Sprungmarken
Suche
Suche

Der Klima- und Umweltschutzpreis 2018 geht an die Humboldtschule, die Geschwister-Scholl-Schule und an die ASB Kita Frankfurter Straße.

Zum neunten Mal hat die Stadt Offenbach am Main den Klima- und Umweltschutzpreis vergeben. Hinsichtlich der drei eingereichten Vorschläge hat die Kommission für Umweltschutz entschieden, das Preisgeld zu teilen. Ausgezeichnet wurden der „Schulgarten“ der Humboldtschule, das „Mülltrennkonzept“ der Geschwister-Scholl-Schule und das Projekt „Aus Schrott wird Kunst“ der ASB Kita Frankfurter Straße.

Den mit 500 Euro, 300 Euro und 200 Euro geteilten Preis hat Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz den Gewinnern am Dienstag, 9. April 2019, im „Schulgarten“ auf dem Gelände der Humboldtschule überreicht.

Die Humboldtschule hat mit dem sehr schönen Schulgarten vorbildlich die Ideen des Natur- und Artenschutzes umgesetzt. Von dem anteiligen Preisgeld hat die Schule zwischenzeitlich den Barfußpfad erneuert. Die Jugendlichen haben offensichtlich Spaß an der Aufgabe. Auch die Geschwister-Scholl-Schule möchte das anteilige Preisgeld nutzen, um ihren Schulgarten neu zu gestalten und um andere Kleinbiotope anzulegen. Die ASB Kita Frankfurter Straße möchte mit der Kita-Gruppe Pizza essen gehen und das Preisgeld in weitere Umweltaktionen investieren.

Heike Hollerbach gratulierte den Preisträgern zu ihren erfolgreichen Projekten und bietet weitere Kooperationen mit Schulen auch zu anderen Themen der Umweltbildung an. Bei Interesse können sich die Schulen unter umweltamtoffenbachde  an das Amt wenden.

Bewerbungsfrist bis zum 30.09.2019 verlängert

Der Klima- und Umweltschutzpreis der Stadt Offenbach am Main wird seit 2010 verliehen. Die Auszeichnung erhalten vorbildliche Beispiele oder geplante förderungswürdige Projekte im Bereich des Klima- oder Umweltschutzes. Sie wird jährlich verliehen und ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert. Bis zum 1. September jeden Jahres können Vorschläge für den Preis eingereicht werden. Der Preisträger wird von der Umweltkommission ermittelt.

Als Preisträger kommen sowohl Privatpersonen als auch Verbände, Vereine, Institutionen (zum Beispiel Schulen und Kindergärten) oder Firmen in Frage, die im Bereich des Umwelt- oder Klimaschutzes herausragendes Engagement bewiesen haben. Es können sowohl eigene Projekte als auch Projekte Anderer vorgeschlagen werden.

Die Bewerbungen für das Jahr 2019 können bereits jetzt unter umweltamtoffenbachde  oder per Post beim Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Kaiserstraße 39, 63065 Offenbach eingereicht werden. Die Bewerbungen sollten die vollständigen Kontaktdaten mit Ansprechpartner und eine Kurzbeschreibung des Projektes enthalten. Die Beschreibung darf maximal zwei DIN-A4-Seiten lang sein und kann digital oder in Papierform eingereicht werden. Zusätzlich können maximal zwei Fotos hinzugefügt werden.

11. September 2019