Sprungmarken
Suche
Suche

Baum mit Herz
© Stadt Offenbach
Der Klima- und Umweltschutzpreis der Stadt Offenbach wurde bereits 2010 ins Leben gerufen. Seit 2021 werden nun zwei Preise mit den Themenschwerpunkten Klimaschutz und Klimaanpassung sowie Umweltschutz (Natur, Wasser, Boden) vergeben.

Ziel des Klima- und Umweltschutzpreises ist es, bestehende und oft ehrenamtlich getragene Projekte in den Bereichen Umwelt und Klima zu honorieren und auch finanziell zu unterstützen.

Durch die Auszeichnung erhalten vorbildliche Projekte Aufmerksamkeit und regen zur Nachahmung an, indem sie Motivation dafür schaffen, eigene Ideen umzusetzen und sich in den darauffolgenden Jahren selbst für den Preis zu bewerben.

Die Preisträger werden von der Umweltkommission ausgewählt, dabei werden die folgende Kriterien berücksichtigt:

  • Beitrag zur Klimaanpassung bzw. dem Umweltschutz
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Öffentliche Förderung
  • Angesprochene Zielgruppe
  • Realisierungsgrad

„Preisverdächtig“ sind grundsätzlich Aktivitäten in diesen Bereichen

  • Naturschutz und Landschaftspflege
  • Förderung der Biodiversität
  • Klimaschutz und Energieeinsparung
  • Mobilitätsmanagement an Schulen und Kitas, Luftreinhaltung, Lärmschutz
  • Verbesserung des Umweltbewusstseins
  • Abfallvermeidung oder –verwertung
  • Wassereinsparung und Wasserreinhaltung
  • Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit von Umweltverbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen sowie Unternehmen
  • Entsiegelung von Flächen
Blumenwiese
© pixabay.com

Themenbereich Klimaschutz und Klimaanpassung

Im Themenbereich Klima sind die Projekte enthalten, welche sich mit den Themenschwerpunkten Klimaschutz und Klimaanpassung beschäftigen.

Beispiele: Innenhofbegrünung, Verschattung des Geländes, Dachbegrünung

Dachgarten
© pixabay.com

Themenbereich Umweltschutz: Natur, Wasser, Boden

Der Themenbereich Umweltschutz beinhaltet alle Projekte, die sich mit den Themenschwerpunkten Natur, Wasser und Boden beschäftigen.

Beispiele: Schulgarten, Mülltrennungskonzept, Recycling

Schultheis-Weiher mit Spiegelung im Wasser
© Stadt Offenbach

Zuweisung zu den Themenbereichen

Die Zuweisung zu den Themenbereichen erfolgt bei der Bewerbung durch die Wettbewerbsteilnehmenden selbst.

Bei Bedarf werden Projekte bei Sichtung durch das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz der passenden Kategorie zugeteilt.

Preisgeld

Pokal mit Grün
© Stadt Offenbach

Für beide Themenbereiche wird ein Preisgeld von je 1.000 € vergeben.

Bewerbung für den Klima- und Umweltschutzpreis

Silhouette von Offenbach mit Pokal
© Stadt Offenbach

Wer kann sich bewerben?

  • Privatpersonen (Personen oder Personengruppen)
  • Arbeitsgemeinschaften
  • Institutionen (z.B. Schulen, Kindertagesstätten)
  • Verbände
  • Vereine
  • Firmen
  • Betriebe

Es können sowohl eigene als auch Projekte Anderer vorgeschlagen werden.

Was muss in der Bewerbung enthalten sein?

  • vollständige Kontaktdaten (Vor-/Nachname, Straße/Nr., Telefonnummer)
  • Ansprechpartner*innen
  • Kurzbeschreibung des Projektes (maximal 2 DINA4-Seiten)
  • maximal 2 Fotos

Bewerbungen sind bis zum 31.03.2022 elektronisch unter umweltamtoffenbachde oder per Post an

Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Kaiserstraße 39
63065 Offenbach

zu senden.

Machen Sie mit! Es lohnt sich!

  • Schaffen Sie grüne Flächen, wo es möglich ist
  • Bringen Sie Rankhilfen für Pflanzen an Gebäude an
  • Sammeln und nutzen Sie Regenwasser
  • Fahren Sie Fahrrad, um die Luft sauber zu halten
  • Entsiegeln Sie Flächen
  • Achten Sie auf Kinder, ältere sowie gesundheitlich vorbelastete Menschen in
    Ihrem Umfeld
  • Und schützen auch Sie sich selbst vor Extremwetterereignissen!

Bisherige Gewinner

Seit 2010 wurde der Preis bereits an die unterschiedlichsten Gewinner verliehen.

Die erste Verleihung fand zum Thema „Pflanzbereich als Naturerfahrungsraum“ für die Kinder- und Jugendfarm OF e.V. statt.

In 2016 gewann Frau Corinna Böhme-Prömper als Privatperson mit einem Bienenprojekt. Die ASB Kita wurde 2018 mit ihrem Projekt „Aus Schrott wird Kunst“ ausgezeichnet. Während der Verein für Vogel- und Naturschutz 2019 mit einem
Nisthilfenprojekt die Umweltkommission überzeugen konnte.

Sowohl Verbände als auch Vereine, Arbeitsgemeinschaften und Privatpersonen haben bisher schon die Preisgelder gewonnen.