare Grünfläche nahe der Schillerschule lädt für drei Wochen mit einer Raumkonstruktion zum Begehen und Verweilen ein.

Die Johannes-Morhart-Straße wird zwischen dem 17. und 24. September zu einer temporären Spielstraße. Eine Spieleskulptur, bunte Bodenbemalung, Basketball, Badminton, Boxen und Schnitzeljagd – für eine Woche gehört die Fläche zwischen Spielplatz und Jugendzentrum den Kindern und Jugendlichen. Die Spielstraße wird in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Nordend verwirklicht. Auftakt ist am 17. September und ab dem 18. September beginnt das Boxangebot.

Am 25. und 26. September findet unter dem Motto „Ludwig macht Platz“ ein Straßenfest auf der Ludwigstraße, zwischen Bettinastraße und Andréstraße, statt. bei dem Fest gibt es unter anderem einen Nachbarschafts-Flohmarkt, einen E-Lastenrad-Test, eine Radtour zum Thema Fahrradstraßen ab 14:00 Uhr, ein Spielmobil, Tanz, sowie Experimente der Wetter- und Klimawerkstatt. Der Flohmarkt findet am Samstag, den 25. September, ab 10:00 Uhr statt. Wer einen Stand aufstellen möchte, meldet das über infonordend.quartier-offenbachde an.

In dem „Zukunftsmonat“ werden zudem drei zusätzliche temporäre Car-Sharing-Stationen mit je zwei Stellplätzen im Nordend eingerichtet: An der Domstraße (Ecke Taunusstraße), in der Bettinastraße und in der Lilistraße (Ecke Goethestraße). 

Mobilitätsheldinnen und -helden gesucht

Das Projekt „Beweg Dein Quartier“ sucht zudem noch Mobilitätsheldinnen und -helden – also Menschen, die Lust haben, ihre Art des Unterwegsseins zu verändern und bereit sind, über ihre Erfahrungen zu berichten. Öfter mit dem Rad oder dem Bus fahren oder Car-Sharing auszuprobieren sind nur zwei Möglichkeiten. Als Dankeschön für das Mitmachen winkt den Teilnehmenden ein Mobilitätspaket der Projekt-Partner. Dazu gehören eine Sondernetzkarte für die Busse der OVB, Freifahrten der Leihräder von DB call-a-bike, 100 Euro Guthaben für das Car-Sharing von book-n-drive und Guthaben für eMobil. Die Aktion beginnt am 1. September 2021. Interessierte können sich auf der Projekt-Internetseite unter beweg-dein-quartier.de/heldinnen informieren und bewerben. Unter beweg-dein-quartier.de/DIY/ können Interessierte zudem lesen, wie auch einzelne Personen etwas dazu beitragen können, die Nachbarschaft noch ein bisschen besser zu machen und mehr Raum für alle zu schaffen. 

Hintergrundinformationen zum Projekt „Beweg Dein Quartier“

Das Projekt „Beweg Dein Quartier“ will Mobilität im Quartier neu denken – gemeinsam mit den Menschen vor Ort, Bewohnerinnen und Bewohnern, Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung. Im Mittelpunkt stehen das Entwickeln gemeinsamer Projektideen für bessere Mobilität im Quartier sowie das Ausprobieren neuer Mobilitätspraktiken im Alltag und temporärere Veränderungen im öffentlichen Raum, die zur Steigerung der Lebens- und Aufenthaltsqualität in städtischen Quartieren beitragen und Möglichkeiten zur Reduktion von Emissionen liefern. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutz-Initiative gefördert. Es wird in Offenbach gemeinsam von Beteiligungsexpertinnen und -experten des Stadtplanungsbüros urbanista (Hamburg), des Centrums für Umweltmanagement, Ressourcen und Energie (CURE) der Ruhr-Universität Bochum und dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement der Stadt Offenbach durchgeführt.

Alle Informationen zum Projekt gibt es unter www.bewegdeinquartier.de

Für Rückfragen der Presse:

Dr. Björn Ahaus, Projektteam „Beweg dein Quartier“, Ruhr-Universität Bochum, Rufnummer: 0234 32 24279, E-Mail: infobewegdeinquartierde
Astrid Großmann, Projektteam „Beweg dein Quartier!“, urbanista, Rufnummer: 040 571 995 270

Tobias Kurtz, Stadt Offenbach, Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement, Referat Stadtentwicklung und Wohnbauförderung, Rufnummer: 069 8065 2790

Plakat: Johanna Springer

Offenbach am Main, 1. September 2021